Sapphire 85 und Tablet

Die HUSQVARNA VIKING Designer Sapphire 85 im Test bei der Redaktion – Teil 2

Im ersten Teil unseres Berichtes über die HUSQVARNA VIKING Designer Sapphire 85 ging es viel um Zierstiche und damit geht es im zweiten Teil auch gleich wieder los. Aber das Annähen von Pailletten hat fast schon was Meditatives.

Nochmal Paillettenstiche

Wir haben uns nach den leichten Problemen mit den Pailletten bei den Kissen neue Pailletten besorgt, diesmal von Gütermann und in den angegebenen 6 mm. Schon klappte das Annähen viel besser und wir haben noch eine Vasenhülle genäht.

Hierfür wurde ein versiegelter Tischdeckenstoff auf Decovil aufgebügelt und mit vielen Zierstichreihen benäht. Die Kanten wurden mit einem Satinstich eingefasst und als Verschluss dient ein Klettband. Alle Näharbeiten gelangen dabei mit der Sapphire 85 ohne Probleme.

Die Sapphire 85 und Seraflex


Sehr beliebt ist auch bei uns aktuell METTLER Seraflex, weil es das Absteppen im Geradstich ermöglicht. Die Sapphire 85 näht mit Seraflex mit den üblichen Einstellungen einwandfrei. Trotzdem sollten die allgemeinen Hinweise zur Verwendung von Seraflex beachtet werden, diese können Sie in unserem Beitrag dazu nachlesen:

Das flexible Nähgarn

Bei der Sapphire kam es öfter vor, dass nach dem automatischen Fadenschnitt der Unterfaden nicht mehr hochgeholt wurde.

Durch die hohe Elastizität rutschte der Faden beim Schneiden wohl aus der Führung. Wir haben daher bei Seraflex auf den automatischen Schnitt verzichtet.

Auch zum Absteppen einer Teilungsnaht an einer Hose wurde Seraflex verwendet. Hier hat sich leider die Naht trotz korrekter Nähberatereinstellungen gewellt (was aber nichts mit der Garnsorte zu tun hat). Abhilfe brachte der im Lieferumfang enthaltene Obertransportfuß.

Nähen mit der JoyOS Advisor-App

In der App sind neben Nähtechniken auch Anleitungen für ganze Projekte enthalten. Das Freundschafts-Quiltkissen wurde direkt zu Anfang von der Sapphire 85 mal vorgeschlagen und das Muster fand Gefallen in der Redaktion.

Also wurden die Streifen wie erwähnt vorbereitet, dann ging es an die Maschine.

Was anfangs problemlos geklappt hat, war zwischendurch nicht möglich. Eigentlich sollte man alle Projekte jederzeit von der App an die Maschine und umgekehrt senden können. Im Testzeitraum war aber gelegentlich keine Verbindung herstellbar, obwohl alle anderen WLAN-Verbindungen im Haus funktionierten. Wir vermuten teilweise Ausfälle beim Server von MySewnet oder ein Problem darin, dass die Sapphire 85 in der App noch nicht explizit angewählt werden kann (Stand Oktober 2020). Das sollte aber behebbar sein. Man findet die Projekte zwar auch ohne Verbindung, es dauert halt aber länger.

Nur Nähen geht irgendwie nicht

Die Streifen waren zügig vernäht, dann wollten wir sie noch mit ein paar Stickereien aufhübschen. Zu der Zeit war schon klar, dass es kein Kissen, sondern ein kleiner Läufer werden sollte.

Wir haben uns in der Cloud ein paar Motive ausgesucht und sie über das kleine Herz als Favorit markiert. Diese Dateien sind dann über die Sapphire 85 ganz schnell abrufbar. Zum Test, welche Stickerei es werden sollte, wurde erst mal ein Bild vom Stoff in die Stickmaschine geladen. Dazu muss der Stoff noch nicht mal eingespannt sein, einfach einen Teil des Rahmens auflegen und ein Foto mit dem Gerät machen, das per MySewMonitor mit der Sapphire verbunden ist.

Das Bild sendet man dann an die Stickmaschine und kann dort erst mal die verschiedenen Motive laden. Bei diesen lassen sich die Farben ändern.

Wir haben uns für diese Bordüre entschieden. Der Stoff wurde jetzt ordentlich eingespannt und das passende Garn ausgesucht. Wie Sie mit der App ganz einfach Bordüren aneinander setzten, erklären wir Ihnen in diesem Beitrag: Positionieren per App.

Gestickte Bordüre

So sieht die fertige Bordüre dann aus.

