Testoffensive: Pfaff Creative Icon – Erster Eindruck von Fatima Hamdaoui

Salut meine lieben Couture-Freunde,

ich möchte euch heute meinen Erstbericht zur Testmaschine "Pfaff Creative Icon" präsentieren. Vor kurzem habe ich euch von meinem großen Glück berichtet. Nun ist es an der Zeit, meine ersten Eindrücke mit euch zu teilen.

Gleich nach der Auslosung wurde die Maschine samt Stickeinheit in zwei großen Paketen zu mir geschickt. Voller Vorfreude habe ich die Pakete schon am darauffolgenden Tag erhalten.

Die genauen Angaben zu den Maßen und dem Lieferumfang der Maschine könnt ihr über den folgenden Link: https://www.naehpark.com/pfaff-creative-icon.html der Homepage des Nähparks nachlesen. Da diese Daten ja bereits beim Nähpark aufgeführt sind, gehe ich hier nicht ins Detail. Wichtiger ist es mir, meine ersten Eindrücke zu der Kombi-Maschine mit euch zu teilen ...

Nachdem die Maschine rucki zucki aus dem Karton auf meinen Nähtisch rübergehieft war, war ich im ersten Moment total überfordert.

Überfordert weil sie so groß ist und dann noch die Stickeinheit dabei.... Oh je dachte ich, meine Creative Sensation ist schon groß, aber diese Maschine ist doch um einiges größer. Welch ein Glück dass meine Nähmaschinenunterlage von Snaply immer noch ausreichend Platz für das Maschinchen hatte.

Zuerst war ich total überrascht, ich dachte mir, wie? es ist keine Abdeckhaube aus Plastik dabei und das bei dem Preis?! Aber hier muss ich zurückrudern, die Stoffhaube sieht nicht nur toll aus, sie ermöglicht auch, die Maschine bei aufgestektem Stickaggregat abzudecken und abgesehen davon ist es auch besser für die Umwelt.

Für die Stickeinheit nebst Stickrahmen gibt es eine extra Tasche, worin alles gut verstaut und rutschfest auch hochkant aufgestellt werden kann. Für meine Sensation habe ich auch so eine Tasche, aber da finde ich die Farbe (grau / rot) nicht ansprechend und die Tasche hat keine Standfestigkeit zum aufrechten Lagern.

Um den Bericht etwas strukturierter darstellen zu können, liste ich euch die Wichtigsten Details nach Schlagwörtern auf.

Erste Schritte und Konfiguration:

Nachdem die Maschine das erste Mal eingeschaltet wird, erscheinen auf dem Display die nötigen Abfragen zur Netzwerkanbindung. Für jemanden mit Smartphoneerfahrung ist das überhaupt kein Problem: Netzwerk auswählen, Netzwerkschlüssel eingeben und zack ist man schon mit dem W-Lan verbunden.

Als nächstes kam direkt der Hinweis, dass für die Maschine bereits ein neues Softwareupdate zur Verfügung steht. Positiv überrascht war ich, als ich sah, dass ich das Update bequem an der Maschine ohne Anbindung am PC oder mühseliges runterladen auf USB-Stick aufspielen kann. Diese Funktion finde ich super gut.

Als ich die Icon auf dem aktuellen Softwarestand gebracht hatte, konnte ich meine Accountdaten im Bereich MySewNet eingetragen. Wer noch kein Account bei Pfaff hat, kann dieses auch ganz fix an der Maschine einrichten.

Bedienung und Comfort:

Die Hochwertige Verarbeitung der Icon fällt einem sofort ins Auge, ebenso das Touchscreen-Display mit 25 cm Bilddiagonale.

Die Bedienung der Maschine ist für Pfaff Stickmaschinen-Kenner selbsterklärend.

Schön ist, dass auch bei diesem Modell wieder dieses tolle Fragezeichen-Symbol „?“ im Display enthalten ist. Durch das Antippen des Symbols und anschließendem Antippen einer anderen Funktion erscheint eine kurze Beschreibung der ausgewählten Funktion. Ich nutze diesen Weg total oft, wenn ich z. B. eine Stickerei bearbeiten will, kann ich mir nie merken welches Symbol für welche Funktion steht und da ist es Gold wert, dass es das tolle „?“ gibt.

Wenn man mal was Angefangenes abbrechen muss, sei es im Stickmodus oder im Nähmodus, keine Panik! Einfach die aktuelle Näheinstellung und Position durch Antippen des „Herzsymbols“ abspeichern und die Maschine ausschalten, bzw. was anderes nähen oder sticken. Beim nächsten Einschalten kann man dann durch erneutes Antippen des „Herzsymbols“ den abgespeicherten Status wieder aufrufen.

All denen, die das erste Mal an einer Pfaff Kombi-Maschine arbeiten, empfehle ich eine Einweisung beim Verkäufer. Auf Vimeo und YouTube gibt es auch tolle Tutorials, die ebenfalls sehr hilfreich sein können. Auch der Nähratgeber vom Nähpark ist sehr empfehlenswert, von der ersten Konfiguration bis hin zu Applikation wird alles nötige kurz und kompakt erklärt.

