Kam Presse Prym Vario Creative Tool

Kam Presse oder Prym Vario Creative Tool?

Hallo, ich bin Täschi. Auf meinem Instaaccount Täschis Nähstube zeige ich, was ich so mache und hier habe ich heute ein paar Tipps für euch, wenn ihr euch nicht für eine Presse entscheiden könnt. 

 

Wer viel näht, kommt insbesondere im Bereich von Taschen und Accessoires schnell zum Thema Ösen, Nieten, Druckknöpfe und Co. Und damit einher geht unmittelbar die Frage, welches Tool zum Anbringen dieser Metallteile nun die beste Wahl ist.

Für mich hat sich nach einigen Fehlversuchen mit Zange und Hammer vor zwei Jahren die Kam Presse als heiliger Gral erwiesen. Der Universaladapter für das Prym-Nähfrei-Sortiment war für mich der entscheidende Kaufgrund, damals endlich in die Presse zu investieren, mit der ich schon lange geliebäugelt hatte. Doch dann kam im letzten Jahr das Prym Vario Creative Tool auf den Markt, das ebenso überzeugende Ergebnisse liefert, wie die Presse.

Seitdem stellt sich vielen immer wieder die Frage, welches der beiden Werkzeuge denn nun die richtige Entscheidung ist. Da diese Frage aufgrund der unterschiedlichen Vorzüge nicht einfach mit A oder B zu beantworten ist, vergleiche ich sie in diesem Beitrag für euch in den wichtigsten Punkten, sodass ihr hoffentlich am Ende eine gut informierte Entscheidung treffen könnt.

Die wichtigste Antwort vorab: die Kam Presse ist (leider) nicht in Pink erhältlich! Ich habe sie auf eigene Gefahr, so wie viele andere im letzten Jahr auch, nach Nadias Idee mit einem Sprühlack selbst angesprüht.

Handhabung und Geling-Garantie

In der Handhabung sind beide Tools sehr ähnlich und unterscheiden sich kaum: Sie verfügen beide über zwei Aufnahmen für die jeweils benötigten Werkzeuge und Zubehöre und werden mit einem Hebel zugedrückt. Aufgrund der kleineren Größe und Leichtigkeit, kann das Vario Tool einhändig bedient werden. Wenn dir dies zu wackelig erscheint, kann es auch mithilfe der Tischhalterung an einem Tisch befestigt werden. 

Die Kam Presse hat hingegen durch ihr höheres Gewicht von sich aus einen guten Stand. Durch den langen Hebel kann auch hier mit einer Hand genügend Druck ausgeübt werden, sodass die andere Hand freibleibt, um das Nähgut festzuhalten und zu positionieren.

Egal, welches der beiden Tools du verwendest, die Metallteile werden absolut perfekt eingesetzt. In der Handhabung gibt es somit keinen Vorteil für eines der beiden Tools, da sie beide gleich gut und einfach funktionieren.

Größe

In Sachen Größe ist das Prym Vario Tool definitiv im Vorteil. Durch die schlanke Größe von 20 x 6 x 13 cm (Länge x Breite x Höhe) ist es super platzsparend verstaut und ebenso schnell hervorgeholt. Es verschwindet beinahe in jeder Schublade. Die Kam Presse ist deutlich größer und auch schwerer, was die Unterbringung schon ein wenig schwieriger macht.

Zwar kann man die gut 22 x 9 x 45 cm (Länge x Breite x Höhe) durch Abnehmen des Hebels (er ist mit einer kleinen Schraube fixiert) auf eine Höhe von 23 cm reduzieren, sie bleibt aber dennoch größer und schwerer als das Creative Tool. Wenn du also wenig Platz hast, wäre dies definitiv ein Punkt für das Creative Tool!

Freiarm

Der Freiarm des Tools ist entscheidend dafür, wie groß die Entfernung vom Rand eines Stoffstücks bis zur Niete, Öse oder zum Druckknopf sein kann. Je größer der Freiarm, desto flexibler können die Metallteile angebracht werden. Hier ermöglicht die Kam Presse mit 10 cm einen doppelt so tiefen Einsatz wie das Creative Tool mit 5 cm. Wenn du also Nieten, Ösen und Co nicht nur am Rand deiner Nähstücke anbringen möchtest und deine Projekte durch Decovil I oder ähnliche Vliese wenig flexibel sind und sich nicht knautschen lassen, geht dieser Punkt an die Kam Presse.

