Abschlussbericht Test `Juki TL-2200QVP mini` von Kathy Henkel

Nach dem Testen verschiedener Stoffarten und -lagen habe ich in der letzten Phase die Quilting-Eigenschaften der Juki TL-2200QVP mini getestet.  Sie überzeugt auch hier mit durchdachten Lösungen für die Zielgruppe. Die hochspezialisierte Juki ist ihren Preis wert, jedoch nicht „preiswert“, wodurch ihre Anschaffung für Hobbynäher wohdurchdacht sein sollte.

Schneller als gedacht sind die drei Monate rum, in denen ich die Juki TL-2200QVP mini im Rahmen einer Aktion von nähPark Diermeier bei mir Zuhause haben und auf Herz und Nieren testen durfte.

Nach den ersten Gehversuchen (z.B. Einfädeln und Highspeed-Nähen) hatte mich vor allem interessiert, wie die Juki mit verschiedenen Materialien und Stofflagen – und hier besonders mit den dicken – klarkommt. Diesbezüglich konnte sie mich auf ganzer Linie überzeugen und im letzten Teil sollte sie mir noch ihre Quilting-Eigenschaften offenbaren.

Bevor ich mich jedoch wie geplant an ein Quiltprojekt begeben konnte, musste die Juki sich noch einmal mit schwierigem Material auseinandersetzen. Im Rahmen eines Probenähens habe ich an ihr ein Herrenportmonnaie aus Tafelstoff genäht.

Ich habe für dieses Projekt den Obertransportfuß eingebaut. Etwas irritierend war für mich, dass man hier für den Fußwechsel die entsprechende Schraube komplett entfernen muss. Die anderen Füße haben eine nach oben offene Schiene, so dass man nach Lösen der Schraube den Fuß nach/von unten entfernen bzw. einschieben kann. Der OTF hat nur ein Loch. Bei genauerer Überlegung erscheint diese Lösung aber als sehr durchdacht, da im Regelfall bei Nähprojekten, wo der OTF zum Einsatz kommt, auch eine größere Stabilität erforderlich ist.

Der Obertransportfuß ist  wie auch der „normale“ Nähfuß relativ schmal, was eine gute Sicht auf das Nähgut ermöglicht und knappkantiges Nähen erleichtert. Das Nähen ist in beide Richtungen problemlos möglich. (Zum Vergleich: beim OTF meiner Nähmaschine sind die beweglichen Transportfüßchen hinten offen. Bei z.B. Kunstfell verhaken sich diese beim Rückwarstsnähen in den langen Fransen.)

Am Ende war ich einmal mehr begeistert von der problemlosen Bewältigung dickerer Stofflagen und dem gleichmäßigen Transport des Nähguts. Das Nahtbild ist einfach fantastisch und das sogar von beiden Seiten. Das Portemonnaie wird komplett von rechts genäht, es sind also beide Nahtseiten sichtbar. Mit der Juki gar kein Problem.

 

Was bei diesem Projekt hilfreich gewesen wäre: eine Punktvernähfunktion. Eine Verriegelung mit Vor- und Rückstichen kam hier wegen der vorgesehen Nähweise von rechts nicht infrage. Daher musste ich bei jeder Naht die Enden per Hand verknoten, was den veranschlagten Zeitrahmen etwas sprengte.

Aus zeitlichen Gründen und auch, weil Quilten für mich Neuland ist, entschied ich mich für einen Miniquilt aus rechteckigen Blöcken. Um den Test komplett zu machen, montierte ich trotz der überschaubaren Größe des Projektes den Anschiebetisch.

Juki TL-2200QVP mini anschiebetisch

 

Dieser wird einfach über den Freiarm nach unten gedrückt, kleine Gumminoppen an der Innenseite sorgen für guten Halt, die ausklappbaren Füße sind höhenverstellbar, was mir sehr entgegenkam, da der Tisch bei mir zur Hälfte auf einer Schneidematte steht.

Und hier hat Juki noch weiter mitgedacht: Im Anschiebetisch befindet sich eine Klappe, durch die man die Unterfadenspule erreicht, der Tisch muss also zum Fadenwechsel nicht extra abgenommen werden. Und der Tisch besitzt eine Haltevorrichtung für den Kniehebel. Dieser kann also bei Nichtgebrauch unter den Tisch geclipst werden und ist aus dem Weg.

