Tutorial für Anfänger: Einfache Kissenhülle nähen mit der Grundausstattung

Nun steht sie da, die neue Nähmaschine, aber was näht man jetzt?

Viele Anfänger beginnen mit kleinen Reparaturen. Wenn die Lust auf erste eigene Projekte kommt, sollte es oft relativ einfach gehen, auch wenn die Ausrüstung noch ziemlich spärlich ist.

Daher haben wir hier eine einfache Anleitung für eine Kissenhülle. Die Hülle an sich ist wirklich leicht zu nähen und auf der Kissenplatte kann man sich dann mit verschiedenen Techniken austoben. 

Wir möchten Ihnen aber hier auch aufzeigen, was wir als "Grundausstattung" für die ersten Projekte betrachten.

Benötigte Ausrüstung:

Es gibt ein paar Dinge, die gehören einfach zum Nähen. Ohne diese Produkte macht Nähen keinen Spaß! Dazu gehören unserer Meinung nach:

Eine gute Nähmaschine

Nähen muss nicht teuer sein. Alle Maschinen, die Sie bei uns im Shop finden, erfüllen die Mindestanforderung für ein zufriedenstellendes Nähergebnis. Das wäre: Geradstich, Zickzack, Vorwärts- und Rückwärtsnähen. Für unsere Anleitung haben wir die BROTHER Innov-is 10 A verwendet, die schon ein bisschen mehr bietet. Aber man will sich mit der Zeit ja auch weiterentwickeln.

Eine Stoffschere ist ein Muss! Das werden Sie spätestens dann verstehen, wenn Sie damit geschnitten haben. Es gibt sie in verschiedenen Größen und Formen, wählen Sie die, die Ihnen am besten in der Hand liegt. Aber achten Sie darauf, mit dieser Schere nur Stoff oder Fäden zu schneiden, niemals Papier. Das kann dazu führen, dass Ihre Schere schneller stumpf wird.

Ein Maßband

Besonders bei großen, geraden Stoffstücken ist exaktes Messen eine enorme Arbeitserleichterung.

Natürlich geht das auch mit einem normalen Maßband, aber ein Rollmaßband ist mit einem Knopfdruck sicher aufgeräumt, liegt nicht im Weg oder läuft Gefahr, geschnitten zu werden. 

Schneiderkreide, oder ein anderes Markierungswerkzeug. Ob nun ein komplettes Schnittteil umrandet werden soll oder ein paar Anhaltspunkte, achten Sie beim Kauf darauf, dass Sie die Markierungen auch immer leicht wieder entfernen können. 

Gutes Nähgarn

Hier gibt es reichlich Auswahl, aber alle Garne, die Sie bei uns im Shop finden, sind von ausreichender Qualität für ein gutes Stichbild. Einen ausführlichen Artikel zum Thema Garnqualität finden sie HIER.

Passende Nähmaschinen-Nadeln

Eine Grundausstattung liegt der Nähmaschine oft bei, aber die werden nicht lange reichen. Hierzu finden Sie HIER ebenfalls einen Artikel. 

Für die meisten Einsatzzwecke tut es auf jeden Fall erst mal die Universalnadel

Stecknadeln

Die Stoffteile müssen ja vor dem Nähen richtig zusammengesetzt werden. Achten Sie auch hier auf Qualität. Schlechte Stecknadeln können rosten, dann haben Sie schnell Flecken im Stoff. Oder sie sind stumpf und lassen sich nur schwer stecken. Wir empfehlen Glaskopfstecknadeln, weil diese auch die Hitze eines Bügeleisens abkönnen.

Damit wären wir auch schon beim Bügeleisen

Nähen ohne Bügeln ist möglich, aber sinnlos.

Viele Arbeitsschritte beim Nähen laufen besser, wenn der Stoff vorher in Form gebügelt wurde. Sehen Sie es nicht mehr als reine Hausarbeit, sondern als kreativen Prozess, dann macht es auch mehr Spass.

Jetzt kann´s endlich losgehen!

Fehlt nur noch der Stoff. Für unser Kissen mit einer Größe von 40 x 40 cm benötigen Sie bei einer Stoffbreite von 150 cm nur einen halben Meter Stoff. Und dann bleibt noch was übrig. Kaufen Sie stattdessen einen ganzen Meter, reicht der Stoff für drei Kissenhüllen. Diese Version ist hier beim Zuschneiden beschrieben.

Festlegen der Nahtzugabe:

Jeder hat da so seine eigenen Vorlieben. Betrachten Sie mal Ihre Nähmaschine. Besitzt sie Führungslinien? Dann können Sie sich daran orientieren. Oder vielleicht bevorzugen Sie füßchenbreites Nähen? Das heißt, die Stoffkante läuft immer am rechten Rand des Nähfüßchens entlang. Dann messen Sie diesen Abstand nach (ja, der ist von Maschine zu Maschine anders). Die BROTHER Innov-is 10A hat Führungslinien, die bei 2 cm beginnen, daher verwenden wir eine Nahtzugabe von 2 cm. Hat Ihre Maschine keine Orientierungsmöglichkeit, können Sie die Nahtzugabe auch mit der Kreide auf den Stoff zeichnen.

