Tutorial von Milchmonster: Babydecke mit Coverlock-Ziernähten

Bei der Gestaltung der Decke bist du völlig frei und kannst dich kreativ austoben.
Du kannst die Decke so wie ich hier aus zwei Stoffen nähen und anschließend mit Tasseln und ein
paar Handstickereien aufwerten, oder aber auch eine Deckenseite aus Stoffresten zum Patchwork
verarbeiten.
Für diese zweifarbige Decke benötigst du jeweils mindestens 50 x 50 cm. Ich habe hier für mein
Sommerbaby einen leichten Musselinstoff (gelb) und einen Kuschelstoff aus Nicki (blau) gewählt.
Diese Kontrastkombination aus leichtem Material und Kuschelstoff finde ich ganz spannend.

Ich habe für dieses Projekt meine Coverlock Juki MCS-1500 verwendet. Ich habe zu dieser Maschine
ein Video gedreht, das sich zunächst mit den Grundlagen beschäftigt (Einfädeln, Nähen, Fadenende
sichern). Das Video findest du auf Youtube HIER.

Zutatenliste:

  • Stecknadeln
  • eine Stoffschere
  • Stoff: 2 x mindestens 50 x 50 cm.
  • eine Nähmaschine und eine Cover
  • passendes Garn

Los geht´s:

Lege deine Stoffe rechts auf rechts.

Stecke die Ränder ringsherum aufeinander und steppe beide Lagen Füßchenbreit
fest. Nahtanfang und Nahtende verriegeln.
Lass eine handbreite Wendeöffnung, um
die Decke nachher wenden zu können.

Wenn du dehnbaren (hier Nicki) und nicht
dehnbaren (Musselin) Stoff verarbeitest,
achte darauf, dass der dehnbare Stoff beim
Absteppen unten liegt. So verziehen sich die
Stofflagen nicht.

Hier siehst du die Wendeöffnung.

Schneide nun die Ecken bis zur Naht zurück.
Achte darauf, nicht in die Naht zu
schneiden. Bei Stoffen die sehr schnell ausfransen, nicht zu knapp schneiden, sonst löst
sich der Stoff über die Naht hinaus auf und
ein Loch entsteht.

Wende die Decke durch die Wendeöffnung.

Wenn du die Decke gewendet hast, forme
die Ecken schön aus. Ich verwende dazu
gerne eine dicke Stricknadel oder Ähnliches.

Schließe nun die Wendeöffnung. Ich mach
dies am liebsten von Hand mit dem Leiterstich.

Wenn die Wendeöffnung geschlossen ist,
bügle die Kanten der Decke einmal ordentlich,
das erleichtert die saubere Weiterverarbeitung
enorm. Da ich statt eines Bindings
hier eine Ziernaht mit der Coverlock von
Juki MCS-1500 nähen möchte, fixiere ich
die Ränder mit Stecknadeln. Ich möchte
die Schlaufen der Covernaht in gelb auf
der blauen Stoffseite haben, darum nähe
ich auf der gelben Stoffseite. Die Schlaufen
bilden sich auf der Unterseite. Ich habe mich
hier entschieden die Ecken auszusparen
und stattdessen Rundungen zu nähen.

Einen
sauberen nahtlosen Abschluss bei einer
Covernaht hinzubekommen ist ganz schön
schwer. Diesen Abschluss kann man aber
ganz gut kaschieren. Entweder mit einem
aufgenähten Label oder mit einer weiteren
Ziernaht. Ich setzte die Ziernaht einfach
auf den Abschluss, so fällt dieser nicht mehr
weiter auf.

Die Naht verdeckt den unsauberen Abschluss
wunderbar und sieht auch noch
dekorativ aus.

Ich habe mich entschlossen hier nun noch
kleine Tasseln anzubringen.

Für die Tasseln habe ich ein Baumwollhäkelgarn
gewählt. Wickle es 13 Mal um deine
Hand.

Löse deine Finger vorsichtig daraus und halte
das obere Ende mit Daumen und Zeigefinger
fest.

Wickle nun das Fadenende 5 Mal fest um
das obere Ende und verknote das Fadenende.

Schneide die unteren Schlaufen auf und
trimme sie auf eine Länge.

Fertig.

Danke an Antonia von Milchmonster für das tolle Tutorial.