Welche Sticksoftware soll ich kaufen?

Sticksoftware Brother Pe Design 11
Bernina Designer Plus V8 Vollversion
Pfaff Premier Plus Extra
Hatch Embroidery 2 Composer
JANOME Digitizer V5.5 MBX

Welche Sticksoftware ist die richtige für mich?

Egal, ob Sie bereits eine Stickmaschine besitzen, oder gerade über den Kauf nachdenken: Früher oder später kommt die Frage nach der passenden Software.

Software? Wozu braucht man eine Software beim Sticken?

Stickmaschinen sind Computer. Sie verarbeiten die Dateien, die sie per USB-Stick, -Kabel oder Wlan erhalten. Dazu müssen die Dateien das richtige Format besitzen. Diese Formate kann ein Computer aber mit seinen Standardprogrammen nicht verarbeiten. Das heißt, wenn Sie eine Stickdatei am PC betrachten wollen, brauchen Sie bereits eine Sticksoftware.

Umgekehrt ist es aber ebenso, die Stickmaschine kann Dateien vom Computer (Formate wie jpeg, svg, png, pdf usw) nicht verarbeiten. Sie müssen daraus erst geeignete Formate erstellen, damit die Stickmaschine sie lesen kann.

Brauche ich jetzt eine Sticksoftware für 1000 Euro?

Nein, keine Angst. Bei einer Sticksoftware müssen Sie unterscheiden zwischen Programmen zum reinen Betrachten/Senden und zum kompletten Erstellen komplexer Muster von Anfang an (Vollversion). Und dazwischen gibt es noch viele Varianten. Damit Sie sich für die richtige Lösung entscheiden können, möchten wir Ihnen hier erklären, auf was Sie achten müssen.

Welches Format braucht meine Stickmaschine?

In Sachen Stickformat hat sich viel getan. War man früher noch an Hersteller gebunden, ist es nun nahezu mit allen Programmen möglich, für alle Marken in das passende Format zu konvertieren. Und dieses Konvertieren können bereits die kostenlosen Softwareversionen. Je nach Modell liegen diese Programme manchmal bereits der Stickmaschine bei oder können beim Hersteller heruntergeladen werden. Sie können sich also in aller Ruhe nach der passenden Software umsehen, egal welches Stickmaschinenmodell Sie haben oder kaufen möchten.

Beispiel:

Bernina-Artlink (1)
Bernina-Artlink (2)

Artlink von BERNINA können Sie kostenlos bei BERNINA direkt auf der Homepage herunterladen: Artlink

Welches Betriebssystem passt zur Software?

Für welche Sticksoftware Sie sich entscheiden, hängt auch von Ihrem Betriebssystem ab. Vor allem für Mac-User ist die Auswahl noch etwas eingeschränkt. Teils kann man die Programme über Parallels betreiben. Selbst wenn sie für Mac ausgelegt sind, ist manchmal nur die Sprache Englisch vorhanden. Arbeiten Sie mit Windows, achten Sie auch auf die Versionsnummer. Mindestanforderung ist derzeit oft Windows 7. Die Systemanforderungen finden Sie bei uns im Shop am Ende der Artikelbeschreibung.

Was möchten Sie mit den Dateien machen?

Grundsätzlich dient die Software dazu, dass Sie die Dateien auch am PC betrachten können. Legen Sie sich am besten von Anfang an eine klare Ordnerstruktur an, damit Sie später auch alles wiederfinden. Es gibt Programme, die es ermöglichen, dass auch außerhalb der Sticksoftware Vorschaubilder angezeigt werden können. Denn ohne die entsprechende Technik sehen Sie statt eines Vorschaubildes immer nur Symbole, da Ihr PC das Format ja nicht verarbeiten kann. 

Beispiel:

Bernina-V8-Vorschaubilder (2)
Bernina-V8-Vorschaubilder (1)

Hier sehen Sie Stickdateien, die über den Windows Explorer geöffnet wurden. Ist keine Sticksoftware vorhanden, die Vorschaubilder ermöglicht, sehen Sie nur Logos der Software. Besteht dagegen eine Verbindung, kann man die Dateien auch im Explorer schon erkennen.

Am besten öffnen Sie Ihre Ordner daher immer direkt in der Sticksoftware. Haben Sie das gewünschte Motiv gefunden, können Sie es betrachten und an die Maschine (oder den USB-Stick) senden. Das geht mit allen Programmen.

Bibliothek-Bernina-V8

Die Bibliothek der BERNINA V8 Sticksoftware zeigt die Dateien immer in der richtigen Ansicht an und Sie haben sofort einen Überblick über den Inhalt des Ordners.

