NÄHPARK Stickdatei: Ösen-Set Holey

Kennen Sie die Probleme mit Metallösen? Sie neigen besonders bei dehnbaren Stoffen dazu, herauszufallen. Und meist hat man die passende Farbe oder Größe gerade nicht da. Gestickte Ösen halten und können perfekt dem aktuellen Projekt angepasst werden. 

Hier zeigen wir Ihnen die Verwendung unserer Ösen-Stickmusterkollektion Holey. Anwendungsbeipsiele finden Sie am Ende des Beitrags.

Ösen sticken ist ganz einfach: Wählen Sie ihre gewünschte Öse und die passende Größe. Die Ösen sind nach Innendurchmesser benannt. Dieser kann durch das Sticken aber variieren, machen Sie daher bitte immer eine Probe mit gleichem Stoff und Vlies.

Wichtig: Gerade bei dehnbaren Stoffen sollten Sie Ihre Probeöse unbedingt auch waschen!

Wir haben für die verschiedenen Ausführungen separate Anleitungen, lesen Sie bitte daher erst den kompletten Text, ehe Sie sich für eine Öse entscheiden.

Da manche Unterschiede am Display einer Stickmaschine eventuell nicht zu erkennen sind, sind die Ösen in verschiedene Ordner unterteilt. Die Zahl am Anfang des Namens bezeichnet die Innenlochgröße. 

Die Datei enthält 18 verschiedene Ösen. Es gibt vier bis sechs abgestufte Größen ab einem Innenlochdurchmesser von 6 mm bis hin zu 14 mm bei den runden Ösen und 20 mm bei den rechteckigen.

Benötigtes Material:

Hier geht es zu den Ösen:

NÄHPARK Stickmusterserie "Holey"

Ein paar Tipps für schöne Ösen:

  • Sollten Sie bei den Ösen mit Klebevlies wie Solufix arbeiten, empfiehlt es sich, mit Superuniversalnadeln von Schmetz zu sticken. Durch die Antihaftbeschichtung verkleben diese Nadeln nicht so schnell.

  • Bei dünnen Stoffen sollten Sie keine zu große Öse verwenden oder mit einem Patch arbeiten. Leicht fransende Stoffe bleiben stabiler, wenn sie während des Stickens nicht aufgeschnitten werden, sondern wie bei einem Knopfloch erst hinterher.

  • Sie können vor dem Schneiden sowohl auf den Unterfaden, als auch auf den Stoff Fransenstopp auftragen.

  • Dehnbare Stoffe können Sie mit Fabric Booster verstärken, so lassen sie sich besser einspannen und schneiden.

  • Die Ösen können auch mit Nähgarn gestickt werden.

Anleitung einfache Öse

Suchen Sie sich die gewünschte Öse aus und markieren Sie die Stelle auf Ihrem Projekt.

Je nach Material spannen Sie entweder Ihren Stoff zusammen mit ein bis zwei Lagen wasserlöslichem Vlies in den Stickrahmen oder Sie spannen nur das Vlies ein und befestigen den Stoff mit Sprühkleber und/oder einem Heftrahmen.

Je nach Modell positionieren Sie die Öse über der Markierung.

Hier finden Sie unsere Beiträge zum Thema Positionieren:

Bei der einfachen Öse wird zuerst der innere Markierungskreis gestickt.

Für alle Ösen gilt:

Nach der Farblage grün wird die Öffnung in den Stoff (bzw. den Patch und den Stoff) geschnitten und wasserlösliches Vlies aufgelegt. Die untere Lage Vlies wird dabei nicht mit geschnitten! Haben Sie das obere Vlies vergessen aufzulegen, können Sie es immer auch noch nach der Farblage hellgrün auflegen.

Nehmen Sie den Rahmen aus der Maschine und schneiden Sie innerhalb des Markierungskreises den Stoff heraus.

Tipps zum Schneiden:

  • Wenn die Position der Öse festgelegt ist, können Sie das Loch bereits vor dem Einspannen vorstanzen. Wählen Sie hierfür jedoch das kleinste Locheisen. Nur, damit Sie eine Öffnung zum Einführen der Schere haben.

  • Wenn der Stoff nicht vorgelocht ist und Sie Schwierigkeiten beim Einschneiden haben, beginnen Sie mit einem Nahttrenner. Führen Sie ihn in den Stoff und nach ein paar Millimeter wieder heraus. Dann können Sie auf der Rückseite nachsehen, ob das Vlies nicht mit durchstochen wird und den Nahttrenner weiter schieben.

  • Wer gar nicht im Rahmen schneiden und dabei auf das untere Vlies achten will, kann auch alle Lagen nach der Umrandung mit einem passenden Stanzeisen ausstanzen. Dann einfach von hinten ein kleines Stück selbstklebendes, wasserlösliches Vlies aufkleben.

  • Jersey lässt sich gut einschneiden, wenn er mit einer Pinzette angehoben wird.

