Tutorial: Stufenrock mit dem Ruffler nähen

Wir lieben lange Röcke! Luftig und weit schwingend ganz besonders. 
Ein Stufenrock geht einfach zu nähen mit nur zwei Maßen und sieht trotzdem beeindruckend aus. 
Mit einem Ruffler sind die Falten ganz unkompliziert zu nähen und nach unserer Anleitung bleibt Ihnen sogar die Rechenarbeit für die zu kräuselnde Länge erspart. Genäht wird der Rock aus dünner Webware, wie zum Beispiel Viskose oder Batist.

Lesen Sie bitte die Anleitung einmal komplett durch, ehe Sie mit dem Nähen beginnen!

Das Beispiel mit den Streifen wurde mit sechs Bahnen genäht mit angeschnittenem Bund. Der graue Rock ist (wie in der Anleitung) mit fünf Bahnen und einem separatem Bund genäht. Ändern Sie einfach nach Lust und Laune. Oder passen Sie die Verarbeitungsart dem Stoff an. Manche Stoffe hängen sich noch etwas aus, das können Sie ganz einfach über die Bundverarbeitung ausgleichen.

Die Viskosewebware für den grauen Rock erhalten Sie bei Snaply.de: Viskose Batik Pfeilspitzen.

Sie brauchen:

Benötigte Maße

Sie benötigen für diesen Rock nur zwei Maße. Zum einen Ihr Hüftmaß, bzw. den Umfang der stärksten Stelle unterhalb der Taille. Messen Sie daher am besten mehrmals und nehmen Sie den größten Umfang. 
Zu diesem Maß zählen Sie 10 Zentimeter hinzu, das ergibt die Länge des ersten Streifens inklusive 1 cm Nahtzugabe. Für leichteres Ansetzen mit dem Ruffler planen wir weitere 3 cm Spielraum pro Seite ein.
Unser Beispiel ist für ein Hüftmaß von 99 cm genäht, der erste Streifen ist also 115 cm lang.

Weiterhin brauchen Sie die Länge. Der fein gestreifte Rock im Beispiel misst fertig 100 Zentimeter und endet unter dem Knöchel, ist also sehr lang. Der graue Rock misst am Ende 91 Zentimeter.
Ermitteln Sie am besten vorher die Höhe Ihrer Taille, dann können Sie die Gesamtlänge gleichmäßig über die Streifenbreite oder über die Bundverarbeitung anpassen. 

So ermitteln Sie Ihre Taillenhöhe:

Ein locker sitzender Rock mit Gummizug wird immer in der Taille sitzen. Selbst wenn Sie ihn bewusst tiefer anziehen, wird er durch die Bewegung immer in die Taille rutschen. Diesen Umstand nutzt man auch dazu aus, die wirkliche Taille zu ermitteln, die schmälste Stelle Ihrer Körpers. Und die liegt nicht immer über dem Bauchnabel.

Binden Sie ein schmales Gummiband so um Ihre Taille, wie sie den Bund am Rock haben möchten. Dann gehen Sie ein paar Schritte und setzen sich ein paar Mal hin (am besten tragen Sie dazu nur Unterwäsche). Das Gummiband rollt durch die Bewegung von selbst an die schmalste Stelle. Genau dort befindet sich Ihre Taille. 
Stellen Sie sich gerade hin und lassen Sie sich am besten von einer Freundin den Abstand Gummiband - Boden ausmessen. Und auch den Abstand Gummiband - Knöchel (oder so, wie Sie den Saum des Rocks gern hätten). 
(Und wenn Sie schon dabei sind, können Sie auch gleich den Abstand zu Ihrer Hüfte messen, das ist ein Maß, das man beim Anpassen von Röcken und Hosen gut gebrauchen kann.)

Nun wissen Sie, wie lange Ihr Rock insgesamt sein soll. Möchten Sie Ihren Rock 2,5 cm kürzer haben als unseren, müssen Sie jede Bahn 0,5 cm schmäler schneiden als angegeben. 

Der Zuschnitt

Alles, was Sie brauchen, sind 20 cm breite Stoffstreifen. Diese können Sie im oder quer zum Fadenlauf schneiden, wenn es das Muster zulässt. 
Der gestreifte Rock wurde quer zum Fadenlauf geschnitten, der graue Rock im Fadenlauf. 
Die Länge des benötigten Streifens richtet sich auch nach der Faltenmenge und Faltentiefe Ihres Rufflers. Wir haben mit der maximalen Tiefe genäht und jeden 6. Stich falten lassen. Somit wurde bei uns der gefaltete Teil in etwa 1,5 mal so lang wie der ungefaltete. Hier sehen Sie die Länge der jeweiligen Bahnen:

  • Bahn 1: 110 cm
  • Bahn 2: 165 cm
  • Bahn 3: 248 cm
  • Bahn 4: 370 cm
  • Bahn 5: 550 cm

Macht insgesamt eine Länge von 14,5 Meter. Bei einer Stoffbreite von 150 cm macht das einen Stoffbedarf von ca. 2,5 Metern. Sie benötigen ja auch Stoff für die Faltprobe.