Sobald Sie die Dateien bearbeiten möchten, braucht es etwas mehr.

Dann kommt die Frage, was Sie mit den Stickdateien vorhaben. Möchten Sie die Farben verändern? Die Stickreihenfolge? Möchten Sie Motive miteinander kombinieren oder das Motiv ausdrucken? Das kann man meist mit den Basisversionen erledigen.

Beispiel:

EMBIRD Basic Edition, HATCH Organizer

Logo Embird Basic Edition2
hatch-embroidery-2-organizer(2)

Wieviel kann Ihre Stickmaschine von selbst?

Welche Software gut geeignet ist, hängt auch davon ab, wieviel Ihre Stickmaschine schon kann. Hat sie ein kleines Grafikdisplay (wie die HUSQVARNA VIKING Designer 25), sollten Sie das Motiv und die Farblagen ausdrucken können, um an der Maschine immer das passende Garn zu wählen. Hier wäre also eine Basisversion hilfreich. Verfügt Sie dagegen über einen großen Touchscreen, Wlan und Bearbeitungsmöglichkeiten direkt in der Maschine (wie die BROTHER XP1 Luminaire, Stellaire XE1 oder XJ1), brauchen Sie für den Anfang fast keine Software. Sie könnten also vorerst ohne Software (oder mit einer kostenlosen Version) beginnen und wenn der Wunsch nach dem Erstellen eigener Motive kommt, gleich eine Vollversion erwerben.

Man wächst mit den Aufgaben, oder?

Hier wird es kompliziert. Es gibt nicht nur die kostenlosen Programme, Basisversionen und Vollversionen, sondern auch noch Zwischenlösungen und modulare Systeme. Eigentlich dazu gedacht, für jeden das Passende anzubieten, kann das ganz schön verwirrend sein.

Die Programme, die in Modulen erworben werden können, eignen sich gut, wenn man noch nicht weiß, wo die Reise hingeht.

Zwei Beispiele:
Hatch Embroidery 2 Organizer(2)

Hatch besteht aus folgenden Modulen: Organizer, Personalizer, Composer und Digitizer.

bernina-toolbox-bundle-editing-lettering-monogramming

Toolbox besteht aus dem Modulen Editing, Lettering und Monogramming, kann aber auch als  Komplettpaket erworben werden.

Man kann die Basisversion für den Anfang verwenden und nach und nach Module (Schriften, Kreuzstich) dazukaufen. Allerdings müssen Sie sich vorher informieren, ob es auch die passenden Erweiterungen gibt. Für die Toolbox gibt es aktuell keine Erweiterung zum Digitalisieren, da sie nur für das Verarbeiten von fertigen Motiven gedacht ist.

Die Zwischenlösungen

Nicht Basis- , nicht Vollversion. Die Programme dazwischen. Diese Programme können aus verschiedenen Vorlagen (jpeg, svg) automatisch Stickmuster erstellen. Die entstandenen Stickdateien können jedoch nicht wie bei Vollversionen Stich für Stich bearbeitet werden und die Motive wirken dann meist etwas hölzern. Für einfache Vorlagen jedoch ausreichend. Auch hier gibt es Varianten, die einzeln erworben werden (Brother) oder mit einem Upgrade erweiterbar sind (Hatch Composer).

brother-pe-design-plus-2
Sticksoftware Brother Pe Design 11

PE Design +2 ist eine erweiterte Basisversion, mit der schon eigene Motive erstellt werden können. PE Design 11 ist die Vollversion, die wie weiter unten erklärt, für komplett eigene Kreationen geeignet ist. Ein Upgrade von +2 auf 11 ist nicht möglich.

hatch-embroidery-2-composer

Mit dem HATCH Composer kann ebenfalls viel gestaltet werden, wenn Sie eigenhändig digitalisieren möchten, können Sie ihn auf den Digitizer erweitern.

Die Software Premier+ ECQ beinhaltet verschiedene Formen und Motive, die beliebig kombiniert und verändert werden können. Zudem lassen sich TruType-Schriften erstellen oder es kann am Grafiktablet gezeichnet werden. 

Husqvarna Premier Ecq

Was können die Großen?

Wenn Sie sich ein (gutes) Stickmuster genau ansehen, fällt Ihnen auf, dass die Farbflächen nicht einfach nur mit Steppstichen gefüllt werden. Die Stiche verändern die Richtung, Länge und Dichte, um schöne Effekte zu erzielen. Mit einer Vollversion können Sie quasi direkt in das Muster eindringen. Jeder einzelne Stich kann bearbeitet werden. Sie können Ihre eigenen Stickmuster von Anfang an selbst gestalten, ganz ohne Vorlage. Oder auch nach einem in die Software geladenem Bild. 

