Welche Nadel für Kunstleder und Co.?

Kunstleder erfreut sich bei Hobbynäherinnen und Hobbynähern immer größerer Beliebtheit. Ob für Taschen, Geldbörsen, Buchhüllen oder anderes. Dabei taucht immer wieder die gleiche Frage auf: Welche Nadel brauche ich für Kunstleder?

Gerade bei aufwändigen Projekten oder gar Stickereien möchte man sich durch die falsche Wahl ja nicht die ganze Arbeit zunichte machen.

Diese Frage betrifft auch ähnliche Materialien, wie Wachstuch oder Kork.

Kann ich für Kunstleder eine Ledernadel verwenden?

Kann ich Kunstleder mit einer Universalnadel nähen?

Die Antwort ist mal wieder nicht so einfach: Kommt darauf an.

Wir haben für Sie verschiedene Nadeltypen unter die Lupe genommen. Grundsätzlich sollten Sie Kunstleder immer mit einer etwas größeren Stichlänge nähen und gut planen, denn beim Auftrennen werden die Löcher sichtbar.

Zudem gilt es die Dicke und Festigkeit des Materials zu beachten. Ist Ihr Material eher fest, können Sie durchaus zur Ledernadel greifen. Ist es ein weiches, dünnes Kunstleder mit gewirkter Rückseite, ist die Jerseynadel oft die bessere Wahl.

Unser Tipp:

Verwenden Sie zum Nähen von Kunstleder Microtexnadeln

Microtexnadeln haben eine spitze (nicht scharfe) Spitze und durchdringen solche Materialien viel leichter als Universalnadeln (leicht verrundete Spitze) oder Jerseynadeln (Kugelspitze). Trotzdem schneiden sie nicht durch das Material wie Ledernadeln.

Unsere Beispiele sind alle mit der Pfaff Icon genäht. Als Garn wurde Mettler Seralon benutzt und alle Nadeln hatten die Stärke 90.

Kunstleder dünn mit Vliesrückseite

Verwendete Nadeln:

Es sind kaum Unterschiede zu erkennen, aber die Naht mit der Microtexnadel wirkt gerader als die beiden anderen.

Dies kann in unserem Beispiel daran liegen, dass das Kunstleder eine sehr empfindliche Farbschicht hat, die gerne abplatzt. Die Spitze der Microtexnadel verletzt die oberste Schicht am wenigsten.

Mittelstarkes Kunstleder mit gewirkter Rückseite

Verwendete Nadeln: Obwohl es sich hier auch um Kunstleder handelt, sieht diesmal die Naht mit der Ledernadel gleichmäßiger aus als die anderen. Probleme mit ausreißenden Nähten gab es nicht.

Echtes Leder

Verwendete Nadeln: In diesem Beispiel sieht man, dass man die Verwendung von Nadeln nicht verallgemeinern kann. Die Universalnadel erzeugte auf echtem Leder die schönere Naht. Allerdings ist schon am Nähgeräusch zu erkennen, dass sie mehr Mühe hat, durch das Material zu dringen. Die Ledernadel stach problemlos durch. Bei zwei Lagen mag das noch keinen nennenswerten Unterschied machen, aber kommen noch mehr Lagen dazu, wird die Ledernadel klar im Vorteil sein.

Beschichtete Baumwolle

Verwendete Nadeln: Beschichtete Baumwolle zeigt sich als sehr unkompliziertes Material was die Nadelwahl angeht.

Wachstuch

Verwendete Nadeln: Alle Nähte wären akzeptabel, wobei auch hier die Nähte mit den spitzeren Nadeln (Microtex, Leder) einen ruhigeren Eindruck machen.

Kreativpapiere

Verwendete Nadeln: Papiere zum Nähen gibt es mittlerweile von verschiedenen Herstellern. In unserem Beispiel sehen Sie das Swafing Kreativpapier, die anderen dürften sich ähnlich verhalten. Hier schneidet die Ledernadel von der Optik her am schlechtesten ab. Die Geräuschkulisse war mit der Microtexnadel auch hier am besten.

Sticken

Im Normalfall können Sie Kunstleder mit einer herkömmlichen Sticknadel besticken. Sie sollte jedoch darauf achten, keine zu hohe Stichdichte zu haben, denn dabei kann sich das Kunstleder wellen oder später an den Kanten ausreißen.

Gut geeignet sind hier solche Dateien, die für Sticken auf Jersey geeignet sind, wie unsere Motorcycles. Hier wird durch vermehrte Farbwechsel ein Wellen verhindert.

Da Kunstleder nicht eingespannt werden kann, wird oft Sprühkleber oder Klebevlies verwendet. Dann ist die Super Universal die ideale Sticknadel.

In diesem Beispiel wurde mit normalem Abreißvlies und Sprühkleber gearbeitet. Zur Stabilisierung wurde das Vlies jedoch nicht abgerissen, sondern verblieb auf der Rückseite.

Zum Shop