Erster Eindruck `Juki MO-50` von Sandra Geissler

Mitte Juni ist bei mir die Overlock von Juki  eingezogen. In den letzten Wochen habe ich mit ihr einige Projekte genäht, darunter ganz feine Viskose, glatter Polyamid und Baumwolljersey. Eines kann ich direkt sagen sie hat alles Bravour gemeistert!


Aber von Anfang an. Der erste Eindruck, gut verarbeitet und schön kompakt. Direkt bei den ersten Nähten war ich begeistert, wie leise und laufruhig sie für eine Overlock ist. Als ich zum Vergleich mit meiner Bernette 610 D nähte, erschrak ich richtig, wie laut sie im Vergleich ist. Obwohl ich mit ihr auch nach vielen Jahren noch sehr zufrieden bin! Das macht 1:0 für die Juki.

Im Zusammenhang mit einer Overlock denke ich immer automatisch an das Einfädeln. Hier muss ich sagen holt die Bernette eindeutig auf, da sie leichter Zugänglich ist als die Juki. Puntestand 1:1 🙂

Juki M0-50 nähpJuki M0-50 nähpark Testberichtark Testbericht

Aber auch die Juki lässt sich von beiden Seiten öffen. Um allerdings rot einzufädeln, benötigt man wirklich die beiliegende Pinzette. Auch mit dem 2. Oberfaden habe ich mir etwas schwer getan.

Beide Maschinen stammen aus dem Hause Nähpark, der Service dort ist sagenhaft! Nachdem ich die Juki gereinigt und neu eingefädelt hatte, sah die Naht plötzlich nicht mehr sauber aus und sie war auch nicht mehr richtig Straff, von der rechten Seite her sah ich plötzlich die Naht und konnte dies auch leicht auseinander ziehen. Das mit dem linken Faden etwas nicht stimmt war mir klar, aber keinerlei Einstellungen brachte mir wieder eine saubere Naht. So habe ich nur ein Bild von der Naht an Petra vom Nähparkteam geschickt und sie wusste sofort was der Juki fehlt! Es war so simpel! Der Faden lag nicht richtig fest zwischen den Spannungsscheiben.  Wieder fest hindurch gezogen hatte ich wieder ein ausgezeichnetes Nahtbild.

Keinen Stoff den ich bisher getestet habe hat die Juki aus der Ruhe gebracht. Auch nicht als ich mein Sommerkleid genäht habe, da ich den Rock mit einem Gummi eingekräuselt habe, lagen da einige Schichten unter dem Nähfuß, dennoch eine saubere Naht, ohne jedes Stocken! Einzig beim Start der Naht ist mir aufgefallen das man das Nähstück recht weit unter den Nähfuß legen muss damit er es fest im Griff hat.

Ich nähe sehr viel mit der Overlock, das einzige wo ich keine Technik raus habe mit der Overlock allgemein sind Taschenbeutel. Da säbele ich immer bei dem Abzweig zum Taschenbeutel hin in die Tasche. Aber wirklich jedes mal… Wie macht ihr das? Oder ist hier wirklich die Nähmaschine die bessere Wahl? Also einen wirklich exakten Übergang bei diesen Nahttaschen schaffe ich nur mit der Nähmaschine. Bei dem Ebook werde ich immer wieder gefragt ob man es mit der Overlock nähen kann, wenn ihr also einen Tipp für mich habt, immer her damit. Obwohl sich auch die kleinen fummeligen Sachen prima mit der Overlock nähen lassen, so kleine Armbündchen für die Kids Pullis z.B.

Das war der Erste Eindruck der Juki Overlock, ich bin gespannt was die nächsten Wochen noch bringen werden. Habt ihr vielleicht sogar eine Juki? Könnt ihr mir etwas dazu sagen??? Oder habt ihr einen Wunsch was ich mal damit testen soll??? Welche Fragen hat ihr? Das würde ich dann gern für euch testen um es beantworten zu können.

Technische Daten

  • Drei- und Vier-Faden-Techniken
  • Differentialtransport
  • Einfädelhilfe Untergreifer
  • Schnittbreitenverstellung

Zur Juki MO-50e im Shop