Dazu kommen Spezialtechniken wie:

  • Kreuzstich
  • Fotorealistische Darstellung
  • Stempel und Schatten
  • Applikationen
  • Freihandzeichnen
  • Schriften erstellen
  • Verzerren und verformen
  • Cutwork
  • Globe-Effekt
  • und noch viel mehr.

Hierbei unterscheiden sich die Programme jedoch nach Hersteller. Manche Techniken erhalten Sie nur bei einer bestimmten Software, andere bieten alle an. Teilweise erhalten Sie mit der Sticksoftware auch noch ein Bildbearbeitungsprogramm (Bei BERNINA und JANOME erhalten Sie die Software Corel mit dazu).

JANOME Digitizer V5.5 MBX
bernina-designer-plus-v8-vollversion

Wo finde ich Hilfe?

Gerade für Stickmaschinenbesitzer, die wenig am PC sitzen, kann die Flut an Informationen in Sachen Sticksoftware erst mal erschlagen. Aber mit etwas Hilfe und Einarbeitung kann auch das richtig Spaß machen. Wir bieten Ihnen hier immer wieder Beiträge zu den verschiedenen Softwarelösungen.

Lassen Sie sich von unseren Mitarbeitern persönlich, per Mail oder am Telefon beraten, welche Software für Sie geeignet ist.

Auch die Hersteller bieten Hilfe an, sei es als Onlinevideo oder mit einer ausführlichen Bedienungsanleitung.

Und in regelmäßigen Abständen bieten wir Workshops, mal speziell für eine Software, mal allgemein zum Sticken mit Stickmaschinen.

Wenn Sie mir Ihrer bereits gekauften Software Probleme haben, helfen wir Ihnen natürlich auch. Unser Softwaresupport steht am Telefon zur Verfügung und hilft auch per Fernwartung.

Sie möchten erst mal schauen? Auch kein Problem. Für viele Programme gibt es Testversionen. So kann man sich zu Hause in Ruhe damit beschäftigen.

Zum Shop

Weitere Beiträge zum Thema Sticksoftware auf dem Nähratgeber:

Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Welche Sticksoftware soll ich kaufen?

Sticksoftware Brother Pe Design 11
Bernina Designer Plus V8 Vollversion
Pfaff Premier Plus Extra
Hatch Embroidery 2 Composer
JANOME Digitizer V5.5 MBX

Welche Sticksoftware ist die richtige für mich?

Egal, ob Sie bereits eine Stickmaschine besitzen, oder gerade über den Kauf nachdenken: Früher oder später kommt die Frage nach der passenden Software.

Software? Wozu braucht man eine Software beim Sticken?

Stickmaschinen sind Computer. Sie verarbeiten die Dateien, die sie per USB-Stick, -Kabel oder Wlan erhalten. Dazu müssen die Dateien das richtige Format besitzen. Diese Formate kann ein Computer aber mit seinen Standardprogrammen nicht verarbeiten. Das heißt, wenn Sie eine Stickdatei am PC betrachten wollen, brauchen Sie bereits eine Sticksoftware.

Umgekehrt ist es aber ebenso, die Stickmaschine kann Dateien vom Computer (Formate wie jpeg, svg, png, pdf usw) nicht verarbeiten. Sie müssen daraus erst geeignete Formate erstellen, damit die Stickmaschine sie lesen kann.

Brauche ich jetzt eine Sticksoftware für 1000 Euro?

Nein, keine Angst. Bei einer Sticksoftware müssen Sie unterscheiden zwischen Programmen zum reinen Betrachten/Senden und zum kompletten Erstellen komplexer Muster von Anfang an (Vollversion). Und dazwischen gibt es noch viele Varianten. Damit Sie sich für die richtige Lösung entscheiden können, möchten wir Ihnen hier erklären, auf was Sie achten müssen.

Welches Format braucht meine Stickmaschine?

In Sachen Stickformat hat sich viel getan. War man früher noch an Hersteller gebunden, ist es nun nahezu mit allen Programmen möglich, für alle Marken in das passende Format zu konvertieren. Und dieses Konvertieren können bereits die kostenlosen Softwareversionen. Je nach Modell liegen diese Programme manchmal bereits der Stickmaschine bei oder können beim Hersteller heruntergeladen werden. Sie können sich also in aller Ruhe nach der passenden Software umsehen, egal welches Stickmaschinenmodell Sie haben oder kaufen möchten.