Das Top wurde mit Thermolam und Rückseitenstoff hinterlegt und dann parallel zum inneren Bereich mit dem OTF gequiltet. Ein Test mit dem Rulerfuß hat ergeben, dass die Höhenverstellung nicht weit genug einstellbar ist, um flüssig über Nahtkreuzungen zu rulern, da sollte noch nachgebessert werden. Zum Schluss noch das Binding annähen, fertig ist der Läufer.

Sticken auf Organza

Beim Sticken auf Organza haben wir die Genügsamkeit der Sapphire 85 ausgetestet. Das Stichbild wurde bei allen Varianten sehr gut, egal ob eingespannt, im Magnetrahmen, auf wasserlöslichem Klebevlies oder wie oben abgebildet mit einer abenteuerlichen Konstruktion aus Magneten und Klebevlies, um auch die letzten Reste von Vlies und Organza noch optimal auszunutzen.

Beim Windlicht wurden leider von der Maschine die Schnittbefehle missachtet. Dies könnte daran gelegen haben, dass die Datei von PES in VP3 konvertiert wurde. Da für diese Stickerei aber ohnehin auf das Schneiden von Sprungstichen verzichtet wurde, haben wir dies nicht weiter nachverfolgt. Bei anderen Dateien trat das Problem nicht auf.

Beide Dateien stammen von Urban Threads.

Ösen mit Resten

Auch bei der Aufhängung eines Geschirrtuchs per Öse wurde mit Vliesresten gearbeitet, der Metallrahmen bietet sich hier wirklich an. Dieser ist nicht im Lieferumfang der Sapphire 85 enthalten.

So haben wir eine Öse mit Stickschaum aus unserer Stickmusterserie Holey in die Ecke gestickt.

Das fertige Geschirrtuch sieht so aus. Das Motiv wurde mit enthaltenen Motiven im Design Shaping zusammengesetzt.

Ehe die Sapphire 85 die Redaktion wieder verlassen hat, sollten noch Steppnähte auf Kunstleder genäht werden, mit stärkerem Garn. Wir haben MADEIRA Aerofil 35 und GÜTERMANN Extra stark getestet. Beide Garne wurden mit einer Topstitchnadel gut vernäht. Allerdings ist der Oberfaden dabei auf der Rückseite zu sehen, was nur über die Oberfadenspannung nicht regulierbar war. Für beidseitig sichtbare Steppnähte müsste die Unterfadenspannung ebenfalls angepasst werden. Hierfür würden wir eine zweite Spulenkapsel empfehlen.

Weiß: Gütermann Allesnäher

Grün: Madeira Aerofil 35

Beige: Gütermann Extra Stark

Fazit:

Die HUSQVARNA VIKING Designer Sapphire 85 ist etwas für kreative Köpfe. Die Funktionen im Stickbereich sorgen dafür, dass es nie langweilig wird. Mit drei Rahmen,die fast jedes Material bei einfacher Handhabung sicher halten und einer maximalen Stickfläche von 36 x 20 Zentimetern kann man sich schon gut austoben. Wir sind begeistert vom Deluxe Stitch System, das bei normalem Stickgarn dafür sorgt, dass man so gut wie nie etwas nachstellen muss. Bei Spezialgarnen wird es deaktivert und schon kann über die normale Oberfadenspannung wie gewohnt reguliert werden. Die Möglichkeit von Magnetrahmen, das Positionieren per App und MySewnet sind für uns schlagkräftige Argumente für die Sapphire 85 als Stickmaschine.

In Sachen Nähen ist sie eben eine typische HUSQVARNA VIKING. Der JoyOsAdvisor (erweiterte Nähberater) sorgt fast immer für die optimalen Einstellungen, so dass man einfach drauf los nähen kann. Der Reißverschlussfuß ermöglicht extrem knappes Nähen nah an Kanten (HUSQVARNA-Näher wissen, was uns daran begeistert). Der Seitwärtstransport kommt nicht nur bei den überbreiten Stichen, sondern auch beim Nähen in geschlossenen Röhren zum Einsatz. Über die exklusiven Stichtechniken haben wir ja schon zu Anfang des Tests live berichtet, sie können selbst Zierstichmuffel begeistern.

Allerdings fehlt uns an manchen Stellen doch noch etwas die Kraft, die die Epic Modelle haben und seit es ein Designer Modell mit integrierten Obertransport gibt, vermissen wir auch diese Funktion.

Für uns liegen die Stärken der Sapphire 85 eindeutig im dekorativen Bereich, also beim Sticken und den Zierstichen. Wenn Sie Kleidung und Heimdeko mit auffälligen Effekten gestalten, genau die richtige Näh- und Stickkombi.

Auf unserem Instagram-Account finden Sie die Aufnahmen der Live-Übertragungen zur Sapphire unter IGTV: Exklusive Stichtechniken, Maschinenübersicht, Metallrahmen.

Im Beitrag verwendete Produkte
Noch mehr Beiträge dazu
Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.