Testbericht `Brother Innov-is V3´ von Emma Melzer

Mein erster Eindruck: ups die sieht ja aus wie die VQ2!!! Cool! Sie ist riesig… sie ist schwer… alleine das Auspacken…aber wenn sie mal steht, dann muss man gleich loslegen.
Das Farbdisplay kenn ich ja nun schon von der VQ2. Das ist leicht und intuitiv zu bedienen. Eine Sache hat mich allerdings irritiert. Die V3 wird mit 2 Stickrahmen geliefert. Der ganz große Rahmen mit 30×18 cm und der kleine Rahmen mit 10×10! Warum der mittlere Sonderzubehör ist..hm..weiß ich nicht, was sich da Brother gedacht hat. Ich glaube der wäre eine gute Sache. Denn bei der Mehrzahl der Sachen die ich sticke, wäre der 13×18 Rahmen ideal.

Mit dem Sticken bin ich voll und ganz zufrieden. Ich habe allerdings schon einen Kritikpunkt. Der ganz große Rahmen lässt sich in der Mitte einfach nicht straff spannen. Ich habe auf Möbelstoff gestickt, der relativ dick ist.
Es hat sich jetzt nichts verschoben..aber definitiv ist das nicht 100% ok. Beim 10×10 Rahmen war jetzt alles einwandfrei auch das Einspannen. Den mittleren Rahmen konnte ich nicht testen, da er serienmässig nicht dabei ist. Wobei ich mir hin und her überlegt habe was ich machen würde, wenn ich
mir diese Maschine kaufen würde. Ich denke, dass der Mehrverbrauch an Stickvlies nicht so relevant ist. Mich stört vielmehr, dass ich nicht wirklich bombenfest einspannen konnte. Das ist für mich echt ein Minuspunkt. Das Ergebnis voll zufriedenstellend. Das Stickbild ist klasse und ich musste nichts an der Fadenspannung verstellen.

Zum kompletten Test: Testbericht `Brother Innov-is V3´ von Emma Melzer

Fazit

Die Maschine ist klasse. Sie ist leise sie ist schnell und hat auch sehr viele Muster schon abgespeichert. Dehnen, stauchen, drehen und spiegeln der Muster … alles ist möglich. Um die Motive gut anzuordnen find ich das Gitternetz sehr hilfreich. Allerdings musste ich tatsächlich die Gebrauchsanweisung lesen um den Menüpunkt zu finden.
Der automatische Einfädler ist klasse und auch der Unter- bzw. Oberfadenwächter. Der Unterfadenwächter hat sich bei mir dann öfter gemeldet. Auf der Spule waren bei mir immer noch 30 cm drauf, was ich ok finde.
Man kann allerdings kein Motiv fertigsticken. Aber der Wechsel ist schnell und easy und die Maschine fährt auch wieder an den Ausgangspunkt zurück. Den Sicherheitsspeicher konnte ich nicht ausprobieren.
Stromausfall kommt bei uns eher selten vor. Aber beruhigend zu wissen, dass dann nicht alles umsonst war die Maschine macht einfach da wieder weiter. Toll!
Was ich wirklich mega finde..weil das meine eigene Stickmaschine auch nicht hat, die Maschine schneidet bei den Sprungstichen automatisch ab. Das heißt: nie mehr mit der kleinen Stickschere die Sprungfäden einzeln abschneiden. Das ist eine echte Arbeitserleichterung.
Zusammengefasst…. ahhhhh will haben… leider nicht im Budget drin … aber jeden Cent wert. Selbst ich, die eigentlich gar nicht mehr so gerne stickt hatte richtig Spaß. Einziger Nachteil der große Rahmen. Ich war nicht in der Lage den bombenfest einzuspannen. Was jetzt aber keinen Abbruch getan hat. Alles was ich gestickt habe war 100% in Ordnung.
Schade, dass sie diese Woche wieder weg kommt… ich hätte sie gerne länger behalten.

Technische Daten

  • Große Stickfläche 300 x 180 mm
  • Hohe Stickgeschwindigkeit von 1050 Stichen/Min.
  • Automatisches Abschneiden der Sprungstiche
  • USB-Anschlüsse
  • großer, farbiger Tastbildschirm

Zur Brother Innov-is V3 im Shop