Freestanding Lace sticken

Freestanding Lace sticken

In Sachen Sticken kommt viel aus dem englischsprachigem Raum zu uns und so sind auch Abkürzungen nicht immer ganz klar. Was ist FSL? Diese Frage taucht immer wieder auf. Wir zeigen Ihnen hier, was man unter Freestanding Lace-Sticken versteht und was Sie dabei beachten sollten.

Was ist FSL?

FSL bedeutet FreeStanding Lace. Zu Deutsch: Freistehende Spitze. Damit ist gemeint, dass das Objekt ohne Stoff, nur aus Garn gefertigt wird und sich kleine Lücken darin befinden. Wie bei Spitze eben.

Denn es gibt auch noch andere Wege, freistehende Objekte zu sticken:

Stickdatei OESD

Stickdatei “Puffy Mug Rugs”

Integriertes Motiv der PFAFF Creative Icon

FSA (Freestanding Applique), bei dem zusätzlich Stoff appliziert wird. FSE (Freestanding Embroidery), hier wird auf Stoff gestickt, der knapp zurückgeschnitten wird. Oft auch in Verwendung mit Organza. Dichte Motive können auch auf wasserlöslichen Vliesen gestickt werden, ganz ohne Trägerstoff.

Oder freistehendes Sticken auf Stickschaum. Die Techniken können auch miteinander kombiniert werden.

Es gibt zudem auch noch verschiedene Spitzenarten (Battenburg, Chrochet), aber hierbei geht es mehr um die Optik. In diesem Beitrag beschäftigen wir uns mit der grundlegenden Technik von FSL als weit verbreitete Sticktechnik.

Motiv: Emblibrary

Welche Materialien benötigt man für FSL?

Eigentlich nicht viel. Neben der Stickmaschine und einer geeigneten Datei noch Vlies, Garn und Nadeln.

Die Nadeln

Jeder Fadenbruch oder jede Schlaufe kann die Optik Ihres FSL-Designs beeinträchtigen. Daher sollten Sie hochwertige Sticknadeln verwenden. Wir empfehlen in diesem Fall SCHMETZ Titan Gold. Eine haltbare Nadel, die durch ihre Oberfläche ein Verschmieren verhindert. Denn besonders Stickfolien sorgen schnell für eine klebende Schicht auf der Nadel.

Das Garn

Der Verbrauch ist bei FSL relativ hoch, da es auch in der Unterfadenspule verwendet wird. Verwenden Sie daher keine zu kleinen Garnrollen und ein qualitativ hochwertiges Garn, da es an manchen Stellen einer enormen Belastung ausgesetzt ist. Sie möchten doch später lange Freude an ihrem aufwändigem Projekt haben.

Das Vlies

Hier wird es etwas komplizierter. Denn es gibt nicht DAS optimale Vlies für FSL-Sticken. Sondern nur das am besten geeignete für Ihr Projekt. Wir haben daher unser Beispielprojekt für Sie auf drei verschiedenen Vliesen (bzw. Folien) gestickt.

Vorbereitungen für FSL

Spannen Sie das Vlies in den Rahmen. Für ein gutes Ergebnis sollten Sie den Rahmen so klein wie möglich wählen. Und sticken Sie jedes FSL-Teil einzeln. Auch wenn die Verlockung groß ist, mehrere Teile im größeren Rahmen zu sticken, es mindert die Genauigkeit beim Sticken.

Meist befindet sich am Rand ein sehr dichter Satinstich, der das Vlies perforiert. Dies ist eine Schwachstelle und Vlies oder Folie geben nach. Das heißt, dass sich während des Stickens die Position verändern kann und schon ist die schöne Stickerei nicht mehr ganz so exakt wie geplant.

