Foamy Fillers – grafische Stickmuster im Trapunto-Style

Mit Stickschaum lassen sich tolle dreidimensionale Effekte erzielen. Vielleicht kennen Sie diese schon von unseren Foamy Letters. Die Foamy Fillers werden auf die gleiche Weise gestickt, sind jedoch fertige grafische Muster. Wir zeigen Ihnen hier, wie Sie diese Dateien sticken und was bei den verschiedenen Motiven zu beachten ist. Falls Sie noch Fragen haben, über die Suchfunktion auf unserem nähRatgeber finden Sie unter dem Suchwort „Stickschaum“ jede Menge Infos.

Die Dateien sind für den 13 x 18 Stickrahmen ausgelegt. Wie Sie mehrere Dateien in einem größeren Rahmen sticken, können Sie weiter unten nachlesen.

Vorbereitungen

Laden Sie sich die Datei herunter und übertragen Sie das gewünschte Motiv an die Stickmaschine. Da sich die Farbreihenfolgen leicht unterscheiden, sind die jeweiligen Arbeitsschritte immer den gleichen Farben zugeordnet:

  • Dunkelblau: Markierungslinie oder Heftlinie (Arbeitsblatt: Stickschaum auflegen)
  • Grün: Perforationslinie (Arbeitsblatt: Stickschaum perforieren und entfernen)
  • Lila: Befestigungslinie (Arbeitsblatt: Trapunto-Effekt)
  • Gelb: Befestigung für den Rand (Arbeitsblatt: Stoff befestigen)

Für eine Trapunto-Stickerei müssen Sie eine dauerhaft stabile Rückseite verwenden. Abreißvlies oder wasserlösliches Vlies geht nicht, da der Stickschaum sonst später wieder abfällt. Wir nutzen gerne das Schneidevlies MADEIRA Weblon plus, da es sich nicht abzeichnet. Dieses können Sie einfach in den Stickrahmen spannen.

Wir zeigen Ihnen hier das Sticken im Metallrahmen (HUSQVARNA VIKING, PFAFF). Dafür wurde MADEIRA Avalon fix von hinten an den Rahmen geklebt und vorne MADEIRA Weblon plus aufgelegt.

Sticken

Sie können die Farblage Dunkelblau als Markierung sticken, wo der Stickschaum aufgelegt werden muss. Diesen Schritt können Sie auch überspringen.

Legen Sie den Stickschaum auf. Wenn Sie ihn nicht zu Beginn etwas festhalten möchten, sprühen Sie etwas Sprühkleber auf das Schneidevlies (dabei darf der Stickrahmen nicht in der Maschine sein!). Sie sollten den Stickschaum nicht direkt besprühen, da er mit dem Kleber reagieren kann.

Sticken Sie die Farblage grün. Dies ist ein sehr dichter Geradstich, der den Schaum perforiert. Sie können die Oberfadenspannung erhöhen, um den Effekt zu verstärken. Die Stickgeschwindigkeit sollte auf 75% reduziert werden. In dieser Farblage haben die Dateien keine Vernähstiche, da das zu Knötchen oder erhöhter Stickzeit führen könnte. Wenn der Anfang nicht korrekt gestickt wird, macht das aber nichts, denn es geht nur um die Perforation des Schaums.

Am besten deaktivieren Sie das Schneiden von Sprungstichen. So bleibt die Rückseite sauber, die Oberfäden müssen Sie nur durchtrennen, knappes Zurückschneiden ist nicht nötig, da ja noch Stoff darüber gelegt wird.

Nach dieser Farbe nehmen Sie den Stickrahmen aus der Maschine und durchtrennen die Sprungstiche. Diese würden sonst beim Ablösen des Stickschaums hängen bleiben.

Trennen Sie die überflüssigen Teile des Stickschaums ab. Achten Sie dabei gut auf das Muster, damit nicht der falsche Bereich entfernt wird. Ist das doch passiert, sprühen Sie etwas Kleber auf das Vlies (oder tragen Kleber mit dem Stift auf) und kleben das Teil wieder zurück.

Legen Sie den Stoff auf. Sie können ihn vorher von links mit Sprühkleber versehen. Achten Sie darauf, den Stoff zwar glatt, aber nicht gedehnt aufzulegen. Streichen Sie den Stoff fest, dann können Sie das Motiv schon erkennen (hilft bei der Platzierung auf Schnittteilen).

Hier zeigt sich ein Vorteil des Metallrahmens. Sie können die Magnete einzeln versetzen und so den Oberstoff noch befestigen.

Jetzt folgt die Farblage Lila, die Befestigung des Stoffes (Dreifachgeradstich).

Hier können Sie das Schneiden der Sprungstiche wieder aktivieren. Bei Bernina sollte die Fadenentfernung abgeschaltet werden, wenn Sie mit dem normalen Stickfuß sticken. Er könnte den Stoff verschieben. Wir sticken diese Dateien bei BERNINA mit einem höhenverstellbaren Stickfuß (Nr. 72 oder 73), damit der Fuß nicht den Schaum oder Stoff berührt. 

Im Beispiel wurde mit HUSQVARNA VIKING gestickt, hier konnte ganz normal mit dem Sprungfuß gearbeitet werden. Sollte das Projekt doch zu dick sein, wechseln Sie zum Stickfuß R und nutzen die Höheneinstellung.