Juki TL-2200QVP mini anschiebetisch

Die Tellzwozwo bestätigte, was ich eigentlich erwartet hatte. Die dünne Baumwolle lief wieder problemlos und der Stoff hat sich auch beim Nähen nicht verzogen. Das Nähen im Nahtschatten war ebenfalls kein Problem.

Nachdem der Patchworkteil fertig war, wollte ich das Top noch mit einem Quiltmuster versehen. Die Füßchen sind schnell getauscht, der offene Quiltfuß (für Freihandquilten) war das Werkzeug meiner Wahl. Der Untertransport kann zu diesem Zweck mit einem Hebel versenkt werden.

Im Handbuch wird darauf hingewiesen, dass der Fußdruck auf Minimum gestellt werden soll. (Einer der wenigen Fehler im Handbuch: der erwähnte grüne Balken ist bei der Tellzwozwo blau). Anfangs zeichnete ich ein paar Ranken vor, nachdem ich diese „aufgemalt hatte“, entschied ich mich dann aber doch für ein Freihandschnörkelmuster.

Zu diesem Zeitpunkt wurde mir dann klar, warum Quilter oftmals Handschuhe tragen. Trotz des runtergeregelten Fußdrucks fiel es mir teilweise recht schwer, den Stoff in die gewünschte Richtung zu bewegen.

Bei meiner Nähmaschine, die ebenfalls Quilter als Zielgruppe hat, bietet der Quiltfuß fast gar keinen Halt für den Stoff. Teilweise folgen die Stofflagen dem Fuß/der Nadel etwas nach oben und man bekommt unfreiwillig „Sprünge“ im Nahtbild.

Das kann bei der Juki nicht passieren. Hier war mir der Fuß fast schon etwas zu fest. Ich denke aber, dass das die „richtigere“ Art ist, denn mit Handschuhen, die auf dem Stoff besser haften, hätte ich die drei Quiltlagen sicher leichter führen können und damit eine sicherer Stoffgestaltung gehabt als wenn der Fuß zu locker ist.

Im Gegenzug verlaufen die Linien hier viel gleichmäßiger, als sie das bei meinen ersten Versuchen auf meiner eigenen Maschine tun. Und auch hier hatte ich wieder den Eindruck, dass die Juki sich wohler fühlt, wenn sie schneller darf.

Fazit:

Die Juki TL-2200QVP mini überzeugt auf ganzer Linie durch hochwertige, robuste Verarbeitung, sauberen Stofftransport, schönes Nahtbild, Vibrationsarmut, leise Laufleistung bei gleichzeitig hoher Stichgeschwindigkeit und umfangreiches Zubehör.

Allerdings ist diese Maschine hoch spezialisiert und hier komme ich auf meinen Anfangsvergleich mit Autos zurück: Wer sehr oft lange Autostrecken fahren muss und neben seinem alltagstauglichen Stadtauto mit großem Kofferraum und viel Platz für Getränkekisten und Urlaubsgepäck noch Geld und Stellplatz für einen PS-starken Wagen hat, in dem man zwar die Familie nicht mitnehmen kann, dafür aber in der Hälfte der Zeit am Ziel ist, der ist mit der Juki gut beraten.

Für Quilter bringt sie alles mit, was diese benötigen und auch wer ansonsten nur den Geradstich benötigt, kann mit dieser Maschine nichts falsch machen.

Für Hobbynäher wie mich, die Kleidung, Taschen, Deko und sonstigen Firlefanz nähen, die Zierstiche und Zickzack-Versäuberung benötigen und auch mal Knopflöcher machen müssen, wäre die Tellzwozwo allenfalls eine – wenn auch sehr hochwertige – Ergänzung zum bestehenden Nähmaschinenpark.

Am Ende geht natürlich auch der Preis mit in die Waagschale. Für die Qualität, die man bekommt, ist die Juki sicher nicht teuer, hier stimmt meines Erachtens das Preis-Leistungsverhältnis. Dennoch muss man schon recht viel Geld in die Hand nehmen. Nicht umsonst ist die Maschine ausgeschrieben als Profischnellnäher für Quilter und Vielnäher. Mal eben so wird man sich diese Nähmaschine nicht kaufen können.

Technische Daten

  • Regulierbarer Nähfußdruck
  • Geschwindigkeitsregler
  • Fadenabschneidefunktion
  • LED-Licht
  • Manuelle Fadenspannung
  • Großer Nähbereich durch Anschiebetisch
  • Nadelhoch- / tiefposition
  • Einfacher Spulenwechsel
  • Fußpedal mit Funktionsbelegung

Zur Juki TL-2200QVP mini im Shop