Nähstich erstellen Mysewnet

Mareike: Nähstiche erstellen mit MySewnet (2)

Im zweiten Tutorial erkläre ich nochmal genauer, wie man Kurven sehr gut darstellen kann und wie man die Stichlänge bearbeiten kann.

Dieser Beitrag basiert auf dem ersten Teil, man muss sich vorher schon mit der Sticherstellung befasst haben:

Beginnen wir jetzt mit der Kurvendarstellung

Im ersten Tutorial habe ich erklärt, wie Linien dargestellt bzw. nachgezeichnet werden. Bei Kurven geht das im Grunde genommen genau gleich, mit dem Unterschied, dass wir noch mehr eckige Stichpunkte einfügen müssen, damit die Rundung später auch rund genug genäht wird.

Aber fangen wir vorne an.

Wir wählen ein Motiv aus und fügen es in Draw & Paint ein.

Als Beispiel verwende ich ein Pantographenmuster von Urban Elementz

Ersten Stichteil erstellen

Da sich das Motiv wiederholt, lege ich es mit einem beliebigen Anfangspunkt auf die dicker dargestellte Mittellinie des Rasters und beginne dort mit der Erstellung von eckig dargestellten Stichpunkten:

An Rundungen mache ich viel mehr Stichpunkte, als an durchgehenden geraden Linien. Je mehr Punkte festgelegt werden, umso sauberer bzw. runder wird der Stich später:

Ich belege das ganze Motiv mit ausreichend Stichen, bis ich am Ende des Motivs angekommen bin, mache einen Rechtsklick an der Maus und klicke auf „Fertig stellen Punkte bearbeiten“, damit wird das Motiv „eingerahmt“ und wir können es dann beliebig kopieren, drehen etc.

Rundungen verfeinern

Bevor ich den Stich kopiere, schaue ich mir aber nochmal den Stich genau an und zoome das Bild stark ran und klicke dann auf „Punkte bearbeiten“.

Dann reduziere ich die Stichbreite auf 0,25 mm. Diese Funktion ist in der oberen rechten Ecke der Bearbeitungsleiste.

Ich zoome die Bildansicht noch weiter ran und sehe direkt, dass viele Stiche gar nicht richtig auf der Motivhintergrundlinie liegen, sondern noch ausgerichtet werden müssen.

Ich bearbeite jeden einzelnen Punkt und lege ihn mittig auf die Hintergrundlinie. Sollte eine Linie noch zu abgehakt/eckig sein, füge ich noch Stiche hinzu, bis das Motiv rund genug ist. Wie man Stiche hinzufügt, habe ich in Tutorial 1 bei den Basics erklärt: Teil 1.

Wiederholungen erstellen

Diesen Stich speichere ich mir nun ab und nähe ihn einmal zur Probe, ob er rund genug ist. Wenn nicht, füge ich noch ein paar Stiche hinzu. Wenn der Stich in Ordnung ist, mache ich einen Rechtsklick und wähle aus „Fertig stellen Stich bearbeiten“. Der Stich wird eingerahmt.

Rechtsklick in den eingerahmten Bereich, es erscheint dieses Auswahlmenü und ich klicke auf „kopieren“.

Dann direkt wieder Rechtsklick und „einfügen“ auswählen.

Man sieht im ersten Moment nicht, dass der Stich kopiert wurde, wenn ich aber mit der Maus den Stich markiere und ein bischen nach rechts oder links bewege, sieht man, dass der Stich verdoppelt wurde:

Ich verkleinere mir die gesamte Bildansicht, schiebe den zweiten Stich einfach mal nach rechts und ein bisschen nach oben neben den ersten Stich, so dass der zweite Stich auf die schwarze Vorlage im Hintergrund passt.

 

Beim zweiten Stich ist wieder ein Rahmen drum, an dem sich links ein kleines Dreieck befindet. Dieses Dreieck klicke ich an, damit wird der Stich horizontal gespiegelt. Das mache ich, damit der Wellenverlauf innerhalb des Stiches auf die Vorlage im Hintergrund passt:

VORHER

NACHHER

Den Zweiten Stich verschieben, bis er auf der Hintergrundlinie liegt. Es kann sein, dass nicht alle Punkte perfekt auf die Hintergrundlinien passen. Das ist aber nicht schlimm, weil der Stich trotzdem gleichmäßig ausgeführt ist. Der Hintergrund ist immer nur eine grobe Richtlinie zur Ausrichtung.