Wenn Sie ihre Folien sparsam verwenden möchte, beherzigen Sie unseren Tipp, den wir für alle Vliese geben:

Schneiden Sie das Vlies nicht genau für den verwendeten Rahmen zu, sondern lassen Sie das Stück so groß wie möglich. Bei Rollen können Sie sogar die Rolle neben die Stickmaschine legen. Hier im Bild sehen Sie, dass wir mit diesem Stück schon zwei Monde gefertigt haben. Trennen Sie nach dem Sticken nur das Projekt heraus, dann bleibt noch genug Fläche, um das Stück ein weiteres Mal einzuspannen.

Spulen Sie Oberfaden auch auf die Unterfadenspule. Denn bei FSL sind beide Seiten sichtbar und sollen gut aussehen.

Daher kann es auch nötig sein, die Fadenspannung zu verstellen. Normalerweise versucht man beim Sticken die Spannung so einzustellen, dass auf keinen Fall Unterfaden nach oben kommt. Im Idealfall ist die Verteilung hinten sogar 2/3 Oberfaden und 1/3 Unterfaden.

Bei normalen Stickgarnen reicht es meist, die Oberfadenspannung etwas zu erhöhen. Ziel ist die Fadenverschlingung auf Höhe des Vlieses. Bei dickeren Garnen (wie Metallicgarn) kann es sein, dass Sie die Unterfadenspannung an der Spulenkapsel reduzieren müssen. Lesen Sie dazu am besten unseren Beitrag zur Fadenspannung.

Sticken Sie mit einer Maschine mit Fadenzuteilung, können Sie den Wert von 50 auf 35 stellen, das ist meist der Punkt für eine gleichmäßige Verteilung von Ober- und Unterfaden.

Die erste Version der Lotusblüte sticken wir auf MADEIRA Avalon Ultra. Dies ist eine wasserlösliche Stickfolie für dichte Stickereien. Alternativ wäre von SULKY hier das Ultra Solvy zu erwähnen.

Freestanding Lace sticken – Dicke wasserlösliche Folie

Da beide Seiten am Ende schön aussehen sollen, ist es zu empfehlen, den automatischen Fadenschnitt zu deaktivieren. Eigentlich sollten solche Motive komplett ohne Sprungstiche digitalisiert sein, aber man weiß ja nie.

Dann können Sie lossticken! Die meisten FSL-Stickmuster bestehen nur aus einer Farbe. Sie können also die Maschine ganz in Ruhe sticken lassen.

Müssen Sie den Unterfaden wechseln, sollten Sie ordentlich vorgehen. Entfernen Sie eventuelle Fadenreste vom Projekt, sie werden sonst überstickt. Und versuchen Sie, wenn Ihre Stickmaschine eine entsprechende Funktion besitzt, so exakt wie möglich neu anzusetzen, indem Sie die Stiche rückwärts abfahren.

Meist sticken die Maschinen erst eine Grundlage aus übereinanderliegenden Stichen und zum Abschluss einen dichten Rand.

Das Motiv ist fertig gestickt.

Die Folie können Sie am Rand vorsichtig abreißen.

Dünne, wasserlösliche Folie

Es gibt auch andere Folien, die dünner sind als die oben gezeigten. Hier im Bild MADEIRA Avalon Film, von SULKY wäre das die Ausführung Solvy. Eigentlich sind diese Folien eher dazu gedacht, eine Stickerei von oben abzudecken, zum Beispiel beim Besticken von Frottee. Sie ist zu dünn, um einer FSL-Stickerei Halt zu geben.

Möchten Sie trotzdem auf so einer Folie sticken, müssen Sie mehrere Lagen verwenden. Hier sehen Sie drei.

Es ist allerdings schon zu sehen, dass selbst die drei Lagen bereits stark perforiert sind und anfangen, am Rand nachzugeben.

Wasserlösliche Stickvliese

Sie fühlen sich an wie normales Vlies. Hier im Bild MADEIRA Avalon Plus, die Alternativen: SULKY Fabri Solvy und VLIESELINE Soluvlies.

Wir haben auf zwei Lagen gestickt, die dem Motiv guten Halt geben.

So ist es auch mal möglich, das Vlies umzuspannen und weiter zu besticken.