Mein einziger Kritikpunkt hier ist, dass leider kein „ausgedrucktes“ Benutzerhandbuch im Lieferumfang enthalten ist. Klar, zum einen ist eine Kurzanleitung enthalten und zum anderen ist auf der Maschine das komplette Benutzerhandbuch integriert und man kann sogar nach bestimmten Funktionen suchen, aber ich bin da doch etwas klassisch veranlagt und hab gerne mal was zum Durchblättern und nachlesen, das ist aber Geschmacksache.

Hier ist ein Bild der im Lieferumfang enthaltenen Gebrauchsanweisung.

Stickeinheit:

Im Lieferumfang des Stickaggregats sind die gängigsten drei Stickrahmen mit den Maßen 360x260cm, 260x200cm und 120x120cm enthalten. Aus meiner Stickerfahrung kann ich sagen, dass man mit diesen Rahmen dauerhaft absolut prima und völlig ausreichend ausgestattet ist. Die bereits integrierte Stickkollektion kann man bequem in dem speziellen extra Handbuch „Embroidery Collection“ mit Farbbildern auf insgesamt 134 Seiten durchblättern, das gab es bei meiner Maschine damals leider nicht. Es sind auch sehr viele tolle Stickdesigns enthalten, die bei meiner Maschine nicht dabei sind.

Beleuchtung / Nähbereich:

Pfaff hat in Sachen Beleuchtung ganz tolle Arbeit geleistet, der gesamte Nähbereich ist dank der LED super toll belichtet. Bei meiner Maschine habe ich am Nähtisch immer meine kleine Schreibtischlampe eingeschaltet, aber hier ist das völlig unnötig. Rechts vom Nähfüßchen bietet die Maschine genügend Platz für die jeweiligen Stoffe. Auch der Freiarm ist schön klein.

Allgemeine Eindrücke zur Maschinenverarbeitung:

Mir gefällt die neue Technik mit der es speziell bei großen Garnrollen prima gelingt eine optimale Fadenführung sicherzustellen. Die Fadenführung ist nämlich unheimlich wichtig, um fehler- und stressfrei nähen zu können; es gibt nix schlimmeres, als ständige Fadenrisse. Glaubt mir, ich spreche hier aus Erfahrung, mit dieser Maschine hatte ich bis jetzt zwei Fadenrisse, ein Traum für mich. Normal wären in so einem Zeitraum bei einer solch enormen Belastung bei meiner Maschine mindestens 15 Fadenrisse.
Im Ganzen ist die Maschine viel hochwertiger und mit mehr Metallteilen verarbeitet. Speziell im Spulenbereich fällt das sehr deutlich auf. Bei meiner Maschine besteht hier so ziemlich alles aus Plastik. Auf dem folgenden Bild könnt ihr das ganz deutlich sehen.

Die Spulen der Maschine sind deutlich größer als die der bisherigen Creative Serie, das finde ich persönlich viel angenehmer. Ich konnte große Stickereien problemlos ohne Spulenwechsel durchsticken, das ist ein absoluter Vorteil mit Zeitersparnis.

Besonders verliebt bin ich in den vollautomatischen Garn-Einfädler. Nachdem das Garn auf Position gebracht wird: Tastendruck und zack wird eingefädelt, viel besser als bei meinem Pfaff Modell.

Angenehm ist mir sowohl beim Nähen als auch im Stickmodus aufgefallen, dass die Maschine sehr viel leiser arbeitet, als die Creative Sensation.

Bei einfarbigen Stickdateien habe ich das Maschinchen angestellt und z. B. die Kinder ins Bett gebracht oder andere Dinge erledigt. Man arbeitet sozusagen mit der Icon im Stickmodus nebenher.

Dank der App-Anbindung erscheinen Pushnachrichten auf dem Handy, falls die Garnfarbe gewechselt werden muss oder ein Problem besteht, z. B. Fadenriss. Durch die Smartphoneanbindung kann man auf dem Handy auch jederzeit und überall den aktuellen Stickstand verfolgen.

Ich kann kurzum sagen, dass mein erster Eindruck besonders positiv ist.

Ich denke, dass man hier tatsächlich für den Preis auch was geboten bekommt.

Die Pfaff Creative Icon ist eine Kombi-Näh- und Stickmaschine, die:

ein edles Design hat,

sehr hochwertig verarbeitet ist,

einen ausreichenden Lieferumfang bietet,

benutzerfreundlich ist,

hohen Bediencomfort hat,

leise arbeitet,

sehr zügig sticken kann,

und dank der APP-Anbindung kostbare Zeit im Zusammenspiel von Alltagverpflichtungen und Nähliebe spart.

Hier zeige ich euch schon mal eine kleine Auswahl meiner ersten Arbeiten mit der Maschine:

Ich werde euch in der nächsten Zeit einige meiner Näh- und Stickergebnisse hier im Blog zeigen. Geplant ist auch noch ein Photo-Stitch-Objekt; diese Jacke hab ich mit meiner Maschine zum 18. Geburtstag meines Neffen bestickt. Nun möchte ich mit der Icon ein Photo als Stickdatei umwandeln und ebenfalls sticken.

Das waren meine ersten Eindrücke und Erfahrungen mit der Pfaff Creative Icon. Ich hoffe, dass ich euch einen kleinen groben Überblick verschaffen konnte und freue mich, in Kürze weiter über die iCon zu berichten.

Viele herzliche Couture-Grüße

Eure Fatima, alias Shams Couture.

Zum Shop