BROTHER Innov-is 2600

Nähen oder Sticken? Oder beides? Eine kombinierte Näh- und Stickmaschine bietet viele Vorteile. Die Nähfunktionen sind oft durch die Sticktechnik erweitert, zum Beispiel mit einem automatischen Fadenschneider oder der Fadenüberwachung. Möchte man seine genähten Kreationen noch aufpeppen, ist die Nähmaschine zügig zur Stickmaschine umgebaut.

Die BROTHER Innov-is 2600 bietet in ihrer Preisklasse viele praktische Funktionen und tollen Stickkomfort, daher haben wir uns dieses Modell mal genauer angesehen und im Nähalltag der Redaktion getestet.

Was sind die Vorteile der NV 2600 und hat sie uns hiermit überzeugt?

Rechtecktransport

Die Bewegung des Transporteurs der Innov-is 2600 geschieht nicht wie bei den meisten Nähmaschinen in einer elliptischen Form, sondern rechteckig, womit der Kontakt zum Stoff verlängert wird.

Besonders bei dünnen oder dehnbaren Stoffen ist bemerkbar, dass die Maschine von Anfang an und bis zum Ende sehr gut transportiert. 
Ein Träger besteht ja quasi nur aus Anfang und Ende und konnte mit dieser Nähmaschine gut gekürzt werden. Der Stichführungsfuß ist im Lieferumfang enthalten und war eine gute Hilfe für gleichmäßiges Absteppen beider Träger.

Dies gilt auch für Knopflöcher, die getesteten Projekte hat die BROTHER 2600 sehr gut verarbeitet.

Wir haben hier übrigens auch gleich die Knöpfe mit der Maschine angenäht, hierzu finden Sie den Beitrag demnächst hier auf dem nähRatgeber.

Stoffsensor-System

Oft kommt man beim Nähen auf eine Lage mehr oder weniger. Wer will sich dann schon damit beschäftigen, den Nähfußdruck der veränderten Situation anzupassen. Das macht die Innov-is 2600 ganz automatisch. So ist für ein gleichbleibendes Stichbild gesorgt. Diese Funktion kann bei Bedarf abgestellt werden. Wir haben in den Tests lediglich die Voreinstellung machen müssen, also für einen dünnen Jersey haben wir die Grundeinstellung des Nähfußdrucks gesenkt.

Oberfadenabdeckung

Viele Probleme beim Nähen oder Sticken begründen sich in einem falsch eingefädelten Oberfaden. Im Eifer des Gefechts wird mit abgesenktem Nähfuß eingefädelt. Hier wurde mitgedacht. Ist der Nähfuß angehoben, kann nicht eingefädelt werden, da die Nähmaschine automatisch die Klappe schließt. Wirklich durchdacht.

Der Einfädler

Die BROTHER Innov-is 2600 hat einen integrierten Nadeleinfädler, der über einen Hebel rechts außen an der Maschine betätigt wird. Dieser muss zwar mit etwas Kraft heruntergedrückt werden, aber dafür jagt der Einfädler nahezu jedes Garn durch fast jedes Nadelöhr. Wir haben von Nadelstärke 70 bis 100 getestet, hat mit normalem Garn immer funktioniert. Selbst stärkere Ziergarne wurden in die passende Nadel problemlos eingefädelt.

Kniehebel und Drehfunktion

Es gibt verschiedene Situationen, in denen man ein Projekt drehen muss. Sei es, man näht eine kleinteilige Applikation oder beim Quilten. Die getestet Nähmaschine lässt sich der jeweiligen Situation optimal anpassen. Mit dem Kniehebel kann der Nähfuß ganz einfach angehoben werden, die Hände sind somit frei zum Führen des Stoffes. Trotzdem besitzt sie einen manuellen Nähfußlifter, dazu auch eine Hebetaste. Wir finden es praktisch, dass ganz nach Bedarf der Nähfuß gerade so angehoben werden kann, wie man es möchte. Und sie hebt ihn auch von alleine an, wenn gewünscht.

Hierfür muss nur das hier blaue Feld mit dem Nähfuß und der Nadel aktiviert werden.
Die Drehhöhe lässt sich zwischen 3,2 und 7,5 mm einstellen.

Quertransport

Wofür braucht man einen Quertransport? Wir finden, man braucht ihn selten. Aber wenn man in der Situation ist, dass man ihn braucht, ist er eine echte Erleichterung. Mit dem Quertransport kann man Projekte nähen, bei denen man den Stoff nicht drehen kann. So zum Beispiel beim Absteppen einer geschlossenen Röhre wie einem Hosenbein. Auch ein Patch auf dem Oberarm lässt sich mit seitlichem Transport noch annähen, wenn man es vergessen hat. Die BROTHER 2600 bietet zwar nur vier Richtungen im Menü für die die Seitwärtstiche, aber schon diese ersparen viel Drehbewegung auch bei diagonal verlaufenden Nähten.

