Jeans Reißverschluss einnähen Titel

Reißverschluss in Jeans einnähen

Es gibt viele Varianten, einen Reißverschluss in eine Hose einzunähen. Manchmal klappt es, manchmal klappt es etwas weniger gut. Mal wird die Schrittnaht vor dem Einnähen geschlossen, in einer anderen Anleitung wird die Schrittnaht erst nach dem Einnähen des Reißverschlusses genäht. Jede Anleitung ist anders, auch nach den Vorlieben der Schnittmusterersteller und wie man damit am besten umgehen kann.

Aber diese Methode, welche wir Ihnen gerne vorstellen möchten, ist im deutschsprachigen Raum noch kaum verbreitet. Sie kommt ursprünglich aus den USA und findet da eine immer größer werdende Fangemeinde. Es ist eine einfache Variante, leicht verständlich und gut nachzuarbeiten. Ohne den Reißverschluss zu öffnen, können Sie ihn perfekt einnähen. Fast wie im Blindflug.

Der Unterschied zur traditionellen Einnähvariante liegt darin, dass der Reißverschluss bis zu 2 cm von der Mitte entfernt liegt. Dies als äußerliches Merkmal. Das hat zum einen den Vorteil, dass der Schieber immer gut versteckt ist, was von vielen als Vorteil betrachtet wird. Bei der herkömmlichen Methode wird der Reißverschluss ca. 5 mm von der Mitte entfernt eingenäht. Aber es kann durchaus beim Tragen der Hosen ungewohnt sein, wenn der Reißverschluss soweit von der Mitte entfernt ist.

Der zweite große Unterschied liegt darin, dass diese neue Methode mehr Arbeitsschritte benötigt. Es sind jedoch Arbeitsschritte, die sich durchaus lohnen. Das Ergebnis ist ein perfekt eingenähter Reißverschluss für Ihre neue selbstgenähte Jeans.

Schnittmuster vorbereiten und zuschneiden

Bei den meisten Schnittmustern ist die vordere Mitte bei den Hosen weder mit Besatz noch mit Untertritt versehen. So wie es in der Industrie auch üblich ist. Dort ist vor allem wichtig, dass so wenige Arbeitsschritte wie möglich ausgeführt werden müssen. Bei konventionellen Schnittmustern ist der Besatz vom Übertritt ein separates Schnittteil, oft auch der Untertritt. Hier werden manchmal auch nur die Maße für den Beleg-Untertritt angegeben.

Als Erstes müssen Sie das Schnittmuster an den Vorderhosen mit dem Besatz (Besatz Übertritt) ergänzen. Entweder das Schnittteil Besatz direkt an das Schnittteil Vorderhose kleben oder beim Zuschneiden mit auf dem Stoff feststecken. Beide Hosenteile mit dem angeschnittenen Besatz zuschneiden.

Taschenfutter / Taschenbeutel: Reicht bei Ihrem Schnitt das Taschenfutter bis in die vordere Mitte, müssen Sie auch hier den Besatz mit anschneiden (bei beiden Taschenbeuteln). Sie gehen vor, wie beim Zuschnitt für die Vorderhosen.

Stoffe mit Elastan / Lycra: Wir empfehlen, den angeschnittenen Besatz mit nicht dehnbarer Bügeleinlage zu versehen, zum Beispiel mit VLIESELINE G700, oder G710. Das Nähergebnis wird exakter und der Stoff verzieht sich nicht.

Vorderhosen vorbereiten

Bei den Vorderhosen die Tascheneingriffe, Münztaschen, mögliche Abnäher etc. gemäß Anleitung arbeiten. Das ist insofern wichtig, da es Schnitte gibt, bei denen das Taschenfutter bis zur vorderen Mitte reicht. Nach dem Einnähen des Reißverschlusses kann so das Taschenfutter nicht mehr korrekt integriert werden.

Besatz und Schrittnaht versäubern.

Den Beleg Untertritt an der unteren Kante verstürzen, die offene Kante zusammen versäubern.

Reißverschluss einnähen

Wenn Sie soweit alles vorbereitet haben, den passenden Reißverschluss auch zur Hand haben, starten wir nun mit dem Einnähen:

Die beiden Hosenteil rechts auf rechts aufeinander stecken und die vordere Mitte (VM) einzeichnen.

Die VM mit einem großen Stich bis zur Markierung Reißverschluss schließen. Die anschließende Schrittnaht mit dem Dreifach-Geradstich nähen. Die Schrittnaht am Anfang und am Ende verriegeln. Nahtzugabe einhalten.

Als Nächstes bügeln Sie die Besätze auseinander.

Die Schrittnaht bügeln Sie zur rechten Seite (Version für Damenhosen). Dabei den Besatz knapp einschneiden.

