B – Lexikon

Bandeinfasser Der Bandeinfasser ist ein spezieller Nähfuß, den es für viele Maschinen gibt. Mit dem Bandeinfasser kann die Stoffkante schnell und unkompliziert mit Schrägband in nur einem Arbeitsgang aufgenäht werden. Es gibt Bandeinfasser für vorgefalzte Schrägbänder oder auch für ungefalzte Schrägbänder.
Beleg Mit dem Nähen eines Beleges (auch Besatz oder Blende genannt), erhält man eine sehr saubere Kante, zum Beispiel am Halsausschnitt. Belege sind formgleiche Gegenstücke des zu versäubernden Ausschnittes, die meist mit Vlies verstärkt werden. Sie werden gegen den entsprechenden Ausschnitt genäht, nach innen verstürzt und dann abgesteppt.
Blindstich Mit dem Blindstich kann man eine Wendeöffnung per Hand (mit Nadel und Faden) oder mit einem Blindstichfuß unsichtbar verschließen.
Bobbinwork Bei Bobbinwork wird auf die Unterfadenspule ein dicker Effektfaden aufgespult. Der Oberfaden ist normales Näh- oder Stickgarn. Die Technik wird auf der linken Stoffseite gearbeitet, das bedeutet, dass die rechte Stoffseite auf dem Transporteur liegt und so der dickere Unterfaden festgenäht wird. Der Unterfaden sollte hier eine sehr lockere Unterfadenspannung haben, daher empfiehlt es sich eine separate Spulenkapsel zu verwenden.
Bruchkante
Stoffbruchkante – Stoffbruch
Als Bruchkante wird die Kante bezeichnet, die beim aufeinanderfalten eines Stoffes entsteht.
In der Praxis heisst es: Lege das Schnittmuster an die Bruchkante des Stoffes. Dazu wird der Stoff rechts auf rechts (mit den schönen Stoffseiten aufeinander) gefaltet und das Schnittmuster an die dabei entstehende Stoffbruchkante gelegt.
Bei dieser Vorgehensweise wird ein Schnittmuster im Stoffbruch zugeschnitten, so dass man zwar nur ein halbes Schnittmuster zuschneidet, durch den Stoffbruch aber ein ganzes Teil erhält.