Knopfannähfuß Brother mit Knopf

Der Knopfannähfuß von BROTHER

Sind die Knopflöcher endlich im Projekt, geht es an das Annähen der Knöpfe. Für manch einen eine unliebsame Arbeit. Wie gut, dass auch das unsere Nähmaschine erledigen kann. 
Das heißt allerdings nicht, dass man gar keine Handnähnadel mit verwenden muss. Soll der Knopf wirklich lange halten, müssen die Endfäden verstochen und vernäht werden. Auch ein Steg bedarf noch etwas Handarbeit. Aber das Annähen gelingt mit der Nähmaschine zumindest schneller und gleichmäßiger. 
Wir zeigen Ihnen hier das Annähen von Knöpfen mit einer Brother Nähmaschine mit und ohne Steg. 
Im Prinzip arbeiten die meisten Knopfannähfüße gleich, sie klemmen den Knopf ein und nähen ihn mit einem Zickzackstich mit abgesenktem Transporteur fest. Es gibt allerdings Füße, bei denen die Vorrichtung für den Steg fehlt. 
Und bei manchen Herstellern können Sie Knöpfe auch ohne diesen Fuß annähen. Hier wird der Knopf nur unter den Nähfußhalter geklemmt. Dies kann bei bestimmten Knopfformen allerdings schwierig werden. Ebenso Varianten mit dem normalen Nähfuß oder Satinstichfuß.

Knopfannähfüße mit der Möglichkeit eines Stegs

Pfaff

Husqvarna Viking

Bernina

Knopfannähfüße ohne Stegvorrichtung

Juki

Janome

Wie näht man Knöpfe mit dem Knopfannähfuß an?

Versenken Sie den Transporteur (manuell oder elektronisch) und montieren Sie den Knopfannähfuß M. Für normales Annähen steht der Ösenknopfhebel rechts außen am Nähfuß hinten.

Der Knopf wird zwischen dem weißen Plastik und den zwei Metallzähnen eingeklemmt, der Stoff darunter geschoben. Geht der Stoff schwer drunter, heben Sie den Nähfuß mit dem Kniehebel oder dem manuellen Nähfußlifter in die extrahohe Position an.

 

Den Stich für die Knöpfe finden Sie bei der Innovis 2600 im Menü 4 bei den Knopflöchern. Dort wählen Sie den Stich 4-14, das Symbol mit dem Kreis und dem Stich steht bei Brother für das Annähen der Knöpfe.

Die meisten Modell zeigen Ihnen dann auch an, dass der Nähfuß M montiert werden muss. In der Regel passt die Breite von 3.5 mm für die meisten gängigen Knöpfe. Machen Sie einen Test mit dem Handrad, ob die Nadel auch wirklich durch beide Knopflöcher geht.

Wenn Sie dann mit dem Fußpedal starten, näht die Maschine eine bestimmte Anzahl von Stichen und hält dann von selbst an.

 

Nehmen Sie den Knopf aus dem Nähfuß und schneiden Sie die Fäden mit einer Schere ab. Der oben verbleibende Faden wird dann mit einer Nadel auf die Rückseite gestochen, beide Fäden verknotet und vernäht.

So kann man ganz fix Knöpfe annähen. Bei Knöpfen mit vier Löchern nähen Sie zuerst in den Löchern auf der Ihnen zugewandten Seite, lassen den Faden stehen und ziehen den Knopf dann nach vorne um die hinteren Löcher anzunähen.

Sie können aber auch über Kreuz nähen, hierbei aber auf jeden Fall den Lochabstand prüfen, dieser ist dann größer als gewöhnlich.

Wir haben hier eine kleine Deko gestaltet.

Die meisten Knöpfe an Bekleidung näht man jedoch mit einem Steg an, damit das Knopfloch nicht vom Knopf gequetscht wird und der Stoff Falten wirft.

Auch das geht mit der Nähmaschine, erfordert allerdings etwas mehr Handarbeit.

Knöpfe mit Stiel mit der Nähmaschine annähen

Ehe Sie beginnen, holen Sie den Unterfaden manuell hoch.

Dafür muss der Ösenknopfhebel nach vorne gezogen werden, dann liegt über der mittleren Metallzunge zusätzlich noch ein Stift aus Kunststoff. Dieser sorgt für eine größere Schlinge. Ganz so, wie man es beim Annähen von Hand mit einem Zahnstocher oder einer dicken Nadel machen würde.

 

Auch hier wird der Knopf eingeklemmt, mit den vorderen Löchern zuerst unter der Nadel. Dann folgt der Stoff. Lassen Sie ein langes Stück des Oberfadens überstehen, Sie benötigen es, um später sicher zu vernähen.

 

Auch hier prüfen Sie vor dem Nähen, ob die Nadel durch die beiden Löcher passt und passen gegebenenfalls die Stichbreite an. Beim Annähen wird der Faden über den Kunststoffstift gezogen und bildet eine Schlaufe.

Ebenso werden hier die Fäden nicht mit der Fadenschere geschnitten, sondern langgezogen.

 

Fädeln Sie beide Fäden auf und stechen Sie die hinter den Knopf, aber nicht durch den Stoff. Mit diesen Fäden bilden Sie nun den Steg.

Wickeln Sie die Fäden dazu mehrmals um die Fäden, mit denen der Knopf angenäht wurde. Er wird dabei nach oben gedrückt und der Überstand, der vorher auf dem Knopf war, bildet den Stiel für einen gut sitzenden Knopf.

Ist der Stiel (oder Steg) fertig stechen Sie die Fäden auf die Rückseite, wo Sie sie verknoten und verstechen können.

So angenäht gehen Ihre Knöpfe auch garantiert nicht mehr ab.

Knopfannähfüße sind teilweise im Standardlieferumfang Ihrer Nähmaschine enthalten, werfen Sie einfach mal einen Blick in Ihr Zubehör. Sollte keiner enthalten sein und auch keiner bei uns im Shop zu finden sein, fragen Sie gerne bei uns nach: service@naehpark.com.

Im Beitrag verwendete Produkte
Ähnliche Beiträge
Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.