Stickmuster positionieren mit der Bernina B500 (zwei Fixpunkte)

Für eine perfekte Positionierung ist die Größe der Stickdatei oft entscheidend. Gewöhnlich bereitet man sein Motiv mit einer Software vor um es  möglichst genau dem geplanten Projekt anzupassen.

Mit der freien Punktpositionierung mit zwei Fixpunkten erleichtert die B500 diese Arbeit ungemein, ganz ohne Software.

Wie, zeigen wir hier am Beispiel einer Jeanshosentasche. Das Prinzip der Positionierung können Sie auch in unserem ersten Beitrag dazu nachlesen: Freie Punktpositionierung (ein Fixpunkt).

Die Tasche haben wir bereits mit Nahtzugaben zugeschnitten, die Breite ist markiert. Die Stickdatei finden Sie bei Urban Threads.

Dann wird der erste Teil der Stickerei geladen:

Wählen Sie den gewünschten Rahmen und dann über den i-Dialog die Punktpositionierung (zweite Reihe, rechts).

Das Positionieren starten Sie über den gelb umrandeten Schmetterling. Nun kann ein beliebiger Punkt in der Stickerei gewählt werden. 

Den Bildausschnitt können Sie hierfür vergrößern. 

Nun wird mit den Multifunktionsdrehknöpfen der Rahmen verschoben, bis der Stickfuß über der gewünschten Stelle liegt. Für eine exakte Positionierung kann die Nadel abgesenkt werden (für weiteres Verschieben muss sie mit dem Handrad wieder hochgestellt werden). 

Ist die richtige Stelle erreicht, mit SET bestätigen, der Punkt wird dann gelb.

Auf die gleiche Weise wird der zweite Punkt festgelegt.

Bereits während des Verschiebens ändert die Maschine Größe und Achslage des Motivs, so daß es punktgenau auf der Auswahl landet. Daher kann es sein, daß sich trotz Drehens am Multifunktionsknopf der Rahmen nicht verschiebt. Wieder mit SET bestätigen, der Punkt wird gelb. Das Positionieren ist Beendet und es kann gestickt werden.

Wir haben vor dem Sticken noch einen Heftrahmen hinzugefügt, da der Stoff nicht eingespannt wurde.

Nach dem ersten Motiv soll das zweite nun auch passend gestickt werden.

Die Position der Ösen wurde markiert.

Die Schleife wird auf die gleiche Weise positioniert, zur Ausrichtung wurden die äußeren Kanten der Ösen verwendet. Sie sollten die gleiche Breite haben wie die bereits gestickten Ösen. 

Auch hier hat sich dabei die Größe des Motivs verändert. Zum Überprüfen wurden die Aussenkanten des Motivs noch angefahren. 

Dabei hat sich gezeigt, dass die Schleife insgesamt zu tief sitzen würde. Anstatt neu zu positionieren, kann man aber jetzt die Stickerei auch einfach in diesem Menüpunkt nach oben verschieben. Es können also beide Möglichkeiten zum Positionieren kombiniert werden. 

Der erste Teil der Stickerei hat eigentlich eine Größe von 34x34 mm. Die B500 hat die Größe der gewünschten Position angepasst und sie misst nun 44x44 mm. 

Bitte beachten Sie hierbei, daß nicht alle Dateien für eine Änderung der Größe geeignet sind. 

Nach dem Aufnähen der Tasche kann nach dem gleichen Prinzip weitergearbeitet werden.

Zum ersten Beitrag: Freie Punktpositionierung

 

Zum Shop