Neben den schwierig zu erreichenden Stellen sorgt der Quertransport auch dafür, dass diese Näh- und Stickmaschine Zierstiche nähen kann, die breiter als ihre maximale Stichbreite sind. 
Hier ist uns aufgefallen, dass die Zierstiche der BROTHER Innov-is 2600 auch gut genäht werden, wenn man auf ein Vlies als Unterlage verzichtet und selbst die Maxistiche in unseren Tests keinen Balanceausgleich benötigt haben. 
Auch die Schriften werden mit dem Quertransport genäht und sind daher gut lesbar. Unser Beispielschriftzug ist mit MADEIRA Aerofil No. 35 genäht. 

Leider kann die Stichbreite der Maxistiche nicht verändert werden und wird auch nicht im Display angezeigt. Es ist daher vor dem Nähen nicht zu erkennen, wie breit der Stich wird und es muss immer ein Proberapport genäht werden.

Stickbereich

Der maximale Stickbereich der Stickmaschine beträgt 26 x 16 cm, den entsprechenden Rahmen bringt sie mit. Damit lassen sich bereits schöne große Projekte sticken. Ein großer Stickbereich ist auch von Vorteil beim Sticken von ITH-Dateien, selbst wenn diese nicht den ganzen Rahmen ausfüllen. Es lässt sich einfach leichter schneiden, wenn um die Datei noch Platz ist. Kleine Motive können gleich doppelt in einem Arbeitsgang ohne neu Einspannen gestickt werden. 
Die Rahmen lassen sich leicht bespannen und einsetzen. Zwei Rahmen sind enthalten, 26 x 16 und 18 x 13. Wir hätten uns noch einen kleinen Rahmen mit 10 x 10 cm gewünscht, dieser ist optional erhältlich. 

In Sachen Sticken hat uns die Innvo-is 2600 gut gefallen. Selbst bei mehreren Lagen Stoff und Vlies wurde das Stichbild immer optimal. Auch Metallicgarne hat sie gut verarbeitet. Wir haben bei der Libelle mit MADEIRA Metallic No. 40 gestickt und einer SCHMETZ Metallic-Nadel. Die anderen Farben wurden mit BRILDOR PB 40 und METTLER Isacord gestickt. Die Datei für die Libelle stammt von Urban Threads.

Beim Feststicken der Fransen hat sich die Möglichkeit, die Stickfußhöhe zu verstellen, als sehr hilfreich erwiesen. Die Datei für den Regenbogen stammt von Sticktier, für das Sticken haben wir MADEIRA Aerofil No. 120 verwendet. Wir fanden glänzendes Stickgarn hier nicht so passend und die BROTHER stickt auch mit Nähgarn problemlos.

Die Wellen wurden mit der BERNINA L850 auf Tüll genäht und dann mit der BROTHER und dem Obertransportfuß auf den Filz gesteppt.

Was hat uns nicht so gut an der NV 2600 gefallen?

Das Abschrauben der Stichplatte ist auf die Dauer sehr mühselig, besonders mit dem beiliegenden Werkzeug und da zum Wechsel zwischen Sticken und Nähen ja die Spulenkapsel gewechselt werden sollte. Leichter gelingt dies mit dem Tool von BROTHER, das man jedoch separat erwerben muss. Auch um den Nähfuß herum ist wenig Platz zum Schrauben.

Tippt man verschiedene Nähstiche an, um mal durchzublättern, oder die Abmessungen zu sehen, geht die BROTHER Innov-is 2600 in den gelben Stichkategorien sofort in den Kombinationsmodus. Das finden wir bei anderen Herstellern besser gelöst, bei denen der Kombinationsmodus explizit ausgewählt werden muss. Wer allerdings oft kombiniert, wird diese Lösung wahrscheinlich besser finden.

Die Veränderungen an den Stichen lassen sich zwar (bei den meisten Stichen) dauerhaft sichern, das Spiegeln wird jedoch nicht mit gespeichert. Bei den Stichen mit Quertransport wird die Stichbreite nicht im Display angezeigt und ist auch nicht veränderbar.

Der verstellbare RV-Fuß

Der Reißverschlussfuß zum Verstellen ist enorm praktisch bei schwer zu erreichenden Stellen, für Reißverschlüße, für Paspeln oder nähen knapp neben einer Stufe. Allerdings ist die Verarbeitung des Nähfußes nicht optimal, das Einstellen der seitlichen Position ist sehr mühsam.

Der Obertransportfuß

Das ansteckbare Quiltlineal sorgt ganz einfach für gleichmäßige Abstände beim Quilten, deswegen haben wir für diesen Quilt mit parallelen Linien den OTF montiert. 

