Tutorial von Kleines Tragbares: Mein Beutel – für dich

Hallo und vielen Dank für dein Interesse an meinem Beutel!

Mit dieser bebilderten Anleitung kannst du dir auch mit Anfängerkenntnissen an der Nähmaschine deinen eigenen Alltagsbegleiter nähen und zudem deiner Fantasie freien Lauf lassen. Einen Drucker brauchst du nicht – wir nähen nach Maß.

Mein Beutel ist ca. 40 cm hoch und 34 cm breit. Das vordere Fach mit Klappe ist nicht nur ein toller Hingucker, sondern bietet auch einen kleinen zusätzlichen Stauraum.

Den Beutel kannst du komplett plastik- und metallfrei nähen – und überhaupt ist er ein Beitrag zur Müllvermeidung. Klein gefaltet, passt er in jede Handtasche und ist immer dabei.

Was du benötigst:

  • insgesamt ca. 50 cm Außenstoff nach Wahl
  • ca. 50 cm Innenstoff nach Wahl
  • ca. 80 cm Baumwollgurtband 2,5 – 3 cm
  • wenn gewünscht: Paspel, Bänder, Knopf, Holzperlen…
  • deine Nähmaschine und Nähutensilien
  • eine Prise Liebe und Kreativität

Und nun viel Freude beim Nähen. Lies dir die Anleitung zuerst komplett durch.

Schritt 1: Zuschnitt

Maße:

  • Teil A: 36 x 12 cm (Bodenteile, obere Teile für vorderes Außenteil und Innenfutterteile)
  • Teil B: 9,5 x 25 cm (Seitenteile vorderes Außenteil)
  • Teil C: 21 x 25 cm (Mittelteil für Tasche am vorderen Außenteil)
  • Teil C1: 21 x 44 cm – mittig Bruchkante
  • Klappe: 25,5 x 12 cm
  • Teil E: 36 x 35 cm (oberes Haupteil am hinteren Außenteil)
  • Teil F: 36 x 35 cm (unteres Hauptteil des Innenfutters)
Für deinen Beutel benötigst du folgende Teile:

Außenteil vorn:

  • 1 Bodenteil A – inkl. Aussparung von 2,5 x 2,5 cm rechts und links an der unteren Kante (für die Beuteltiefe)
  • 2 Seitenteile B
  • 1 Mittelteil C
  • 1 Mittelteil C1 im Bruch für vordere Tasche
  • 2 Klappenteile
  • 1 oberes Teil A

Außenteil hinten:

  • 1 Bodenteil A – inkl. Aussparung von 2,5 x 2,5 cm rechts und links an der unteren Kante (für die Beuteltiefe)
  • 1 Hauptteil E

Innenfutter:

  • 2 Futterteile F – inkl. Aussparung von 2,5 x 2,5 cm rechts und links an der unteren Kante (für die Beuteltiefe)
  • 2 obere Teile A

1 cm Nahtzugabe sind enthalten.

Schritt 2: Nähen des äußeren Hinterteils

Lege dein Bodenteile A und das Hauptteil E rechts auf rechts aufeinander, fixiere sie, nähe die Teile mit 1 cm Nahtzugabe zusammen und steppe die Naht knappkantig in Richtung Boden ab. Optional kannst du hier gern eine Paspel einarbeiten, aber auch ohne sieht es gut aus.

Das fertige hintere Außenteil kannst du erst einmal beiseitelegen.

Schritt 3: Nähen des vorderen Außenteils und Zusammennähen der Außentasche

Diese Teile legst du dir bereit:

  • Mittelteil C
  • Tasche C1
  • Seitenteile B
  • Bodenteil A
  • oberes Teil A (nicht auf diesem Foto abgebildet)

Zuerst faltest du Mittelteil C1 im Bruch (fertiges Maß; 21 x 22 cm), nähst die Bruchkante knappkantig ab und legst es unten und seitlich bündig auf Mittelteil C. Fixiere die kleine Tasche mit ein paar Klammern oder Nadeln und nähe sie innerhalb der NZ am Mittelteil fest.

Nun legst du jeweils rechts und links ein Seitenteil auf das Mittelteil, fixierst sie, nähst beide Teile jeweils mit 1 cm NZ zusammen, legst die NZ nach außen und steppst die Naht knappkantig ab.

Wenn du deine Tasche mit einem Lederband mit Perle „verschließen“ möchtest, dann markiere dir nun am unteren Teil die Mitte und lege dort eine kleine Schlaufe (Länge ca. 7 cm), ein Stück Gummiband oder ein Stück Leder oder Kunstleder (ca. 3 x 2 cm) auf und fixiere es innerhalb der NZ. Auch eine gewünschte Paspel nähst du nun an.

Anschließend legst du dein Bodenteil A rechts auf rechts auf das Mittelteil (unten), nähst beide Teile mit 1 cm NZ zusammen, legst die NZ wieder in Richtung Boden und steppst die Naht knappkantig ab. Auch hier könntest du eine Paspel einnähen.

