Testoffensive: Brother DC 100 – Abschlussbericht von Andrea Koch

Wie schnell doch 3 Monate ins Land gehen. Nun ist die Testphase vorbei und ich möchte euch nun von meinem Abschlussprojekt berichten.

Karten mit dem DC-100 zu schneiden habe ich aufgegeben. Dafür ist die mitgelieferte leicht klebende Matte einfach nicht geeignet. Und ich wollte ja den Plotter so testen wie er im Auslieferungszustand ist.

Wie die Dateien zum Plotter gelangen habe ich ja in meinem ersten Bericht ausführlich beschrieben. Deshalb folgt hier nun ein kurzes Fazit zum Abschluss der Testphase.

Versuch einer Geburtstagskarte

Hier habe ich eine handelsübliche Blankokarte aus dem Bastelbedarf verwendet. An den Rändern mit Kreppband festgeklebt. Das ganze ist schon beim Einziehen verrutscht, aber ich habe rechtzeitig den Stoppknopf gefunden.

Danach hatte ich keine Lust mehr auf Papierprojekt und habe mich auf Flexfolie und Klebefolie beschränkt.

Diese Materialien funktionieren mit der leicht klebenden Matte sehr gut und wenn man sich einmal in die Denkweise der Software reingefuchst hat macht es auch richtig Spaß und geht dann auch recht schnell.

Passend zum Supersommer musste nun auch noch das passende Projekt her. Ich bin ein Fan von maritimen Sachen. So kam das E-Book der Abenteuerbag mit Schnittmuster und den entsprechenden Plotterdateien von Abendteuermädchen gerade zur rechten Zeit.

Tasche mit Happy-Flex-Folie

Diese Folie lässt sich wirklich gut verarbeiten, die svg-Datei über die Software laden, spiegeln nicht vergessen und los geht´s. Ich habe zunächst alles grob ausgeschnitten und die feinen Linien mit einer Stecknadel abgezogen. Bissi fummelig, aber hat prima funktioniert. Der Plotter hat auch die ganz feinen Linien sauber ausgeschnitten. Wie in der Anleitung der Flexfolie empfohlen mit dem Bügeleisen das Motiv auf den Stoff gebügelt und schon ging´s ans Nähen der Strandtasche.

Mein Testfazit zum Brother DesignNCut DC-100

Das Einstiegsmodell kommt mit minimalster Ausstattung daher, dafür aber zu einem günstigen Preis. Er schneidet solide dünnere Sachen wie Folie oder Papier. Wer ein günstiges Einsteigermodell sucht und nur Flex-Folie für Stoff, T-Shirts usw. oder Klebefolie für z.B. Autoaufkleber schneiden möchte, für den ist dieses Modell durchaus geeignet. Die Software finde ich ziemlich umständlich, wenn man sich aber einmal eingearbeitet hat, kommt man gut damit zurecht. Ich persönlich bin schnell an seine Grenzen gestoßen. Aber einen Plotter möchte ich in meinem Fuhrpark nun auch nicht mehr missen. Der Kleine muss nun ausziehen und dem großen Bruder Platz machen.

Zum Shop