Setzen Sie den Rahmen wieder ein und legen Sie ein Stück wasserlösliches Vlies auf. Hier eignet sich gut selbstklebendes Vlies. Alternativ können Sie das Stück auch außerhalb mit etwas Klebeband befestigen.

Nun wird ein Zickzack-Kreis gestickt. Dieser befestigt den Rand. Sollten Sie das Vlies vergessen haben, können Sie es auch jetzt noch auflegen.

Der Satinrand wird gestickt.

Fertig!

Waschen Sie das Vlies aus, fertig ist die Öse, die nicht mehr herausfallen kann.

Auf die letzte Vernähstelle können Sie etwas Fransenstopp auftragen, ehe Sie sie zurückschneiden.

Das ist das Prinzip, mit dem unsere Ösen gestickt werden. Alle anderen Ösen-Arten bauen darauf auf. Hier finden Sie die Anleitungen für die weiteren Ösen mit Anmerkungen, was eventuell anders gestickt wird.

Ösen mit gesticktem Patch

Auch bei Ösen mit gesticktem Patch ist die Farblage grün, nach der Sie das Loch schneiden und das Vlies auflegen sollten. Hier können Sie ebenso nach der hellgrünen Farblage noch Vlies auflegen.

Ösen mit Patch

Bei den Ösen mit Patch wird erst die Stelle markiert, wo der Patch aufgelegt wird. Schneiden Sie den Patch ca. 1 cm größer zu, als die Markierung. Die endgültige Form wird geschnitten, wenn Sie das Projekt aus dem Rahmen nehmen.

Verwenden Sie einen festen Patch, schneiden Sie das Loch in der Mitte am besten vor. In diesem Fall sollte die Mitte der Öse mit einem Stift markiert werden sein. Materialien wie SnapPap sollten mit etwas Sprühkleber oder Stylefix am Wegrutschen gehindert werden.

Nach der Farblage grün wird auch hier das Loch geschnitten. Verwenden Sie für den Patch SnapPap, Kunstleder oder ähnlich festes Material, müssen Sie kein wasserlösliches Vlies auflegen.

Es wird ein Zickzack-Rand zur Stabilisierung gestickt und anschließend der Satinstich. Jetzt nehmen Sie den Stoff aus dem Rahmen und schneiden den Patch mit einer Applikationsschere knappkantig ab.

Ösen mit Musterstichen

Bei diesen Ösen wird vor oder nach dem Satinstich noch ein Musterstich hinzugefügt. Um das Versinken der Musterstiche zu vermeiden, sollten Sie bereits vor dem Stickbeginn wasserlösliches Vlies auflegen, das dann mit aufgeschnitten wird. Alles andere ist wie bei den einfachen runden Ösen.

Öse "Zickzack" vom Jesvami.

Öse Franzy

Die Öse Franzy ist genau wie unser Stickmusteralphabet Franzy eine Fringe-Datei. Sie können sie nur auf Materialien sticken, bei denen keine Löcher nach dem Auffschneiden zurückbleiben, also nicht auf Kunstleder. Sticken Sie auf einem stabilen Vlies, die Satinstiche sind sehr lang. Manche Maschinen können keine so lange Satinstiche sticken und rechnen sie daher in mehrere Stiche um. Wir empfehlen eine Probestickerei und gegebenenfalls eine kleinere Öse zu sticken. Die Öse Gr. 14 (hier rechts im Bild) wird mit einem Spezialsatinstich gestickt, sie sieht daher nach dem Auffschneiden etwas anders aus.

Rechts Gr. 14 (vorne geschnitten) aus METTLER Isacord Multicolor, links Gr. 12 (hinten geschnitten)

Mehr Infos zum Sticken von Fringe-Dateien finden Sie in unserem Beitrag auf dem Nähratgeber:

Wie stickt man Fringe-Motive?

Die Öse wird bis auf das stabilere Vlies ganz normal gestickt. Sie können sie auch so lassen und die Fransen nicht aufschneiden.

Nach dem Sticken sollten Sie zuerst das Vlies auswaschen und den Stoff trocknen lassen. Dann wird geschnitten:

Variante 1, hinten schneiden

Durchtrennen Sie die Unterfäden des äußeren Rings.

Dann ziehen Sie die Schlaufen mit einer Pinzette auf die Vorderseite.

Größe 12, gestickt mit METTLER Isacord in grün und weiß.

Variante 2 , vorne schneiden

Durchtrennen Sie die Oberfäden knapp an der Stoffkante.

Anschließend ziehen Sie die restlichen Fäden mit der Pinzette auf die Rückseite.

Rechts vorne geschnitten (Stickgarn), links hinten geschnitten (Nähgarn).

Zum Stabilisieren können Sie auf der Rückseite Fransenstopp auftragen.

Ösen mit Stickschaum

Einen plastischen Effekt erzeugen Sie, wenn Sie mit Stickschaum arbeiten. In dieser Datei sind drei Varianten für Stickschaum enthalten.

Version 1 ist eine blanke Öse.

Version 2 ist eine doppelte Öse, bei der die äußere Lage mit Schaum gearbeitet wird.

