Testbericht `Bernina B750 QE´ von Tanja Stürmer

Ich hab mich schon manchmal gefragt, wie ich wohl nach den 10 Monaten über meine geliebte Topaz denken werde. Ist vielleicht eine Maschine dabei, die mir noch besser liegt? Und wieviel wird die dann kosten? Das hab ich mich besonders vor Ankunft der Bernina gefragt.
Sind die wirklich so toll, wie manche Leute behaupten?

Beim Auspacken war ich schon beeindruckt, sie macht wirklich einen robusten Eindruck. Und erst diese Riesenspulen! Da können sich manche Hersteller wirklich mal ein Beispiel dran nehmen.
Aber dann wollte ich den Einfädler benutzen und kam gar nicht klar. Wie, Fuss runter und Nadel in die richtige Position bringen? Und als dann der Faden endlich drin war, Faden nach hinten und unter den Fuss, der ist doch unten, da geht nichts mehr durch. Ich kam mir vor wie ein Anfänger. Später hab ich es dann einfach mal ohne Anleitung versucht, und siehe da, es geht. Für mich ist es ein bisschen schwer, den Faden um den Haken zu führen, aber auch nicht komplizierter als bei Husqvarna. An eines kann ich mich aber sicher nicht gewöhnen. Sie summt. Nicht beim Nähen, sondern im Stillstand.

Zum kompletten Test: Testbericht `Bernina B750 QE´ von Tanja Stürmer

Fazit

Ich bin hin und hergerissen. Der Austausch während des Tests in verschiedenen Foren hat es nicht besser gemacht.Die Bernina 750 QE ist mit Sicherheit eine tolle Maschine. Aber ich komme mit dem Funktionsprinzip einfach nicht klar. Vielleicht näh ich schon zu lang auf Brother/Husqvarna/Pfaff, das war meine allererste Bernina. Bei einem UVP von 3799 Euro ist sie schließlich kein Pappenstiel, bei mir kämen noch 899 Euro für das Stickmodul dazu.
Im Laufe der Testzeit habe ich mich mit ihr angefreundet, besonders bei schwierigen Stoffen ist es echt eine Freude, mit ihr zu nähen. Man kann ihre Kraft richtig fühlen.
Aber in jeder Nähpause (und das sind ja viele, schließlich beträgt der Anteil des Nähens ja nur ca. 30 % der Arbeit) hab ich sofort wieder das komische Geräusch gehört, mit dem ich gar nicht leben kann. Dazu kam immer wieder, dass ich beim Weggehen von der Maschine fast nichts mehr klar sehen konnte. Ein Allrounder ist sie für mich auch nicht, feine und dehnbare Stoffe leiden unter dem breiten Transport.
Im Endeffekt würde ich sagen, wer Bernina mag, wird sie sicher lieben und lange keine Maschine mehr brauchen, denn sie wird sicher sehr lange sehr gut arbeiten.
Wer schon immer gern mit Husqvarna oder Pfaff gearbeitet hat, könnte so seine Probleme mit ihr haben.

Technische Daten

  • Mehr als 800 Stiche
  • Kniehebel
  • Extralanger Freiarm
  • 1.000 Stiche in der Minute
  • BERNINA Stichregulator (BSR)
  • Farbiger TFT-Touchscreen
  • BERNINA Dual-Transport
  • BERNINA 9 Greifer

Zur Bernina B750 QE im Shop