Muster verbinden

Die Linien passen nun noch nicht ganz aufeinander. Dazu klicken wir in der rechten Bearbeitungsleiste auf das Symbol „verbinden“.

Es erscheinen mehrere schwarz/weiße Punkte, die man miteinander verbinden kann. Ich wähle die beiden Punkte aus, die am dichtesten beieinander liegen.

Da jetzt eine neue Linie entstanden ist, die eigentlich zuviel ist, entferne ich diese über die Funktion „Punkt löschen“ (Anleitung in Tutorial 1). Die restlichen Punkte richte ich auch nochmal ein bisschen aus, damit eine gleichmäßige Linie entsteht.

Jetzt verbinde ich den letzten Stichpunkt noch zur Mittellinie auf dem Raster, damit wir auf einer Höhe sind mit dem Anfangspunkt. Nur wenn diese beiden Punkte auf gleicher Ebene liegen, kann der Stich fortgesetzt werden, ohne das man den Übergang sieht. Hierzu füge ich erst einen eckigen Punkt hinzu und ziehe diesen bis zur Mittellinie und erst dann füge ich weitere Punkte hin und lege sie auf die Linie und richte diese an der Rundung aus.

Nähstich exportieren

Wenn Stiche ergänzt und ausgerichtet wurden, nochmal alles bestätigen mit Rechtsklick und „Fertig stellen“.
Zur Überprüfung, ob der Stich gut aufeinander passt, schaue ich mir nun die Stichvorschau an über den Punkt „Motivstich exportieren“ (genaue Anleitung in Tutorial 1) und sehe, dass der Stich super aufeinander passt und ohne Probleme genäht werden kann.

Natürlich kann auch hier wieder die Größe des Stiches verändert werden (Anleitung in Tutorial 1) und es kann auch die spätere Stichlänge bearbeitet werden.
Dazu gehen wir wieder ins Menü unter „Motive und Stiche“ in der oberen Bearbeitungsleiste :

Auf „Als Maschinenstich exportieren“ klicken und es erscheint wieder das Vorschaufenster. Im unteren Bereich sehen wir „Maximale Stichlänge“, diese ist bei diesem erstellten Stich auf 2 mm eingestellt.

Wird die Stichlänge zu groß eingestellt, wird der Stich zu eckig/abgehakt.
Wenn ein Stich erstellt wird mit lauter geraden Linien, wie zum Beispiel in Tutorial 1, kann man die Stichlänge durchaus auf 4 mm stellen.
Aber bei einem Stich mit vielen Rundungen, würde ich auf maximal 2,5 mm gehen.

Vergleich

Ich habe mal als Vergleich 2,0 mm genäht und einmal mit 3,5 mm. Bei dem Stich mit den 3,5 mm habe ich nur mal 2 Stellen rot markiert, die nicht so schön genäht wurden, aber wer genau hinschaut, sieht noch mehr Stellen, die mit Stichlänge 2,0 mm sauberer genäht sind.

Wenn der Probestich dann so geworden ist, wie er sein soll und alle Linien schön gleichmäßig sind, kann er final abgespeichert und genäht werden. Ich habe hier zum Abschluss die Größe etwas reduziert und der Stich kann nun ohne Probleme auf die Nähmaschine geladen werden und sieht dann so aus:

Viel Spaß beim Nachmachen und Ausprobieren!

Im Beitrag verwendete Produkte
Noch mehr Beiträge dazu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Welchen Schnellnäher soll ich kaufen? Welche Geradstichmaschine ist die Beste?
Das werden wir oft gefragt und die Antwort lautet, wie so oft: Kommt darauf an ...
Es kommt darauf an, was man damit nähen möchte und auch, wie. Jedes unserer vier Modelle hat seine Stärken und Schwächen und die besprechen wir in neuesten Beitrag auf www.naehratgeber.de. Wenn ihr später reinschaut, findet ihr ihn in der Kategorie Ratgeber - Nähen.
Wenn ihr dann noch Fragen habt, immer her damit!
#schnellnäher #janome #juki #brothernähmaschine #patchwork #quilten #nähpark #naehratgeber #nähmaschinenvergleich
...

68 0