Testoffensive: PFAFF Creative Icon – Abschlussbericht von Nicki Hafner

Mein persönlicher Abschied

Wochenlang haben wir zusammen verbracht, zusammen genäht und uns zwischendrin auch mal echt nicht so gern gehabt.

Nun ist es schon wieder eine Weile her, dass ich die Pfaff creative icon abgegeben habe. Trotz aller Querelen vermisse ich sie schon in meinem Näheck.

Stoische Daten sind in meinen Beiträgen nicht mein Ding und ich denke, diese wurden schon genug von anderen Testern erwähnt.

Beim Probenähen für Ki-ba-doo hatte sie etwas angefangen zu zicken, ich habe wirklich viele Varianten  ausprobiert, verschiedene Nadeln, Garne ect. , zum Ende wurde sie dann doch fertig und mein kleines Meisterwerk.

Meine MaCleo. Mein  erster selbstgenähter Parka.

Was ein paar Mädels im Testteam nicht so gut gefallen hat, war das relativ lange Hochfahren der Maschine, was für absolut kein Problem darstellte und ich fand es persönlich eigentlich nicht zu lang. Jeder empfindet dies aber anders. Beim Hochfahren saß ich nie so abwartend davor, wie in dem nachfolgenden Video. Ich habe immer schnell nebenbei etwas hergerichtet oder oder oder.

Natürlich habe ich auch wieder gestickt und in der letzten Phase sogar relativ viel, habe aber in keinem Fall alle Variationen, die diese Maschine bietet, ausgetestet.

Einen Lykke.ruck habe ich mir genäht und diese wunderschönen Dateien, die schon im Speicher vorhanden sind, gestickt. Hier hat die Pfaff dann wieder ohne jegliche Probleme und Macken gearbeitet.

Anm. d. Red.: Die Icon hat durchaus Sonderzeichen, hier fehlte lediglich ein Plus-Zeichen. 

Vor Weihnachten habe ich für alle in der Familie Dinkelspelzwärmekissen genäht und völlig vergessen von allen Bilder zu machen. Eines habe ich gefunden auf meinem Instagram Account. Allerdings hat mich hier etwas gestört, dass mit der Maschine im Stickalphabet keine Sonderzeichen möglich sind. Ich habe, wie am Handy, immer die 2. Seite gesucht für Sonderzeichen. Das finde ich wirklich schade, dass dies nicht mit einprogrammiert wurde in dieses Hightechgirl.

Was mich völlig fasziniert hatte, war die mega schnelle und super saubere Ausführung der Knopflöcher, diese sind wirklich genial gelungen.

Hier kommen die Bilder der Winterjacke für den Lausebengel, da war ich mit den Nerven wirklich am Ende, denn die Stickdateien (Bullaugen v. Farbenmix) haben gar nicht gut funktioniert. Vermutlich lag es an mir, aber danach hab ich die Maschine erstmal mit dem Hintern nicht mehr angeschaut.

Aber als es dann an meinen Berufsschulrucksack ging, waren wir wieder zu tiefst versöhnt. Plötzlich hat auch das Sticken wieder anstandslos funktioniert. Einfach genial und wunderschön ist es geworden.

Da war er dann gekommen der Moment. Ich musste mich verabschieden, als ich mit meiner Freundin Nadin sprach, als es darum ging zum Nähpark persönlich zu fahren um die Maschine unversehrt abzugeben, sagte ich die ganze Zeit, ich werde sie nicht vermissen und das passt schon. Gut das ich wieder mehr Platz habe. Jetzt ein paar Wochen später, hätte ich sie doch gerne wieder hier. Meine Husqvarna Opal 670 ist wirklich  eine gute treue Maschine, aber was soll ich sagen, ich hab auf einer Pfaff creative icon 3 Monate genäht. Das ist wirklich Null Komma Null zu vergleichen.

Lange hatte ich Petra vom Nähpark versprochen, dass ich vorbei komme und da hatte ich es endlich eingehalten. Durch Zufall war an diesem Tag auch Tanja da und ich war im Glück, dass ich die beiden treffen konnte.

Meine Freundin Nadin hat die Chance genutzt und sich gleich eine neue Maschine ausgesucht und gekauft.

Auch wenn ich die Maschine nun vermisse, muss ich abschließend doch sagen, dass es viel zu viel Geld ist für mich.

Ob der allgemeine Preis gerechtfertig ist, das kann ich auch nicht sagen. Ich finde ihn zu hoch gegriffen, aber hier spricht nur der kleinverdienende Azubi.

Meine Hightechlady, ich hoffe du bekommst ein schönes Zuhause. Ich habe dich immer gepflegt und pfleglich behandelt. Mach es gut.

Herzlichst,

Eure Nicki

Zum Shop