Overlockhaube nähen Anleitung

Täschis Nähstube: Overlockhaube nähen (1)

Die Hauben und Staubschutzhüllen, die den meisten Maschinen beiliegen, sind in den seltensten Fällen eine Augenweide und passen optisch in kaum ein Nähzimmer oder eine Nähecke. Daher nähe ich für meine Maschinen sehr zügig neue Hauben, die ich ganz nach meinem Geschmack gestalten kann.

Diese nähe ich eigentlich immer nach dem gleichen Prinzip, wenn sich ein Rechteck um die Maschine legen lässt. Meine Overlock hat eine abgeschrägte Haube bekommen, aber die L860 entspricht in ihrer äußeren Form eher einer Nähmaschine. 

Tipp: Diese Anleitung funktioniert auch prima für normale Nähmaschinen.

Da kaum eine Maschine der anderen gleicht, erkläre ich euch in diesem Beitrag, wie ihr eine solche Haube individuell für eure Maschinen selbst konstruieren könnt.

Ich zeige das am Beispiel der Bernina Overlock L860. Die Haube passt auch für die L850. Ist eure Overlock eher klassisch nach vorne abgeschrägt, wartet noch ein paar Tage auf den 2. Teil dieses Tutorials. 

Material

Für die Haube benötigen wir:

Maschine ausmessen

Zuerst muss die Maschine ausgemessen werden. Dabei sollten alle herausstehenden Teile berücksichtig werden, die auch unter der Maschine herausstehen oder montiert bleiben, wie z.B. der Auffangbehälter oder das Handrad.

Am Beispiel der Bernina L860 ergeben sich folgende Maße:

Breite (inkl. Handrad): 41cm

Höhe (inkl. Fadenbaum): 41,5 cm

Tiefe (inkl. Auffangbehälter & Fadenbaum): 34 cm.

Zu diesen Maßen müssen nun noch in der Breite und Tiefe jeweils 2 cm Spiel hinzugegeben werden, damit die Haube bequem aufgesetzt werden kann, sowie jeweils 2cm Nahtzugabe. In der Höhe wird nur 1cm Spiel sowie 1cm Nahtzugabe hinzugegeben, da die Haube unten ja offen ist.

Hieraus ergeben sich für die L860 folgende Maße:

Breite: 41 + 2 + 2 = 45 cm

Höhe: 41,5 + 1 + 1 = 43,5 cm

Tiefe: 34 + 2 + 2 = 38 cm

Schnitteile berechnen – nicht zuschneiden!

Aus den ausgerechneten Maßen ergeben sich die Schnittteile (diese werden jetzt nur berechnet, aber noch nicht zugeschnitten!). Ich bevorzuge Hauben, die aus zwei Seitenteilen und einem umlaufenden Vorder-, Ober- sowie Rückteil bestehen. Hierdurch muss ich die Haube nur an zwei Kanten zusammennähen.

Dafür benötige ich zwei Seitenteile mit den Maßen der errechneten Tiefe x Höhe. Für die L860 bedeutet dies: 38 cm x 43,5 cm.

Zudem wird ein Hauptteil benötigt. Die Breite dieses Schnittteils ist die errechnete Breite. Die Höhe ist die Summe der Tiefe und der doppelten Höhe ohne die Nahtzugaben (Höhe + Höhe + Tiefe – 4). 

Für die L860 ergibt sich hieraus: 45 cm x (43,5 + 38 + 43,5 – 4), also ein Schnittteil mit den Maßen 45 cm x 121 cm.

Optional könnt ihr noch Einsteckfächer einplanen, um z.B. die Bedienungsanleitung, einen Anschiebetisch oder weiteres Zubehör zu verstauen. Je nachdem, an welcher Seite ihr das Fach annähen möchtet, wählet ihr die jeweilige Breite der Maschinenseite sowie die gewünschte Höhe. Ich möchte ein einfaches Einsteckfach auf der Rückseite annähen, in dem ich den Anschiebetisch verstauen kann. Es hat daher die Breite der Maschine und eine Höhe von 35 cm.

Patchwork und Quilten

Jetzt ist Zeit, eurer Kreativität freien Lauf zu lassen. Ihr könnt die Schnittteile aus diversen Patchworkelementen zusammensetzen und sie beliebig quilten. Je nachdem, wie eng und viel ihr quiltet, schrumpfen die Schnittteile. Damit die Haube später noch passt, werden die Teile daher zunächst grob zugeschnitten (mit einer Zugabe von ca. 5 cm) und gequiltet.