Breiten Sie den Stoff wie oben gezeigt aus. Schneiden Sie die Webkante schön gerade ab. Dann falten Sie den Stoff so, dass die Ecken 1 auf den Ecken 2 zum Liegen kommen. Welche Stoffseite dabei oben liegt, ist egal.

Von der abgeschnittenen Webkante aus messen Sie jetzt 44 cm ab und markieren diese Entfernung mehrmals. Dannkönnen Sie entlang dieser Markierung den Stoff schneiden.

Da der Stoff gefaltet ist, müssen Sie nicht so lange geradeaus schneiden. Man kann ihn auch ungefaltet schneiden oder zwei mal falten. Diesen Schritt können Sie bei einem Meter Stoff jetzt noch zwei Mal wiederholen und haben dann die Teile für drei Kissen. Daraus wird jeweils noch das Vorderteil und die Rückseitenteile geschnitten:

Klappen Sie den Stoff wieder auf und messen dann von der kurzen Kante wieder 44 cm ab.

Auch hier können Sie den Stoff zur Hälfte falten, schon haben Sie eine gerade Kante für den Schnitt.

Das übriggebliebene Stück falten Sie ebenfalls zur Hälfte und schneiden es dann am Bruch auf. Das ergibt die zwei Teile mit ca. 28 cm Höhe, die Sie später für den Hotelverschluss benötigen.

Wie oben schon erwähnt, kann das Kissen mit der Grundausrüstung genäht werden. Gerne können Sie ihre Kissenplatte (das Vorderteil) auf verschiedene Arten verzieren. Wir haben noch ein paar passende Webbänder aufgenäht. Diese wurden mit Stylefix auf dem Stoff fixiert, eine Art doppelseitiges Klebeband. Sie können Sie aber auch mit Stecknadeln befestigen. 

Zum Annähen des Webbandes eignet sich gut ein Zickzackstich. 

Lassen Sie Ihre Nähmaschine die Arbeit übernehmen! Normale Stoffe schafft sie auch ohne Schieben oder Ziehen, führen Sie den Stoff nur seitlich mit den Händen.

Sind die Webbänder aufgenäht, wird an den zwei Teilen der Rückseite je eine lange Seite zwei mal eingeschlagen und gebügelt,die Breite beträgt ca. 1 cm. Je nach Stoff kann es nötig sein, die Kante mit Nadeln zu fixieren.

Diese gebügelte Kante nähen Sie nun mit einem Geradstich fest.

Jetzt sind Kissenvorderseite und Rückseite fertig vorbereitet und werden zusammengenäht.

Dafür legen Sie die Vorderseite mit der schönen Seite nach oben hin.

Darauf legen Sie ein Rückseitenteil mit der schönen (rechten) Seite nach unten darauf, die oberen Kanten auf gleicher Höhe, der Saum liegt dann fast in der Mitte.

Das zweite Rückseitenteil legen Sie ebenfalls mit der rechten Seite nach unten (Vorder- und Rückseite liegen nun rechts auf recht), mit dem Saum nach oben darauf. Stecken Sie alle Lagen zusammen.

Nun wird alles mit einem Geradstich und einer Nahtzugabe von 2 cm zusammengenäht. An den Ecken lassen Sie die Nadel im Stoff stecken, heben den Nähfuß an und drehen den Stoff. 

Die Nahtzugabe wird anschließend auf ca. 0,5 cm zurückgeschnitten.

Hat Ihre Nähmaschine einen Versäuberungsstich (oder Overlockstich), dann wählen Sie diesen und montieren den passenden Nähfuß. Andernfalls können Sie die Stoffkante auch mit einem Zickzackstich einfassen. So franst später nichts aus. 

Das war´s auch schon! Kissenhülle wenden, Kissenfüllung einstecken und ab damit auf die Couch!

Alternativen:

Die Hülle können Sie in jeder beliebigen Größe nähen, Fertigmaß plus Nahtzugabe. Wer den Verschluss etwas stabiler haben möchte und mehr als einen Meter Stoff für drei Kissen hat, näht die Rückseitenteile statt 28 cm einfach 35 cm. Vorder- und Rückseite müssen nicht aus dem gleichen Stoff sein. Hier sehen Sie noch ein paar Beispiele:

Das Kissen rechts ist ganz einfach nur aus dem Blätterstoff genäht, wie oben erklärt. 

Das Kissen mit der Paillettenapplikation wurde ein bisschen anders genäht. Da man sich ja ungern auf die Pailletten legt, wurde der Hotelverschluss am oberen Teil verlängert, indem ein zusammengelegter Streifen vom Blätterstoff dort angenäht wurde, wo normal der doppelt eingeschlagene Saum genäht wird.  So kann man das Kissen von beiden Seiten benutzen. 

Hier wurde die Kissenplatte mit verschiedenen Quiltstickmustern gestaltet. Diese wurden dann mit einem Zierstich in den Nahtzugaben abgesteppt. Eine aufwändigere Vorderseite, für die man eine Stickmaschine braucht, aber auch diese Hülle wurde mit der oben erklärten Anleitung fertig genäht.

Gestickt wurden die Motive mit der BERNETTE b79.

Diese Kissenplatte ist schon etwas aufwändiger zu gestalten (mit dem BERNINA Ruffler und Kreisstickapparat), aber die Fertigstellung wurde ebenso nach dieser Anleitung erledigt.

Zum Shop