Wasserlösliche Vliese müssen nach dem Sticken zurückgeschnitten werden.

Schneiden Sie jetzt schon mal alle Fädchen ab, aber durchtrennen Sie nicht die Knoten von den Vernähstellen.

FSL auswaschen

Jetzt müssen Vlies oder Folie nur noch entfernt werden. Legen Sie Ihre Stickereien dafür in lauwarmes Wasser.

Nach ca. 15 min haben sich die Folien gut aufgelöst und sind nicht mehr zu sehen. Allerdings sind die Vliese nur im Wasser gelöst, also immer noch vorhanden.

Daher müssen Sie die Teile jetzt nochmal unter fließendem Wasser auswaschen. Der Polyvinylalkohol bildet meist Bläschen beim Auswaschen, wenn diese also auf der Stickerei immer weniger werden, können Sie mit dem Auswaschen aufhören.

Unser Tipp:

Das Wasser aus der Schüssel können Sie verwenden, um andere Stoffe damit temporär zu versteifen. Wenn Sie also ohnehin ein passendes Projekt in Planung haben, legen Sie den Stoff 15 min in die Lösung und breiten ihn dann auf einem Geschirrtuch zum Trocknen aus.

Wenn Sie sich jetzt Gedanken um die Umwelt machen, hier haben wir die Informationen zur Umweltverträglichkeit von wasserlöslichen Vliesen.

Legen Sie die Teile auf ein Geschirrtuch zum Trocknen. Da FSL-Projekte dazu tendieren, sich nach oben einzurollen, legen Sie sie zumindest am Anfang mit der rechten Seite nach unten hin.

Nach dem Trocknen

Wenn nötig, können Sie die Teile jetzt mit dem Dampfbügeleisen vorsichtig bügeln.

Was wir Ihnen auf einem Bild schlecht zeigen können: Die Blütenlagen fühlen sich unterschiedlich an. Alle Teile wurden auf die gleiche Weise ausgewaschen. Ergebnis:

Die Blüte mit der dicken Folie ist am weichsten, die Blüten, die auf Vlies gestickt wurden, sind eher fest. Die Blüten auf der dünnen Folie liegen dazwischen.

Dies können Sie für Ihre Projekte nutzen. Denn manchmal soll das Projekt ja eher steif sein, zum Beispiel wenn kleine Häuschen daraus gebaut werden. Wenn man aber FSL für Bluseneinsätze stickt, möchte man das Ergebnis schon eher weich. Ist das Teil doch mal zu weich für das geplante Projekt, können Sie es mit ODIF Fabric Booster wieder versteifen.

Und hier sehen Sie noch den direkten Vergleich von Vorder- und Rückseite. Unser Beispiel ist mit der HUSQVARNA VIKING Designer Ruby 90 und BRILDOR PB 40 gestickt, aktives Deluxe-Stitch-System mit einem Wert von 40. Wir notieren für die nächsten Versuche einen Wert von 35.

Die Lotusblüte stammt von Emblibrary, wo man aber zu jeden Motiv auch eine ausführliche Anleitung bekommt. Mit dem passenden Vlies könnte man die Blüte auch während des Trocknens in Form bringen, wir haben uns für das Zusammennähen entschieden. 

Weiteres Beispiel:

Es muss nicht immer normales Stickgarn sein, FSL können Sie auch mit Effektgarnen sticken. Hier raten wir aber auf jeden Fall zu einer Probestickerei, bei der Sie das optimale Spannungsverhältnis ermitteln. Zudem kann es nötig sein, auch die Unterfadenspannung manuell anzupassen.

Dieses Motiv von Urban Threads ist komplett mit Metallicgarn gestickt. 

Es gibt auch FSL-Motive mit größeren Abstanden, hierbei muss noch mehr auf die Wahl des richtigen Vlieses geachtet werden. 
Auszug aus dem Testbericht von Chrissie Weber: PFAFF Creative Icon.

Im Beitrag verwendete Produkte
Noch mehr Beiträge dazu
Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.