Falten Sie Ihren Stoff passend zu Ihrem Patchworklineal und schneiden Sie sich 20 cm breite Bahnen ab. Sie können ruhig erst mal sparsam vorbereiten. 
Sollten Sie feststellen, dass es für die letzte Bahn knapp wird, können Sie immer noch weitere Bahnen ansetzen. 

Die lange Bahn herstellen

Die Stoffbahnen müssen Sie nun verbinden. Nähen Sie die Streifen mit beliebiger Nahtzugabe zusammen. Versäubern nicht vergessen!
Wir haben unsere Streifen mit dem Kapper Nr. 70 zusammengesetzt, so sind beide Seiten sauber verarbeitet. 
Wie Sie mit dem Kapper Nr. 70 arbeiten, zeigen wir Ihnen HIER.

Die Stoffbahn haben wir locker zusammengelegt und mit einer Handtuchklammer zusammengefasst.

Die Bahnen ansetzen

Achten Sie immer gut darauf, wo die rechte Stoffseite ist. Wenn nötig, markieren Sie sie mit Schneiderkreide. Schneiden Sie sich von der langen Bahn die erste ab (Hüftmaß plus 16 cm). 

Jetzt kommt der Ruffler zum Einsatz. Auch zum Ruffler finden Sie einen Beitrag auf dem Nähratgeber: KLICK
Nähen Sie die zweite Bahn mit der rechten Stoffseite nach unten auf die erste Bahn. 

Ist die erste Bahn zu Ende, vernähen Sie den Faden und schneiden Sie dann die zweite Bahn passend dazu ab.

Und das wiederholen Sie noch drei Mal. Jetzt besteht der Rock aus fünf Bahnen.

Versäubern Sie die Stoffkanten mit der Overlock

Den Rock fertigstellen

Möchten Sie für den Saum einen Rollsaumfuß verwenden, säumen Sie vor dem Schließen der Seitennaht. Der Rollsäumer sollte nicht zu schmal sein, da die Nahtübergänge der Stoffstreifen hindurch müssen. 
Entscheiden Sie sich für den Babysaum oder einen normalen Saum, können Sie das auch noch nach dem Zusammennähen tun.
Stark fransende Stoffe können Sie einfach mit der Overlock versäubern, die Kante nach innen schlagen und absteppen.

Schließen Sie die Seitennaht und versäubern Sie sie. 


Sind Sie sich unsicher wegen der Länge und der Bundverarbeitung, hängen Sie den Rock jetzt für einen Tag auf. Sollte der Stoff zum Ausleiern neigen, wird es sich in dieser Zeit zeigen. 

Nun fertigen wir den Bund an. Dazu wird ein Stoffstreifen benötigt in der Länge der ersten Bahn (nach dem Schließen der Seitennaht plus je 1 cm NZG) und in der Breite 8,5 cm. In unserem Fall also 102 x 8,5 cm.

Den Bund schließen Sie zum Ring, aber mit einer Wendeöffnung. Nähen Sie dazu von der einen Seite 2 cm zu und von der anderen Seite 4,5 cm.

Bügeln Sie die Nahtzugaben auseinander und dann den Bund links auf links.

Diesen stecken Sie nun an die erste Bahn und nähen ihn mit einem Geradstich fest. Die Öffnung liegt dabei ganz oben, so ist sie beim späteren Hochklappen auf der Innenseite. 

Versäubern Sie die Kante mit der Overlock und bügeln Sie den Bund nach oben.

Ziehen Sie den Gummi ein, probieren Sie den Rock an und nähen das Gummiband dann passend zusammen. Jetzt muss nur noch die Öffnung mit einem Matratzenstich verschlossen werden. 
Sollte ihr Gummiband sich verdrehen oder falten, setzen Sie einfach in der Mitte eine Naht mit dem Zickzackstich. 

Alternative Bundverarbeitung

Erscheint Ihnen der Rock zu lang, können Sie den Bund auch aus der ersten Reihe anfertigen. Bügeln Sie dazu die obere Kante einmal um 1 cm um und dann nochmals um 3,5 cm. Steppen Sie die eingeschlagene Kante ab, aber lassen Sie eine Öffnung zum Einziehen des Gummibandes. 

Ziehen Sie den Gummi ein, probieren Sie den Rock an und nähen Sie dann den Gummi passend zusammen. Nun können Sie die Öffnung ebenfalls mit einem Geradstich schließen.

Fertig! Anziehen und freuen!

Sollten Sie nach unseren Anleitungen nähen, lassen Sie es uns bitte wissen. Markieren Sie uns auf Facebook oder Instagram mit @naehpark oder verwenden Sie den Hashtag #naehratgeber.

Zum Shop