Beispiel:

Bernina-Artlink (1)
Bernina-Artlink (2)

Artlink von BERNINA können Sie kostenlos bei BERNINA direkt auf der Homepage herunterladen: Artlink

Welches Betriebssystem passt zur Software?

Für welche Sticksoftware Sie sich entscheiden, hängt auch von Ihrem Betriebssystem ab. Vor allem für Mac-User ist die Auswahl noch etwas eingeschränkt. Teils kann man die Programme über Parallels betreiben. Selbst wenn sie für Mac ausgelegt sind, ist manchmal nur die Sprache Englisch vorhanden. Arbeiten Sie mit Windows, achten Sie auch auf die Versionsnummer. Mindestanforderung ist derzeit oft Windows 7. Die Systemanforderungen finden Sie bei uns im Shop am Ende der Artikelbeschreibung.

Was möchten Sie mit den Dateien machen?

Grundsätzlich dient die Software dazu, dass Sie die Dateien auch am PC betrachten können. Legen Sie sich am besten von Anfang an eine klare Ordnerstruktur an, damit Sie später auch alles wiederfinden. Es gibt Programme, die es ermöglichen, dass auch außerhalb der Sticksoftware Vorschaubilder angezeigt werden können. Denn ohne die entsprechende Technik sehen Sie statt eines Vorschaubildes immer nur Symbole, da Ihr PC das Format ja nicht verarbeiten kann. 

Beispiel:

Bernina-V8-Vorschaubilder (2)
Bernina-V8-Vorschaubilder (1)

Hier sehen Sie Stickdateien, die über den Windows Explorer geöffnet wurden. Ist keine Sticksoftware vorhanden, die Vorschaubilder ermöglicht, sehen Sie nur Logos der Software. Besteht dagegen eine Verbindung, kann man die Dateien auch im Explorer schon erkennen.

Am besten öffnen Sie Ihre Ordner daher immer direkt in der Sticksoftware. Haben Sie das gewünschte Motiv gefunden, können Sie es betrachten und an die Maschine (oder den USB-Stick) senden. Das geht mit allen Programmen.

Bibliothek-Bernina-V8

Die Bibliothek der BERNINA V8 Sticksoftware zeigt die Dateien immer in der richtigen Ansicht an und Sie haben sofort einen Überblick über den Inhalt des Ordners.

Sobald Sie die Dateien bearbeiten möchten, braucht es etwas mehr.

Dann kommt die Frage, was Sie mit den Stickdateien vorhaben. Möchten Sie die Farben verändern? Die Stickreihenfolge? Möchten Sie Motive miteinander kombinieren oder das Motiv ausdrucken? Das kann man meist mit den Basisversionen erledigen.

Beispiel:

EMBIRD Basic Edition, HATCH Organizer

Logo Embird Basic Edition2
hatch-embroidery-2-organizer(2)

Wieviel kann Ihre Stickmaschine von selbst?

Welche Software gut geeignet ist, hängt auch davon ab, wieviel Ihre Stickmaschine schon kann. Hat sie ein kleines Grafikdisplay (wie die HUSQVARNA VIKING Designer 25), sollten Sie das Motiv und die Farblagen ausdrucken können, um an der Maschine immer das passende Garn zu wählen. Hier wäre also eine Basisversion hilfreich. Verfügt Sie dagegen über einen großen Touchscreen, Wlan und Bearbeitungsmöglichkeiten direkt in der Maschine (wie die BROTHER XP1 Luminaire, Stellaire XE1 oder XJ1), brauchen Sie für den Anfang fast keine Software. Sie könnten also vorerst ohne Software (oder mit einer kostenlosen Version) beginnen und wenn der Wunsch nach dem Erstellen eigener Motive kommt, gleich eine Vollversion erwerben.

Man wächst mit den Aufgaben, oder?

Hier wird es kompliziert. Es gibt nicht nur die kostenlosen Programme, Basisversionen und Vollversionen, sondern auch noch Zwischenlösungen und modulare Systeme. Eigentlich dazu gedacht, für jeden das Passende anzubieten, kann das ganz schön verwirrend sein.

Die Programme, die in Modulen erworben werden können, eignen sich gut, wenn man noch nicht weiß, wo die Reise hingeht.

Zwei Beispiele:
Hatch Embroidery 2 Organizer(2)

Hatch besteht aus folgenden Modulen: Organizer, Personalizer, Composer und Digitizer.

bernina-toolbox-bundle-editing-lettering-monogramming

Toolbox besteht aus dem Modulen Editing, Lettering und Monogramming, kann aber auch als  Komplettpaket erworben werden.