Sie wenden die Hose auf die Vorderseite. Auf der linken Vorderhose steppen Sie nun den Besatz und anschließend die Schrittnaht in einem Zug ab. Verwenden Sie dazu den Schmalkantfuß Ihrer Nähmaschine, das passende Garn zum Absteppen und die passende Top-Stitch-Nadel. Stichlänge ca. 4, oder die, welche Sie zum Absteppen der Tascheneingriffe verwendet haben.

Die Vorderhosen auf die Rückseite wenden.

Zuerst wird der Untertritt genäht (noch ohne separaten Beleg).

Den Reißverschluss mit dem Schieber legen Sie zum Nähgut hin. Sie schauen auf die Rückseite des Reißverschlusses. Die rechte Bandkante legen Sie nun exakt an die Naht in der vorderen Mitte. Der Reißverschluss liegt auf dem linken Besatz.

Den Reißverschluss und den Besatz halten Sie nun fest und legen das Nähgut zur rechten Seite.

Besatz und Reißverschluss stecken Sie mit Stecknadeln fest. Das Band mit zwei Nähten auf dem Besatz festnähen. Nahtanfang und Ende verriegeln. Benutzen Sie dazu normales Nähgarn und den Reißverschluss-Fuß Ihrer Nähmaschine.

Den Reißverschluss nach links umlegen. Das restliche Nähgut nach rechts zur Seite legen.

Den Besatz auf dem Reißverschluss feststeppen. Sie können diese Stepplinie mit dem dickeren Nähgarn ausführen oder mit dem normalen Nähgarn. Nahtanfang und Ende verriegeln. Von außen ist diese Naht nicht sichtbar.

Die Vorderhose mit der Rückseite wieder vor sich hinlegen.

Den Reißverschluss mit dem angenähten Besatz auf die gegenüberliegende Seite zum zweiten Besatz (Übertritt) legen.

Nun wird die zweite Hälfte des Reißverschlusses angenäht, beim Übertritt.

Den Besatz und den Reißverschluss halten Sie fest und legen gleichzeitig das restliche Nähgut auf die linke Seite.

Das Reißverschluss-Band stecken Sie dann auf dem rechten Besatz mit Stecknadeln fest.

Mit dem Reißverschluss-Fuß Ihrer Nähmaschine das Band zwei mal auf den Besatz aufnähen. Sie können hierfür das normale Nähgarn verwenden.

Reißverschluss absteppen

Sie wenden das Nähgut auf die Vorderseite. Als Nächstes steppen Sie beim Übertritt die doppelten Steppnähte. Damit wird der Besatz beim Übertritt festgenäht. Und so gehen Sie vor:

Auf der Vorderseite den Besatz feststecken.

Um eine exakte Steppnaht zu nähen, können Sie das Schnittmuster des Besatzes als Schablone verwenden oder mit einem Kreidestift die Stepplinien vorzeichnen.

Die beiden Stepplinien mit dickerem Garn, Top-Stitch-Nadel und Stichlänge 4 ausführen (passen Sie die Stichlänge Ihrer übrigen Steppnähte an). Anfang und Ende der Stepplinien verriegeln. Als Option können Sie die Schrittnaht mit einer zweiten Stepplinie versehen.

Die Vorderhose wieder auf die Rückseite wenden. Jetzt müssen Sie nur noch den Beleg vom Untertritt festnähen. Den Beleg mit der versäuberten Kante an die Kante vom linken Besatz legen. Die verstürzte kurze Kante liegt in Richtung der Schrittnaht.

Das Nähgut auf die rechte Seite legen, dass Sie nur den Besatz und den Beleg Untertritt in den Händen halten.

Den Beleg Untertritt und den Besatz feststecken und mit Nahtzugabe 1 cm festnähen. Nahtanfang und Ende verriegeln. Die Vorderhose wieder auf die Vorderseite wenden.

Letzte Schritte

Jetzt nähen Sie nur noch die Verriegelung.

Dabei den Beleg Untertritt auf der Vorderseite mit Stecknadeln fixieren.

Die Verriegelung wie auf dem Bild eingezeichnet mit einem schmalen Zickzack-Stich (Stichbreite 2, Stichlänge 0.5) nähen.

Als letztes müssen Sie nur noch die zu Beginn genäht Mittelnaht sorgfältig wieder auftrennen.

Und schon haben Sie den Reißverschluss eingenäht.

Bitte beachten:

Bei vielen Schnittmustern für Jeans liegt auch bei Damen der Eingriff auf der linken Seite. Dann müssen Sie die Anleitung gespiegelt abarbeiten, ebenso beim Nähen für Männer.

Im Beitrag verwendete Produkte
Noch mehr Beiträge dazu
Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.