In den meisten Dateien gibt es dann noch eine Farblage Gelb. Diese können Sie nutzen, wenn Sie den Stoff rundherum noch befestigt haben möchten. Je nachdem, wie Sie die Datei verwenden, kann es ohne diese Farblage auch besser aussehen. Im Beispiel wurde die letzte Farblage nicht gestickt.

Entfernen Sie nach dem Sticken das Vlies auf der Rückseite, lassen Sie jedoch überall mindestens zwei Millimeter stehen.

Das wasserlösliche Vlies, das wir zum Befestigen am Metallrahmen verwendet haben, löst sich bei der ersten Wäsche auf. 

Fertig!

Unser Beispiel ist mit Folienjersey im Farbverlauf gestickt. Dieses Stück wurde auf das Vorderteil aus Mesh-Jersey genäht und daraus entstand ein T-Shirt in Gr. 140.

Alternative mit Stoff statt Schneidevlies

Sie können die Rückseite auch mit Stoff arbeiten. Damit können Sie die erste Farblage noch überdecken.

Spannen Sie wasserlösliches Vlies ein und sticken Sie die Perforationslinie.

Nach dem Entfernen des Schaums legen Sie von hinten den Stoff auf (mit Sprühkleber oder Malerkrepp befestigen).

Dann legen Sie vorne den Oberstoff auf und sticken wie gewohnt weiter.

Nach dem Waschen ist das Vlies verschwunden, der Schaum wird dann durch den Rückseitenstoff gehalten.

Mehrere Dateien kombinieren

Wenn Sie größere Stickrahmen besitzen, können Sie auch mehrere Foamy Fillers hintereinander sticken. Hierbei müssen Sie allerdings beachten, dass Sie die Farblagen Dunkelblau und Gelb nicht oder nur selten verwenden können. Die Farblage Dunkelblau können Sie durch einen Heftrahmen aus Ihrer Maschine oder Software ersetzen.

Einfach nacheinander sticken

Dabei müssen Sie beachten, dass Sie nach der ersten Datei den Stoff ja wieder wegklappen müssen. Vor allem die Steine oder Waben können dann nicht nah aneinander gestickt werden.

Mit Farbsortierung sticken

Kann Ihre Stickmaschine Farben sortieren, laden Sie die gewünschte Anzahl der Dateien und wechseln nach dem Laden in die Farbsortierung. Der Stickablauf ist dann wie oben gezeigt.

Mit einer Software sortieren

Da die Farben klar unterscheidbar sind, sollten die gängigen Programme keine Probleme mit einer Farbsortierung haben. Laden Sie die Dateien in Ihre Software und sortieren Sie die Farben. Kontrollieren Sie bitte, dass die Stickreihenfolge stimmt: Dunkelblau, Grün, Lila, Gelb. Anleitungen zur Farbsortierung finden Sie bereits auf www.naehratgeber.de.

Nutzen Sie von Anfang an das für Ihre Maschine am besten geeignete Format, um Fehler beim Konvertieren zu vermeiden.

Hinweise zu den einzelnen Motiven

Orange Peel

Beim Motiv Orange Peel ist die Farblage Gelb sehr dicht um das Motiv, nutzen Sie sie daher nur, wenn es unbedingt sein muss.

Kästchen

Bei den Kästchen ist der Rand sehr breit, daher kann die Datei gut als Einsatz verwendet werden. Wenn Sie den Stoff am Rand befestigt haben, können Sie den überstehenden Schaum auch nachträglich entfernen.

Noppen

Die Noppen eignen sich gut als Einsatz für Shirts, daher überlegen Sie gut, ob Sie die Farblage Gelb sticken.

Berge und Chevron

Diese Motive sollten auf jeden Fall mit der Farblage Gelb gestickt werden, da die Ränder sonst nicht abgeschlossen sind. Wenn Sie das Motiv später mit einem Rand aus Stoff versehen, kann Gelb auch weggelassen werden.

Beispiele

Bei diesem Kissen aus einem Jersey mit Verlauf und Punkten wurden die Kieselsteine in der Stickmaschine (HUSQVARNA VIKING Designer Ruby 90, Rahmen 36 x 26 cm) aneinander gesetzt.

Die Schulterpasse bei dem Kindershirt ist mit dem Motiv „Noppen“ gestickt.

Schnitt: Shirt Stranden von Snyggli, Interlockjersey.

Für die Jogginghose Roxie von Pattydoo haben wir eine Beintasche aus den Foamy Fillers gestaltet. 

Bei manchen Taschenprojekten kann ein Teil komplett mit den Foamy Fillers bestickt werden, hier die Rückseite einer Handytasche Lilly von Crearesa aus Jaquardjersey. Bestickt mit dem Motiv “Waben”. 

Sara hat wieder zwei tolle Beispiele gezaubert: Auf dem Crop Hoodie (Mamasliebchen) treten die Herzen je nach Lichteinfall hervor und die Kieselsteine verzieren einen praktischen Beutel. Hier wurde mit Webware gestickt, was etwas schwieriger geht, aber trotzdem einen schönen Effekt ergibt.

Für eine Passe an einem Erwachsenen-Shirt muss man zwei Dateien zusammensetzen, aber auch das ist möglich, wie Erna´s Nähzimmer am Shirt Blanca von Needle Love zeigt. 

Im Beitrag verwendete Produkte
Noch mehr Beiträge dazu
Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.