Ich persönlich quilte für das Haupt- und die Seitenteile jeweils nur eine Lage Baumwolle und den Schaumstoff zusammen. Innen verwende ich kein Futter, da man es ohnehin nicht sieht und ich später noch S320 aufbügle. Die Einstecktasche quilte ich klassisch aus zwei Lagen Baumwollstoff sowie einer Lage Schaumstoff und verschließe die obere Kante (den Eingriff) mit einem Binding.

Verstärken mit S320

Style-Vil ist in der Regel stabil genug, um der Haube einen schönen Stand zu verleihen. In meinem Fall schaut der Fadenbaum der Overlock über die Gesamthöhe hinaus. Da ich ihn nicht jedes Mal abnehmen möchte, muss meine Haube diesen Hohlraum zwischen Maschine und Fadenbaum mit abdecken.

Damit die Haube an dieser Stelle auf Dauer nicht in sich zusammensackt, habe ich mich dazu entschieden, sie zusätzlich mit S320 zu verstärken. Dieses presse ich nach dem Quilten und ebenfalls im Grobzuschnitt auf die beiden Seitenteile sowie das Hauptteil auf und lasse es min. 30 Minuten auskühlen. 

Wie man Teile pressen kann, die größer sind als die Pressfläche, könnt ihr hier nachlesen:

Zuschnitt

Jetzt schneide ich alle Teile auf die errechneten Maße zu und versehe die Einstecktasche mit dem Binding.

Ich habe mich bei dieser Haube dazu entschieden, den FPP-Block „Stitch On Banner“ von Happy Sew Lucky zu vernähen.

Nähen der Haube

Im ersten Schritt wird das Einsteckfach auf jeweilige Schnittteil genäht. In meinem Fall nähe ich das Einsteckfach für den Anschiebetisch auf die Rückseite des Hauptteils. Ich nähe es innerhalb der Nahtzugabe an allen drei Seiten fest, sodass es mir in den nächsten Schritten nicht mehr verrutschen kann.

Als nächstes nähe ich auf dem Hauptteil die Bruchkanten der Oberseite ab, damit sich die Haube nach dem Nähen von allein in die richtige Position faltet.

Dafür lege ich mir das Seitenteil bündig neben des Hauptteil und zeichne 1cm unterhalb der Oberkante des Seitenteils eine waagerechte Linie und nähe diese nach.

Jetzt drehe ich die Seitenteile mit der linken Seite nach oben und markiere mir an den oberen beiden Ecken jeweils einen Punkt, der 1cm vom seitlichen als auch vom oberen Rand entfernt liegt.

Jetzt lege ich das erste Seitenteil rechts auf rechts an der Vorderseite des Hauptteils an und beginne die Naht am unteren Rand. Ich nähe mit 1cm Nahtzugabe und ende exakt in dem eingezeichneten Punkt. Hier wird gut verriegelt.

Ich klappe die Nahtzugabe auf und schneide innerhalb der Nahtzugabe einen kleinen Knips in das Hauptteil. Dadurch lässt es sich nun leichter um die Ecke legen.

Ich lege das Hauptteil bündig an die Oberseite des Seitenteils, indem ich es am Knips entlang umklappe. Und stecke es mir fest.

Jetzt kann ich die Oberseite nähen. Nahtanfang gut verriegeln und bis zur nächsten eingezeichneten Markierung nähen, verriegeln und wieder einen Knips einschneiden. Die letzte Naht des Seitenteils wird auf dieselbe Weise geschlossen.

Das zweite Seitenteil wird genauso angenäht. Hier ist es jetzt leichter, auf der Rückseite des Hauptteils zu starten.

Zum Schluss wird noch das Bindig angenäht. Die Technik von Maria Norda könnt ihr dazu hier nachlesen:

Und fertig ist die eigene Maschinenhaube!

Danke an Täschi für das Tutorial!

Täschis Nähstube
Im Beitrag verwendete Produkte
Noch mehr Beiträge dazu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Welchen Schnellnäher soll ich kaufen? Welche Geradstichmaschine ist die Beste?
Das werden wir oft gefragt und die Antwort lautet, wie so oft: Kommt darauf an ...
Es kommt darauf an, was man damit nähen möchte und auch, wie. Jedes unserer vier Modelle hat seine Stärken und Schwächen und die besprechen wir in neuesten Beitrag auf www.naehratgeber.de. Wenn ihr später reinschaut, findet ihr ihn in der Kategorie Ratgeber - Nähen.
Wenn ihr dann noch Fragen habt, immer her damit!
#schnellnäher #janome #juki #brothernähmaschine #patchwork #quilten #nähpark #naehratgeber #nähmaschinenvergleich
...

68 0