Tutorial: Saubere Knopfleiste aus Jersey nähen (Version eins und zwei)

Es gibt viele Arten, eine Knopfleiste zu nähen. Oft werden sie jedoch nur bei Webware richtig schön oder die Innenseite wird nicht so richtig ordentlich. 
Eine saubere und schöne Knopfleiste in Jersey kann man ganz einfach so nähen, wie auch den Ärmelschlitz in Blusen. Wir zeigen Ihnen hier, wie das geht und auch noch eine Abwandlungsvariante. 
Für diese Knopfleiste ist einiges an Bügeln und Heften nötig. Auch wenn das nach Aufwand klingt, diese Arbeiten sind schnell erledigt und erleichtern das weitere Nähen enorm und entschädigen mit einem perfekten Ergebnis.

Wir arbeiten bei dieser Anleitung mit einer Nahtzugabe von 1 cm, Abweichungen sind angegeben. Die fertige Blende soll 2 cm breit sein. 

Schlitz vorbereiten

Bei dieser Knopfleiste wird der Halsabschluss danach genäht. Die Variante mit bereits genähtem Halssaum zeigen wir Ihnen demnächst in einem weiteren Beitrag. 
Schneiden Sie Vorder- und Rückenteil mit 1 cm Nahtzugabe zu. 

Markieren Sie die vordere Mitte mit einem Trickmarker auf der linken Stoffseite. Die Länge der Knopfleiste können Sie beliebig wählen, bei uns beträgt die Einschnitttiefe 16 cm. 

Links neben der vorderen Mitte markieren Sie im Abstand von 3 mm ebenfalls, das ist die Nahtzugabe, die zum Annähen der Blende an den Schlitz benötigt wird. Von dort aus zeichnen Sie eine Linie im Abstand der halben Blende, in unserem Fall also 1 cm (Sie können die 3 mm auch einfach zu Ihrer halben Blendenbreite dazurechnen, die Linie ist nicht zwingend nötig).

Schneiden Sie sich ein kleines Stück eines leichten Vlieses zu und bügeln Sie es über das Ende des markierten Einschnitts.

Dann schneiden Sie an der linken Markierung den Stoff ein (nicht mittig!).

Knopfleiste vorbereiten

Für die Blende benötigen Sie einen Stoffstreifen. Die Länge beträgt die doppelte Schlitzlänge plus etwas Zugabe, die Breite beträgt die doppelte Blendenbreite plus zwei Mal Nahtzugabe. Unser Streifen muss daher 34 x 6 cm messen. Wir haben grob zugeschnitten und den Stoff mit Fabric Booster verstärkt.

Nach dem Trocknen die Breite exakt zuschneiden. Bei stabileren Jerseys und passenden Druckknöpfen ist keine weitere Verstärkung für die Knöpfe notwendig. Sollte Ihr Stoff weich oder sehr dehnbar sein oder möchten Sie Knopflöcher nähen, dann verwenden Sie statt Fabric Booster bitte eine Bügeleinlage.

Die Nahtzugaben werden nach innen gebügelt. Hierfür eignet sich gut der Heißsäumer von CLOVER.

Wenn die Nahtzugaben nach innen gebügelt sind, wird die Blende noch links auf links eingeschlagen und ebenfalls gebügelt. Für die weitere Verwendung wird der Stoffstreifen wieder aufgeklappt. 

Klappen Sie das Vorderteil auf und legen Sie es mit der rechten Stoffseite auf die Blende. Die Stoffkante des Schlitzes sollte dabei ca. 3 mm über die Bruchkante der Blende ragen, also 7 mm von der Stoffkante der Blende entfernt sein. Stecken Sie dort die beiden Teile zusammen. 
Die Teile müssen nicht auf die komplette Länge gesteckt werden, so lassen sich die Stofflagen an der Nähmaschine besser führen. 

ACHTUNG! Für die unten gezeigte Variante hier die Blende mit der rechten Stoffseite auf die linke Stoffseite des Vorderteils nähen.

Blende annähen

Dafür bereiten Sie Ihre Nähmaschine vor. Stellen Sie die Nadelposition so ein, dass der Abstand von der rechten Nähfußkante genau 1 cm beträgt. Bei der hier verwendeten BERNETTE b79 bedeutet das beim Standardnähfuß ein Tastendruck nach links. 
Dann sollte die Nadel genau über der eingebügelten Bruchkante liegen. Wir haben zum Überprüfen das Ende der Blende verwendet.