Jetzt kommen wir zur Klappe. Wenn du magst, kannst du dir die Ecken abrunden, das sieht etwas weicher aus. Lege hierfür ein Glas oder eine andere runde Form an die Kanten und zeichne sie nach. So erhältst die die Rundung. Auf dem äußeren Teil der Klappe kannst du zudem deiner Verzierfreude freien Lauf lassen. Eine kleine Stickerei hat Platz, auch Bänder, eine Paspel – vieles ist möglich. Hast du dies erledigt, legst du beide Teile rechts auf rechts, fixierst sie und nähst sie, beginnend an einer kurzen Seite, zusammen. Eine lange Seite – in meinem Fall die ohne Rundung, bleibt offen – sie dient als Wendeöffnung. Nach dem Wenden bügelst du die ausgeformte Klappe und nähst die Naht knappkantig ab. Wenn du deine vordere Tasche gern mit einem Knopf verschließen möchtest, ist nun der Moment, an dem du ein Knopfloch nähen solltest. Folge dazu der Anleitung deiner Nähmaschine und keine Angst – das ist gar nicht so schwer.

Deine Klappe legst du nun mittig an dein vorbereitetes unteres Vorderteil, fixierst sie und nähst sie innerhalb der NZ an. Darauf legst du anschließend bündig dein oberes Teil A , nähst beide Teile mit 1 cm NZ zusammen, legst die NZ in Richtung Oberteil und steppst die Kante wieder ab.

Nun ist dein Vorderteil auch schon fertig. Hast du ein Label, kannst du hierfür nun einen schönen Platz aussuchen und es anbringen.

Lege nun das vordere und hintere Außenteil aufeinander. Hast du sauber gearbeitet, dann liegen die Nähte des Bodenteils bündig aufeinander. Fixiere die Schnitteile und nähe sie mit 1 cm NZ zusammen. Bei leicht fransenden Stoffen empfiehlt sich eine Versäuberung. Nun nähst du noch die Ecken für die Beuteltiefe ab – und fertig ist dein Außenbeutel. Wende ihn nun auf rechts und genieße den Augenblick.

Schritt 4: Anbringen der Gurtbänder an den Außenteilen

Die Länge deiner Gurtbänder ist Geschmackssache. Meine Gurtbänder sind jeweils 40 cm lang, ich mag dein Beutel nur an der Hand tragen. Möchtest du ihn über der Schulter tragen, empfehle ich dir eine Länge von ca. 60 cm.

Miss nun jeweils von den Außenkanten des Vorder- und Hinterteils 8 cm in Richtung Mitte, lege dort dein Gurtband an und fixiere es. Nun nähst du die Bänder innerhalb der NZ an. Bleibt es bei deinem Interesse an einem Lederbandverschluss, dann markiere dir am Hinterteil die Mittel, lege das Band auf und nähe es innerhalb der NZ fest.

Schritt 5: Innenfutter nähen

Jetzt wird es ganz simpel: Lege jeweils ein unteres Futterteil F und ein oberes Teil A rechts auf rechts aufeinander, fixiere sie, nähe sie mit 1 cm NZ zusammen, bügel die NZ nach unten und steppe die Kante knapp ab.

Nun legst du beide Innenfutterteile rechts auf rechts aufeinander und nähst sie genau wie die Außentasche zusammen. Lass dabei entweder an der unteren Naht oder in einer Seitennaht eine Wendeöffnung von ca. 15 cm.

Schritt 7: Fertigstellung

Stülpe nun deinen auf links liegenden Innenbeutel über den auf rechts gewendeten Außenbeutel und fixiere die obere Kante. Diese nähst du nun mit 1 cm NZ zusammen und wendest anschließend deinen Beutel, den du gut ausformst. Nähe nun deine Wendeöffnung zu.

Anschließend bügelst du die obere Kante sauber und nähst sie knappkantig ab. Was nun noch zu tun ist, liegt an deinem Design – eine Holzperle aufs Lederband fädeln… einen Knopf annähen… Hast du dich für ein Leder- oder Kunstlederstück fürs Fixieren deines Lederbands entschieden, dann loche es nun bitte und schneide es vorsichtig ein, sodass die Perle gerade so durch passt.

Dann ist es geschafft und ich wünsche dir viel Freude mit deinem Beutel!

Weitere Designbeispiele

Bei diesem Beutel wurde auf vieles verzichtet, so ist er super schnell genäht. Ohne vordere Tasche braucht man auch kein „Oberteil“. Die Klappe wurde so weit verschmälert, das sie zwischen die Henkel passt und mit einem Knopfloch versehen.

Bei diesem Libellenbeutel wurde auf eine untere Lasche und auf Paspeln verzichtet. Das Lederband wird um den Knopf geschlungen, der die Klappe verschließt.

Bei diesem Beutel habe ich ein kleines gelochtes und eingeschnittenes Lederband als „Feststeller“ fürs Verschlussband eingenäht.

Und schaut, wie klein man ihn falten kann!

Beutel aus leichtem Polyester-Gewebe mit Folienstickerei und KamSnaps als Verschluss. Das Stickfreebie erhalten Sie HIER.

Danke an Kleines Tragbares für das Tutorial!