Man kann die Basisversion für den Anfang verwenden und nach und nach Module (Schriften, Kreuzstich) dazukaufen. Allerdings müssen Sie sich vorher informieren, ob es auch die passenden Erweiterungen gibt. Für die Toolbox gibt es aktuell keine Erweiterung zum Digitalisieren, da sie nur für das Verarbeiten von fertigen Motiven gedacht ist.

Die Zwischenlösungen

Nicht Basis- , nicht Vollversion. Die Programme dazwischen. Diese Programme können aus verschiedenen Vorlagen (jpeg, svg) automatisch Stickmuster erstellen. Die entstandenen Stickdateien können jedoch nicht wie bei Vollversionen Stich für Stich bearbeitet werden und die Motive wirken dann meist etwas hölzern. Für einfache Vorlagen jedoch ausreichend. Auch hier gibt es Varianten, die einzeln erworben werden (Brother) oder mit einem Upgrade erweiterbar sind (Hatch Composer).

brother-pe-design-plus-2
Sticksoftware Brother Pe Design 11

PE Design +2 ist eine erweiterte Basisversion, mit der schon eigene Motive erstellt werden können. PE Design 11 ist die Vollversion, die wie weiter unten erklärt, für komplett eigene Kreationen geeignet ist. Ein Upgrade von +2 auf 11 ist nicht möglich.

hatch-embroidery-2-composer

Mit dem HATCH Composer kann ebenfalls viel gestaltet werden, wenn Sie eigenhändig digitalisieren möchten, können Sie ihn auf den Digitizer erweitern.

Die Software Premier+ ECQ beinhaltet verschiedene Formen und Motive, die beliebig kombiniert und verändert werden können. Zudem lassen sich TruType-Schriften erstellen oder es kann am Grafiktablet gezeichnet werden. 

Husqvarna Premier Ecq

Was können die Großen?

Wenn Sie sich ein (gutes) Stickmuster genau ansehen, fällt Ihnen auf, dass die Farbflächen nicht einfach nur mit Steppstichen gefüllt werden. Die Stiche verändern die Richtung, Länge und Dichte, um schöne Effekte zu erzielen. Mit einer Vollversion können Sie quasi direkt in das Muster eindringen. Jeder einzelne Stich kann bearbeitet werden. Sie können Ihre eigenen Stickmuster von Anfang an selbst gestalten, ganz ohne Vorlage. Oder auch nach einem in die Software geladenem Bild. 

Dazu kommen Spezialtechniken wie:

  • Kreuzstich
  • Fotorealistische Darstellung
  • Stempel und Schatten
  • Applikationen
  • Freihandzeichnen
  • Schriften erstellen
  • Verzerren und verformen
  • Cutwork
  • Globe-Effekt
  • und noch viel mehr.

Hierbei unterscheiden sich die Programme jedoch nach Hersteller. Manche Techniken erhalten Sie nur bei einer bestimmten Software, andere bieten alle an. Teilweise erhalten Sie mit der Sticksoftware auch noch ein Bildbearbeitungsprogramm (Bei BERNINA und JANOME erhalten Sie die Software Corel mit dazu).

JANOME Digitizer V5.5 MBX
bernina-designer-plus-v8-vollversion

Wo finde ich Hilfe?

Gerade für Stickmaschinenbesitzer, die wenig am PC sitzen, kann die Flut an Informationen in Sachen Sticksoftware erst mal erschlagen. Aber mit etwas Hilfe und Einarbeitung kann auch das richtig Spaß machen. Wir bieten Ihnen hier immer wieder Beiträge zu den verschiedenen Softwarelösungen.

Lassen Sie sich von unseren Mitarbeitern persönlich, per Mail oder am Telefon beraten, welche Software für Sie geeignet ist.

Auch die Hersteller bieten Hilfe an, sei es als Onlinevideo oder mit einer ausführlichen Bedienungsanleitung.

Und in regelmäßigen Abständen bieten wir Workshops, mal speziell für eine Software, mal allgemein zum Sticken mit Stickmaschinen.

Wenn Sie mir Ihrer bereits gekauften Software Probleme haben, helfen wir Ihnen natürlich auch. Unser Softwaresupport steht am Telefon zur Verfügung und hilft auch per Fernwartung.

Sie möchten erst mal schauen? Auch kein Problem. Für viele Programme gibt es Testversionen. So kann man sich zu Hause in Ruhe damit beschäftigen.

Zum Shop

Weitere Beiträge zum Thema Sticksoftware auf dem Nähratgeber:

Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.