Nun legen Sie die Blende mit der zusammengesteckten Stelle unter den Nähfuß. Die Nadel sollte dabei ca. 3 mm links der Stoffkante des Vorderteils einstechen. Nähen Sie jetzt die beiden Teile zusammen, die Kante der Blende immer am Nähfuß und legen Sie dabei die Schlitzkante immer im Abstand von 3 mm unter die Nadel.

Nähen Sie weiter bis zum Schlitzende. Nun müssen Sie den Stoff so aufspreizen, dass Sie gerade weiter nähen können. Halten Sie möglichst nach jedem Stich an, heben Sie den Nähfuß an und legen Sie den Stoff auf Etappen um, damit keine Falten eingenäht werden. 

Schon ist der schwierigste Teil geschafft und Sie können bis zum Ende fertig nähen. 

Blende in Form legen

Nach dem Annähen werden die Nahtzugaben in Richtung Blende gebügelt.

Klappen Sie die Blende zu (die Brüche sind ja praktischerweise schon eingebügelt) und stecken Sie sie so fest, dass die Bruchkante der äußeren Nahtzugabe die soeben genähte Naht ganz knapp überdeckt. 

Sie könnten die Blende jetzt schon absteppen, aber durch die Stecknadeln wölbt sich der Stoff und es kann sein, dass die Kante unbemerkt beim Nähen verrutscht. 
Für ein sauberes Ergebnis kommt nun der Heftfaden zum Einsatz. Wir verwenden hier gerne den wasserlöslichen Heftfaden von MADEIRA. Da wir das Shirt ohnehin nach dem Nähen waschen um die Markierungen zu entfernen, brauchen wir den Heftfaden dann nicht auszupfen. Er verschwindet einfach beim Waschen. 

Heften Sie die Blende so an, dass die Bruchkante die Naht ganz knapp verdeckt. Jetzt geht es wieder an die Nähmaschine.

Blende absteppen

Die Blende wird nun von rechts abgesteppt. Wir arbeiten mit dem Blindstichfuß, so kann der Abstand zur Kante ganz individuell eingestellt werden. Achten Sie auch hier darauf, an der Stelle des Schlitzendes keine Falten einzunähen. 
Wenn Sie möchten, können Sie die gegenüberliegende Kante ebenfalls absteppen. 

Nach dem Absteppen legen Sie das Vorderteil mit der linken Stoffseite nach oben vor sich hin. Wenn Sie nun die linke Hälfte des Vorderteils nach unten klappen, legt sich die Blende fast schon von selbst in die richtige Position.

Die Blende muss nach rechts gelegt werden und wird dort auf dem Vorderteil festgesteckt. 

So wird sie dann von innen auf das Vorderteil genäht, ebenfalls mit dem Blindstichfuß. Nähen Sie bis ca. 1 cm vor Schlitzende.

Jetzt können Sie das Vorderteil mit der rechten Seite nach oben hinlegen und die Knopfleiste schon mal in Form bügeln. Überprüfen Sie dabei, dass unten keine Falten entstanden sind. Kleine Beulen am Schlitzende können Sie mit viel Dampf zurechtbügeln. Oft sind sie bei zu viel Zug beim Annähen der Blende entstanden und verringern sich beim Waschen wieder.

Steppen Sie nun das untere Ende der Knopfleiste von rechts ab, wenn Sie möchten, mit einem Kreuz. Die Lage der Blende ist dabei eigentlich gut fühlbar, bei dünnen Stoffen können Sie aber auch hier von links vorheften. 

Knöpfe anbringen

Montieren Sie Druckknöpfe nach Belieben mit der PRYM Variozange.

Wie Sie nun weiter verfahren, hängt vom jeweiligen Schnitt ab. Wir haben Vorderteil und Rückteil zusammengenäht und die obere Kante dann mit der BROTHER CV 3550 und dem Bandleger eingefasst. Die Überstände werden nach innen geklappt und auf Höhe der Blendennaht ebenfalls festgesteppt. 

So sieht die fertige Knopfleiste dann aus. Das Schnittmuster stammt aus der Kombi "Malotty" von Kibadoo und eigentlich enthält das Top keine Knopfleiste.

Schön bei dieser Nähart ist die saubere Verarbeitung auf der Innenseite. Daher bietet sich auch diese Variante an:

Variante

Diese Knopfleiste kann auch andersrum genäht werden, so dass die Leiste außen liegt und trotzdem ist die Verarbeitung einfach und sauber. 
Dafür an der oben mit ACHTUNG markierten Stelle die Blende auf die linke Stoffseite nähen.

Halssaum schon genäht und noch eine Knopfleiste nötig? Dann lesen Sie hier weiter: Knopfleiste Version drei und vier

Zum Shop