Der Obertransportfuß hilft zwar, dass beide Stofflagen oder voluminöse Projekte gleichmäßig transportiert werden, allerdings tut er das nicht gerade geräuscharm. Da waren wir wohl etwas verwöhnt vom digitalen Obertransportfuß, den gibt es allerdings erst ab dem Modell Innov-is V5.

Bei diesem Quilt haben wir erst mit dem Micro-Stitch-Tool grob geheftet, dann mit MADEIRA Wash Away Querlinien genäht. Im Anschluss wurde mit METTLER Polysheen Multicolor in geraden und geschwungenen Linien gequiltet.

Dicke Materialien

Die Dicke des Projektes an sich ist nicht das Problem für die BROTHER 2600. Erst, wenn zu der Dicke noch klebrige Materialien wie dehnbares Kunstleder oder Klebevlies kommen, wird es schwierig.

Hier ergab sich folgende Kombination: zwei Lagen Gurtband, sieben Lagen Kunstleder (dünn, dehnbar) und eine Lage H630. Leider hat sie hier begonnen, hin und wieder Stiche auszulassen.

Ehe wir zum Sonderzubehör kommen, hier noch zwei kleine Tipps:

Wenn man die Innov-is 2600 einschaltet, erscheint erst eine Abfolge verschiedener Bilder im Display und man muss einmal darauf tippen, damit sie in den Näh- oder Stickmodus geht. Wem das zu lange dauert, kann dies auch deaktivieren. Hierfür in den Einstellungen den Startbildschirm auf OFF stellen.

Manchmal hört man beim Sticken selbst aus der Entfernung, dass sich ein Problem anbahnt. Dann findet man oft in der Aufregung die Stopp-Taste nicht. Die brauchen Sie nicht! Egal, welche Taste an der Maschine oder am Bildschirm berührt wird, die Stickmaschine hält dann immer an. 

Wir haben auch optionales Zubehör getestet:

Der Kreisnäher

Wie der Kreisnäher funktioniert, zeigen wir Ihnen in einem separaten Beitrag. Hier schon mal ein paar der Kreise auf verschiedenen Projekten:

Dem Kreisnäher liegt der Spitzenannähfuß bei, damit wurden die Paillettenbänder auf den Tischläufer genäht. 

Die Flaschenhülle haben wir mit MADEIRA Aerofil No. 35 genäht, mit Satinstichen und dem Kordelaufnähfuß mit Handstickgarn. 

Mit einem Kreisnäher können keine Stiche mit seitlicher Bewegung genutzt werden. Das fanden wir schade, denn die schönste Auswahl hat die BROTHER Innov-is 2600 bei den Maxistichen.
Es gibt allerdings eine Möglichkeit, viele der Maxistiche in 7 mm Stichbreite aufzurufen:
Wenn Sie My Custom Stitch öffnen, sind die meisten davon als Beispielstiche aufrufbar und hier sind alle auf eine Stichbreite von 7 mm ausgelegt. Sie können dann, ohne etwas zu ändern, mit OK bestätigen und den Stich in 7 mm nähen, oder die Breite noch weiter verringern.

Bobbinwork

Dicke Ziergarne lassen sich nicht ohne weiteres verarbeiten. Hier bleiben eigentlich nur die Möglichkeiten von Couching oder Bobbinwork. Wir haben mit unserer Testnähmaschine Bobbinwork getestet. Bei dieser Technik wird das Ziergarn auf die Unterfadenspule gewickelt und das Projekt wird auf links gearbeitet. Quasi im Blindflug. Sehr spannend, mit sehr schönen Ergebnissen.

Unser Fazit:

Die BROTHER Innov-is 2600 bietet eine reichhaltige Auswahl an Funktionen und ist leicht zu bedienen. Wer gerne mit Brother näht und stickt, wird begeistert sein. Durch die vielen Einstellmöglichkeiten kann man nähen, wie es gefällt. Die kreativen Möglichkeiten sind vielfältig, besonders durch viel zusätzlich erhältliches Zubehör. Die Menüführung und die Einstellmöglichkeiten sind jedoch teilweise etwas holprig und nicht zu Ende gedacht, was beim Wechsel von einem anderen Hersteller auf Brother auffallen könnte.

WAS WÄRE DIE ALTERNATIVE?

Viele Kunden fragen bei der Suche nach einer neuen Näh- oder Stickmaschine nach einer Alternative. Hier möchten wir bei der BROTHER  2600 die BERNETTE b79 ins Spiel bringen. Möchten Sie statt dem Rechtecktransport und einem separaten Obertransportfuß lieber einen integrierten Dualtransport, wäre die b79 eine Möglichkeit. Hier ist das Sortiment an optionalem Zubehör allerdings derzeit noch nicht so groß.

Im Test verwendete Produkte
Passende Beiträge zu unserem Testbericht
Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.