Testbericht `Janome Skyline S5´ von Sandra Charisius

So wurde also die Janome meine nächste Testmaschine. Im Gegensatz zu der Bernina handelt es sich um eine reine Nähmaschine.
Der erste Eindruck ist kein schlechter. Was mir auf Anhieb gefällt, ist der große Arbeitstisch mit den Markierungen, die über die Stichplatte hinausgehen. Auch sieht sie anfangs recht klobig aus, ist aber dafür noch „tragbar“. Weiterer Pluspunkt: die Übersicht über die vorhandenen Stiche im Deckel der Maschine. So entfällt das Suchen im Display. Auch die Beleuchtung ist schön hell und angenehm.

Beim Zubehör finde ich toll, dass eine Zwillingsnadel direkt dabei ist, schade jedoch, dass eine Beschriftung auf dem Kästchen des Nadelsatzes fehlt. Ich als eigentlich noch Anfängerin muss also erst einmal herausfinden, welche Nadel für was geeignet ist.
Fußpedal und Touchpen muten eher nicht so hochwertig an, auch kommen mir die Kabel (Fußpedal und Netzkabel) recht kurz vor (oder sind die vielleicht genormt und es ist nur ein subjektives Empfinden?!?).
Was mich anfangs verwirrt, ist die zweite Stichplatte… Die sieht doch genauso aus, wie die eingesetzte an der Maschine, oder nicht? Soll für Geradstich sein, hmmm… Wozu braucht man das?
Nach kurzem Aufruf in der Gruppe, dann für mich die Erleuchtung: Platte ist und muss auch identisch sein, lediglich der Schlitz, durch den die Nadel in den Stoff eintaucht ist unterschiedlich (3 kleine Löcher in der Geradstichplatte zu einer durchgehenden Aussparung in der „normalen“ Stichplatte). Vorteil soll ein präziserer Geradstich sein.

Zum kompletten Test: Testbericht JanomeSkylineS5 Sandra Charisius

Technische Daten

  • LC-Display
  • 170 Stiche, 10 Ein-Stufen-Knopflöcher, 4 Nähschriften
  • 210 mm x 120 mm Platz
  • 1.000 Stiche/Minute
  • 7-Segment-Transporteur
  • Kniehebel
  • Einhandeinfädler

Zur Janome Skyline S5 im Shop

Folge uns jetzt :
Facebook
Pinterest