Zubehör

Im Punkt Zubehör bestehen meiner Meinung nach die größten Unterschiede der Tools. Wer ein kleineres Budget zur Verfügung hat und sich über die verschiedenen Werkzeuge, die für die Metallteile benötigt werden, keine Gedanken machen möchte, dafür aber ein wenig Flexibilität einbüßen kann, ist mit dem Creative Tool gut bedient. Nahezu alle Nähfrei-Produkte von Prym bringen das benötigte Werkzeug gleich mit. Sie liegen dann z.B. einfach in der Packung der Druckknöpfe bei und können in die Aufnahme des Creative Tools gesteckt werden. Wichtig ist, dass auf der Packung das Zeichen für die Vario Zange oder das Creative Tool abgebildet ist. Nur wenige Werkzeuge für große Ösen oder Hohlnieten müssen separat gekauft werden. Die übersichtliche Bereitstellung der Werkzeuge ist definitiv ein Vorteil des Creative Tools! Jedoch ist die Auswahl der Metallteile eben auch auf das Prym-Sortiment begrenzt.

Die Kam Presse ist – wie der Name schon sagt – für das Anbringen von Kam Snaps gedacht. Das Werkzeug hierfür muss jedoch separat erworben werden. Weitere Werkzeuge für andere Metallteile zu finden, war auch eher mühsam. Seit es den Universaladapter  für das Prym-Nähfrei-Sortiment für die Kam Presse gibt, ist die Werkzeugsuche hier deutlich einfacher geworden. Mit diesem Adapter lassen sich alle genannten Metallteile von Prym verwenden, die das Symbol für die Zange oder das Creative Tool enthalten. Zudem ist es möglich, auch andere Metallteile, die über das Prym-Sortiment hinausgehen zu verwenden. Das ist – zugegeben – nicht so oft wirklich relevant, aber beispielsweise an Heidis LuxCover oder LuxEasy werden spezielle flache Nieten verwendet, die es bei Prym nicht gibt. Mit dem entsprechenden Werkzeug können sie mit der Kam Presse dennoch angebracht werden. Sie bietet somit mehr Flexibilität in der Auswahl der Metallteile, erfordert aber in der Beschaffung der Werkzeuge etwas mehr Aufwand.

In Sachen Zubehör kommt es also darauf an, ob du lieber einfach an eine begrenztere Auswahl an Werkzeugen kommen möchtest, oder ob du für eine größere Auswahl bereit bist, passende Werkzeuge eigenständig zu finden.

Fazit

Du wirst im Verlauf des Beitrags festgestellt haben, dass es bei der Entscheidung absolut auf deine Bedürfnisse und Rahmenbedingungen ankommt, welches der beiden Tools für dich das bessere ist: Hast du wenig Platz, ein kleineres Budget und kannst auf Flexibilität hinsichtlich des Freiarms und der Werkzeugauswahl verzichten, ist das Prym Vario Creative Tool die richtige Wahl für dich. Hast du etwas mehr Platz und auch Budget für die zusätzlichen Werkzeuge kannst du die Flexibilität der Kam Presse nutzen.

Fest steht, beide Tools sind gleichrangig, was die Handhabung und die Geling-Garantie betrifft, sodass du in jedem Fall perfekte Metallteile einsetzen kannst!

Zum Shop
Noch mehr Beiträge dazu
Video

Hier klicken, um den Inhalt von www.youtube-nocookie.com anzuzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Welchen Schnellnäher soll ich kaufen? Welche Geradstichmaschine ist die Beste?
Das werden wir oft gefragt und die Antwort lautet, wie so oft: Kommt darauf an ...
Es kommt darauf an, was man damit nähen möchte und auch, wie. Jedes unserer vier Modelle hat seine Stärken und Schwächen und die besprechen wir in neuesten Beitrag auf www.naehratgeber.de. Wenn ihr später reinschaut, findet ihr ihn in der Kategorie Ratgeber - Nähen.
Wenn ihr dann noch Fragen habt, immer her damit!
#schnellnäher #janome #juki #brothernähmaschine #patchwork #quilten #nähpark #naehratgeber #nähmaschinenvergleich
...

68 0