Testoffensive: Brother CM 900 – Erster Eindruck von Lisa Werdel

Ich liebäugle schon länger mit dem Brother ScannCut CM 900, war mir aber nicht so ganz sicher, ob ich ihn wirklich viel benutzen würde. Der Preis ist ja doch eher hoch und von daher kam das Angebot des Nähparks, Produkttester zu sein gerade richtig.

Ich bin hauptsächlich Quilterin, mache aber auch meine eigenen Geburtstags- und Weihnachtskarten, sowie mein Bulletjournal bzw. meine Filofax Einlagen selbst.

Der erste Eindruck beim Auspacken war positiv, das fühlte sich alles sehr solide und gut verarbeitet an. Daß das Gerät nicht gerade klein ist wusste ich schon von Messebesuchen, ich habe ihm mal meinen halben Schreibtisch leer geräumt, eine Dauerlösung wäre das aber nicht. Was mich etwas gestört hat sind die vielen Zettel, die jedem Zubehörteil beigelegt sind. Ich habe erstmal alles nicht deutsche in den Karton verbannt. Wäre es mein Gerät, hätte ich alles gelocht und zusammen abgelegt.

Das Zubehör scheint mir für den Anfang absolut ausreichend zu sein, ich kann Papier und Stoff schneiden und habe 2 Sets von Stiften dabei. Sehr interessant finde ich die wasser- bzw. luftlöslichen Stifte, gerade zum quilten.

Bedienungsanleitungen auf dem Bildschirm zu lesen finde ich persönlich sehr anstrengend, d.h. ich habe in den sauren Apfel gebissen und mir die 93 Seiten ausgedruckt, so kann ich mir Notizen machen oder Stellen markieren.

Die erste Einrichtung des Gerätes war einfach, auch die WLAN Verbindung funktionierte sofort. Die Anmeldung bei Brother war etwas komplizierter, ich musste mehr lesen 😉 , hat aber auch gut funktioniert.

Als nächstes habe ich natürlich angefangen etwas auszuprobieren, ich habe Muster, die auf dem Gerät gespeichert sind geschnitten, einmal ein Blumenherz aus Tonpapier und einmal ein Happy Birthday aus etwas festerem Karton. Beide Teile sehen sehr gut aus und die Bedienung war recht einfach, mit Ausnahme der Messereinstellung. Ich habe da etwas probieren müssen und war dann doch nicht vorsichtig genug, dh. meine Matte hat schon ordentliche Schrammen.

Soweit mein erster Tag mit dem Brother ScannCut CM 900, ich hoffe es geht weiter so mit positiven Erlebnissen und Eindrücken, ich freue mich auf‘s Probieren !

Inzwischen habe ich weitere Funktionen getestet. Einfache Schriftzüge erstellen in Canvas Workspace hat gut funktioniert, alles was darüber hinausgeht leider nicht. Ich bekomme sowohl in Canvas als auch Inkscape, was ich mir dann dazu heruntergeladen habe massenhaft Fehlermeldungen und keine brauchbaren Vorlagen zum Schneiden.

Ich habe dann Fotos und Bilder eingescannt und ausschneiden lassen, das hat grossteils gut funktioniert, z.b. alte Kalenderbilder zu Geburtstagskarten umfunktionieren.

Lustig war das Ergebnis eines Bastelbogens, wir brauchten die Augen für einen Koalabären, der CM 900 hat mir fein säuberlich alle Pupillen ausgeschnitten ! Ich konnte auf dem Display nur kleine Kreise sehen und habe es nicht früh genug gemerkt.

Zum Shop