Obertransportsysteme

Obertransportfuß oder integrierter Obertransport?

Dass ein Obertransport für bessere Beförderung des Stoffes sorgt, ist bekannt. Weniger bekannt sind die Unterschiede zwischen einem integrierten und separatem Obertransport. Darüber möchten wir hier berichten.

Welche Obertransportsysteme gibt es?
Was sind die Vorteile von einem integrierten Obertransport und einem angebauten?
Kann man die Systeme kombinieren?

Welche Obertransportsysteme gibt es?

Integrierter Obertransport

So ein integriertes System finden Sie zum Beispiel in diesen Modellen:

  • Bei PFAFF ab der Passport 2.0 aufwärts
  • HUSQVARNA VIKING Designer Epic 2
  • JUKI Kirei NX 7
  • BERNETTE b77 und b79
  • Bei Bernina ab der B570 QE aufwärts

Hier ist der Obertransport in der Nähmaschine verbaut und bewegt sich aktiv mit. Das heißt: Genau so, wie sich Ihr Transporteur nach unten versenkt und nach vorne bewegt, um den Stoff weiter vorne zu greifen, hebt sich das kleine Füßchen des Obertransports synchron dazu an, bewegt sich nach vorne und senkt sich wieder auf den Stoff ab.

Zusammen wird also der Stoff wie von einer Zange gegriffen und nach hinten transportiert.

Allerdings greift der integrierte Obertransport erst hinter der Nadel. Arbeiten Sie also mit zu hohem Nähfußdruck, können trotzdem Wellen entstehen, da der Stoff vor der Nadel gequetscht wird.

Vorteil eines integrierten Systems:

Es ist schnell zu- und abgeschaltet, die Geräuschkulisse verändert sich beim Nähen nicht oder sehr wenig. Bei den meisten Herstellern gibt es eine große Nähfußauswahl.

Integrierter Obertransport mit Differenzial

Enthalten in folgenden Modellen:

Manche Stoffe neigen trotz Obertransport und angepasstem Nähfußdruck zum Verschieben oder Wellen, dann gibt es bei einigen Nähmaschinen noch die Möglichkeit, den Obertransport im Vergleich zum unteren Transporteur schneller oder langsamer laufen zu lassen, um das anzugleichen.

Obertransportfuß

Für verschiedene Hersteller gibt es separat anbaubare Obertransportsysteme.

Bei uns im Shop (bitte überprüfen Sie unter dem Reiter “passende Modelle” die Kompatibilität):

Das Grundprinzip ist eigentlich immer das gleiche:

Die Gabel wird an der Nadelhalterung eingehängt, somit bewegen sich die zwei Zähnchenreihen durch die Nadelbewegung nach oben und unten. Auch wenn es bei manchen Obertransportfüßen so aussieht, also würden sie sich aktiv nach hinten und vorne bewegen, dem ist nicht so. Die Zähnchenreihen werden durch den Stoff nach hinten gezogen und durch einen Federmechanismus schnellen Sie beim Anheben wieder nach vorne. Schauen Sie sich Ihren Obertransportfuß ruhig mal genauer an, vielleicht auch mal angebaut an Ihrer Nähmaschine, ohne Stoff.

Ein paar Unterschiede gibt es dann aber doch:
  • Bei BERNINA gibt es keine Zähnchen aus Plastik, sondern Schienen aus weichem Kunststoff und die Bewegung beim Anheben läuft über Rollen.

  • Bei BERNETTE und JUKI gibt es keine Gabel, sondern nur einen Hebel, der über die Nadelhalterung gelegt wird. Das erleichtert die Montage.

  • Von BROTHER gibt es neben dem normalen Obertransportfuß einen neueren, der besser für Rückwärtsstiche ausgelegt ist. Zudem besteht bei manchen höherpreisigen Modellen die Möglichkeit, einen digitalen Obertransportfuß zu montieren. Hier sorgt ein Laufband aus Gummi für den Transport von oben, welches auch mit Differenzial betrieben werden kann.

  • Bei manchen Obertransportfüßen gibt es nur eine fest montierte Sohle, andere haben Wechselsohlen. Diese können über ein Klick- oder Schraubsystem befestigt sein. 
Vorteil eines separaten Obertransports:

Durch die Zähnchenreihen rechts und links der Nadel wird der Stoff befestigt, also weniger schnell von einer zu stumpfen Nadel in das Stichloch geschoben. Er greift bereits am Nahtanfang.

Kann man die Systeme kombinieren?

Diese Möglichkeit besteht aktuell nur bei BERNINA. PFAFF, BERNETTE und JUKI bieten keinen passenden separaten OTF an, BERNINA dagegen schon. Der integrierte Dualtransport ist im deaktivierten Zustand weit genug entfernt, um einen Obertransportfuß zu montieren.

Teilintegrierte Obertransportysteme

Eine Besonderheit in Sachen Dualtransport gibt es bei JANOME (ab dem Modell Skyline S6 aufwärts, bei den Horizon und Memory Craft Modellen). Hier ist ein Teil bereits in der Nähmaschine integriert, trotzdem muss noch ein separater Fuß montiert werden. Dieser ist dann jedoch weniger wuchtig als andere Obertransportfüße und es gibt eine größere Auswahl an Breiten und Nähsohlen. Das System kann dazu an der Maschine zu- und abgeschaltet werden. Es ist also möglich, bei montierten OTF ganz normal zu nähen. Dies benötigen Sie zum Beispiel dann, wenn ein Stich mit aktiviertem AcuFeed-System gesperrt wäre.

Sie sehen also, es gibt für verschiedene Marken und Modelle ganz unterschiedliche Systeme. Daher sollten Sie auch immer genau überprüfen, mit welcher Variante Ihr aktuelles oder das Wunschmodell arbeiten. Welches Transportsystem für Sie am besten geeignet ist, hängt davon ab, was Sie mit der Nähmaschine verarbeiten möchten. Lassen Sie sich gerne dazu von uns beraten!

Zum Shop
Noch mehr Beiträge dazu
Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest

2 Antworten auf „Obertransportfuß oder integrierter Obertransport?“

Hallo liebes Nähparkteam ,

macht es Sinn, wenn man eine Bernina-Maschine mit Integriertem Obertransport hat, sich zusätzlich den Obertransportfuß anzuschaffen?
Ist hier noch eine merkliche Verbesserung beim Stofftransport, vor allem beim Quilten zu erkennen, oder ist der Unterschied eher gering?

Hallo!
“Durch die Zähnchenreihen rechts und links der Nadel wird der Stoff befestigt, also weniger schnell von einer zu stumpfen Nadel in das Stichloch geschoben. Er greift bereits am Nahtanfang.”
Dies macht sich auch beim Quilten bemerkbar, da das Volumen nicht vor dem Nähfuß hergeschoben wird.
Viele Grüße
Ihr Team von nähRatgeber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.