Version 3 ist ebenfalls doppelt, hier wir der Schaum bei der inneren Lage verwendet.

Bei allen Dateien gilt folgende Farbmarkierung:

  • Nach der Farblage grün wird der Stoff geschnitten.
  • Vor der Farblage pink wird der Stickschaum aufgelegt.

Die Stichdichte für die Lage mit Stickschaum ist sehr hoch und auf normales Stickgarn der Stärke 40 ausgelegt. Dünneres Stickgarn kann zu Lücken und herausstehendem Schaum führen, dickeres Garn zu Nadelbruch.

Sticken Sie die Farblage eins (in allen Fällen grün).

Schneiden Sie den Stoff wie oben gezeigt aus.

Die Farblage hellgrün dient auch hier zum Stabilisieren der Stoffkante. Vlies muss nicht aufgelegt werden, der Stickschaum ersetzt in diesem Fall das Vlies.

Je nach Ausführung wird dann der normale Satinrand gestickt.

Kommen Sie zur Farblage pink, legen Sie den Stickschaum auf.

Sticken Sie die Sequenz pink, danach ziehen Sie den Stickschaum vorsichtig ab.

Das Innere lässt sich gut mit einer Pinzette herausheben.

Fertig ist die dreidimensionale Öse. 

Eventuelle Reste vom Stickschaum, die nach dem Sticken noch zu sehen sind, verschwinden meist beim Waschen unter dem Garn. Was nach dem Waschen noch übersteht, können Sie mit einem kleinen Bügeeisen oder Brennstab erhitzen. Dadurch zieht sich der Stickschaum etwas zusammen.

Wir wünschen Ihnen viel Freude an unserer Ösenkollektion! Sollten Sie Fragen haben, hinterlassen Sie uns einen Kommentar oder schreiben Sie uns eine Email an service@naehpark.com.

Designbeispiele

Patchworklady hat sich ein Pyramidentäschchen zum Stricken genäht. Vorher wurden drei Ösen der Version Zickzack in Gr. 6 darauf gestickt, den Filz hat sie erst hinterher gelocht. (BERNINA B770 QE)

Sara von Sara & Tom hat so einige Ösen gestickt: Mit der einfachen Öse in verschiedenen Größen hat sie ein Täschchen verziert. Wie sie diese Täschen näht, sehen Sie in diesem Tutorial: Geometrische Täschchen.

Hier gab es zwei Schnuggel-Sweater (From heart to needle) mit Ösen am Saumbund. Mal mit der einfachen rechteckigen Öse, mal mit dem gerundeten Patch. In beiden Fällen wurde erst nach dem Sticken geschnitten. 

Sara hat sich gleich ein ganzes Set gestickt, auf einem großen Stück Kunstleder. Danach hat sie sich die Patches zurechtgeschnitten und gelocht, so können sie nachträglich als Verstärkung aufgenäht werden. 

Bei einem Team-Mitglied gab es gleich zwei Hoodies mit Kordeln. Auf rot gab es den dreieckigen Patch (6mm), auf weiß die Musteröse mit einem Innendurchmesser von 12 mm (BERNINA B700).

Erna´s Nähzimmer hat auch Ösen vorgestickt (BROTHER Stellaire XE1) und sich daraus dann Patches geschnitten. Es handelt sich hierbei um die einfache Öse. Die runden Patches hat sie mit dem BROTHER SDX 1200 gescannt und geschnitten. 

Hier nochmal von einem Teammitglied: Ein Kissen mit drei Techniken. Oben die Öse Franzy in Innendurchmesser 10 mm, unten Fransen mit dem Markierfuß (Beitrag dazu HIER). Die Schrift wurde mit unserem Stickmusteralphabet Franzy gestickt, alles mit METTLER Isacord auf der BERNINA B790 plus.

Unicata hat sich für den gestickten dreieckigen Patch entschieden, Innendurchmesser 8mm, gestickt mit GÜTERMANN Holoshimmer

Jesvami hat die einfache Öse in 10 mm verwendet, um diesen süßen Kinderpulli damit zu besticken. 

Für sich selbst hat sie Pulli und Shirt nach dem Schnittmuster Eve (Meine Herzenswelt) mit der Zickzack-Öse bestickt.

Und nochmal zwei Beispiele von Sara & Tom: Die Patches für die Mathilda von Kreativlabor Berlin hat sie aus der Öse Franzy (14 mm) geschnitten und aufgenäht. Die Blumen sind freihand genäht und haben anschließend die kleine einfache Öse (6 mm) als Aufhänger erhalten. 

Auf diesem Geschirrtuch sehen Sie die Öse mit dem Zackenrand in Gr. 8, gestickt mit GÜTERMANN Miniking. So passt die Öse perfekt zu den Zierstichreihen, die mit der HUSQVARNA VIKING Opal 690Q genäht wurden.

Wir bedanken uns bei unseren Probestickern für die tollen Beispiele und das geduldige Testen!

Im Beitrag verwendete Produkte

0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments