Der Kreisnäher von BROTHER

Wir haben Ihnen bereits den Kreisstickappart von BERNINA und das Zirkellineal von HUSQVARNA VIKING vorgestellt. Im Grunde sind jedoch alle diese Gerätschaften Kreisnäher und funktionieren nach dem gleichen Prinzip. Mit Hilfe einer spitzen Befestigung wird dafür gesorgt, dass sich der Stoff um einen festgelegten Punkt dreht, wie bei einem Zirkel. So näht die Maschine nicht geradeaus, sondern ganz einfach Kreise in unterschiedlichen Größen.

In diesem Beitrag zeigen wir Ihnen die Funktionsweise des Kreisnähers von Brother und ein paar Anregungen, was Sie damit gestalten können.

Obwohl nach dem gleichen Prinzip genäht wird, gibt es trotzdem Unterschiede bei den verschiedenen Herstellern. Der Kreisstickapparat von BERNINA kann rechts- oder linksseitig montiert werden, das Zirkellineal von HUSQVARNA VIKING liefert Schablonen für Blütenblätter mit. Der Kreisnäher von Brother bietet auch ein kleines Extra: Er kommt mit zwei zusätzlichen Nähfüßen und einer Schablone zur Berechnung der Rapportwiederholungen.

Die Montage des Kreisnähers

Die Halterung wird mit dem kleinen Haken in das Loch rechts neben dem Transporteur gesteckt.

Dann wird der Kreisnäher mit der mitgelieferten Schraube befestigt.

Der passende Schraubenschlüssel ist im Lieferumfang der Nähmaschine enthalten.

Die Halterung für den Stoff können Sie für die verschiedenen Kreisgrößen verschieben, hierzu dient dieser kleine Griff.

Hier sehen Sie das Aufstecken des Pins ohne Stoff, nur zur Verdeutlichung. Er rastet in der Halterung ein.

Zum Entfernen müssen Sie den Auslöser vorne unter dem Pin drücken.

Den Stoff auf dem Kreisnäher befestigen

Damit der Stoff optimal transportiert wird, sollten Sie ihn stabilisieren. Je nach Projekt reicht ein abreißbares Stickvlies (wie Sie es für alle Arten von Zierstichen verwenden sollten), bei dünnen oder dehnbaren Stoffen ist ein aufbügelbares Stickvlies besser geeignet. In unserem Beispiel sollte eine Kissenvorderseite verziert werden, die bereits mit dünnem Volumenvlies bebügelt ist. Wir haben die Rückseite dazu mit wasserlöslichem Stickvlies verstärkt, das mit temporärem Sprühkleber befestigt wurde.

Markieren Sie auf Ihrem Projekt den Mittelpunkt des Kreises. Bei dünnen Stoffen können Sie den Mittelpunkt zusätzlich verstärken, wir haben dort von links einen Wonder Dot aufgebügelt.

Stecken Sie den Pin durch den Stoff.

Achten Sie dabei darauf, dass er weit genug herausschaut. Die Kerbe muss auf jeden Fall zu sehen sein, sonst rastet der Stift nicht in der Halterung ein.

Stecken Sie den Pin in die Halterung.

Drücken Sie von oben nochmal nach, er rastet hörbar ein.

Dann können Sie die Größe des Kreises durch Verschieben einstellen. Achten Sie darauf, dass bei kleinen Kreisen eventuell der Einfädler nicht richtig funktioniert. Fädeln Sie daher besser ein, wenn der Pin weiter links steht.

Der kleinste Durchmesser liegt bei 6 cm.

Kreise nähen

Das Nähen von Kreisen erfordert etwas Übung. Halten Sie den Stoff steht so, dass die Maschine ihn frei bewegen kann. Achten Sie auf die Enden des Stoffs, sie könnten rechts am Gehäuse Ihrer Nähmaschine hängen bleiben. Haben Sie einen großen Anschiebetisch, benutzen Sie diesen.

Die Stiche sollten möglichst wenig Rückstiche beinhalten und je kleiner der Kreis ist, desto kleiner sollte der Rapport sein. Sie können keine Stiche mit Seitwärtstransport benutzen.

Wenn Sie am Anfang ankommen, beobachten Sie, wie Anfang und Ende aufeinandertreffen. Das ist etwas Übungssache. Sie können im letzten Rapport ausgleichen, wenn Sie den Stoff bremsen oder schieben, kleine Lücken können Sie mit einem Geradstich auffüllen.

Sie können die Anzahl der Wiederholungen auch mit der beigelegten Schablone ausrechnen.

Rapportanzahl berechnen

Dazu nähen Sie einen Probekreis. Dieser muss nicht komplett genäht werden, aber ein paar Wiederholungen des Rapports sind anzuraten. Die Länge kann durch den Stoff und die Führung varrieren. Dann legen Sie die Schablone auf und können so die Länge des Rapports bestimmen, um die Anzahl der Wiederholungen zu berechnen.

Das untere Loch legen Sie über die Stelle, in der der Befestigungsstift steckte. Die Reihe mit der Zahl 0 kommt an den Anfang des Rapports. Dann können Sie die Gradzahl ablesen, an der der Rapport endet.

Teilen Sie dann 360 Grad (also den Umfang des Kreises) durch die gemessene Gradzahl, das sind die benötigten Wiederholungen. Allerdings befindet sich die Einteilung der Skala am äußeren Rand, was das genaue Ablesen bei kleineren Kreisen erschwert. Hier können Sie prüfen, ob nach mehreren Wiederholungen des Rapports eine 10-Grad-Marke erreicht wird:

Nach der achten Wiederholung trifft die Bogennaht auf die 60-Grad-Markierung. 360 geteilt durch 60 ist 6, also muss die gezählte Wiederholung mit 6 multipliziert werden. 6 x 8 = 48. Ein Kreis mit der Bogennaht besteht dann also aus 48 Wiederholungen.

Da sich die Länge des Rapports aber auch beim Nähen verändern kann, lohnt sich diese Möglichkeit nicht immer. Sie sollten Sie lediglich anwenden, wenn Sie sehr lange Stiche benutzen, zum Beispiel einen Text, der dann vier mal im Kreis geschrieben werden soll.

Der Schnürchenfuß

Im Set des Kreisnähers sind noch zwei Sonderfüße enthalten. Mit dem Kordeleinnähfuß können Sie dünne Kordeln aufnähen.

Ziehen Sie sie dazu durch die Führung vorne am Fuß, wahlweise eine, zwei oder drei Kordeln. Wir arbeiten hier mit Spaltgarn.

Wenn Sie am Anfang ankommen, legen Sie das Ziergarn nach außen.

So können Sie genau erkennen, wann Sie den Anfang des Kreises erreicht haben. Nähen Sie genau bis dorthin und vernähen Sie punktuell.

Das Ziergarn können Sie später mit einer Stopfnadel durch den Stoff ziehen, so ist der Anfang später kaum zu erkennen.

Der Spitzenannähfuß

Mit diesem Nähfuß können Sie Bänder bis 5 mm Breite aufnähen, oder auch Paillettenbänder.

Entfernen Sie die ersten Pailletten und verwenden Sie das Band so, wie auf dem Bild gezeigt. Liegen die Pailletten in diese Richtung, laufen Sie am besten durch die Öffnung des Nähfußes.

Ziehen Sie mit der Pinzette den Anfangsfaden durch die Öffnung und passen Sie die Größe der Öffnung der Breite der Pailletten an.

Vernähen Sie punktuell und wählen dann am besten einen sehr breiten Zickzackstich.

Mit diesem nähen Sie dann die Paillettenbänder an.

Weitere Varianten:

Sie können bereits genähte Reihen noch mit einer weiteren Naht verzieren, hier ein Dreifachgeradstich über den angenähten Schnürchen.

Und da der Brother Kreisnäher in kleinen Schritten verstellt werden kann, können Sie Reihe an Reihe setzten. Hinten im Bild zwei mal zwei Stickgarnreihen mit dem Schnürchenfuß, vorne eine Bogennaht direkt am Stickgarn.

Es müssen nicht immer ganze Kreise sein, hier nähen wir Bögen in die Ecken einer Kissenplatte.

Und so sehen die fertigen Projekte dann aus:

Die Kissenhüllen wurden von links mit H630 bebügelt und dann noch eine Lage Soluvlies aufgebracht. Genäht wurde mit der BROTHER Innovis 2600 und MADEIRA Aerofil. Eine Anleitung zum einfachen Nähen von Kissenhüllen finden Sie hier: Kissenhülle mit Hotelverschluss.

Ein Tischläufer aus Filz mit Paillettenbändern. Die Form wurde grob vorgeschnitten, die Bänder aufgenäht und dann die endgültige Form geschnitten. Die Paillettenbänder wurden am Rand noch mit ein paar Geradstichen gesichert.

Im Beitrag verwendete Produkte
Noch mehr Beiträge zu Kreisnähern
Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.